Günstig

congstar soll erstes Firefox-Handy verkaufen (Upd.)

Die Deutsche Telekom will die günstigen Smartphones mit dem Firefox-Betriebssystem auch in Deutschland auf den Markt bringen. Kurz nach dem Aufkommen von Gerüchten folgt die Bestätigung: Das Alcatel One Touch Fire soll im Herbst zu congstar kommen.

Alcatel One Touch Fire© Mozilla

Bonn/Warschau (dpa/red) - Das Alcatel One Tuch Fire ist eines der ersten Smartphones mit dem neuen mobilen Betriebssystem von Mozilla. T-Mobile Polen bietet das Firefox Smartphone ab morgen über seine Online-Kanäle an und ab dem 15. Juli dann landesweit in 850 Shops. Der Marktstart in weiteren europäischen Ländern folgt im Herbst.

In Deutschland wird die Telekom Tochter congstar (www.congstar.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) das Gerät vertreiben, wie die Telekom jetzt ankündigte. Die Landesgesellschaften in Ungarn (Magyar Telekom) und Griechenland (Cosmote) beginnen dann ebenfalls mit der Vermarktung des Alcatel One Touch Fire.

Eine Alternative zu günstigen Android-Handys

Mit dem Verkaufsstart geht es dem Anbieter nach eigener Aussage darum, "erschwingliche" Smartphones auf den Markt zu bringen. In Polen soll das Alcatel One Touch Fire im Paket mit einem Tarif schon ab einem Zloty (0,23 Euro) erhältlich sein. Firefox OS sei ein entwicklerfreundliches System, so die Telekom. Das beschleunige innovative Anwendungen und ermögliche eine bessere Integration von eigenen Diensten und Plattformen. Zudem handelt es sich um ein offenes System wie Android, dass viele Anpassungen möglich macht.

Bei Firefox OS sind die Internettechnologien die Umgebung, in der sich alle Anwendungen und Webseiten befinden: Unterstützt werden ausschließlich Anwendungen, die in den bekannten Web-Sprachen, allen voran HTML 5, geschrieben werden. Diese "Apps" sind – wie zum Beispiel Telefonie, SMS und Adressbuch – vorinstalliert. Sie können über die integrierte adaptive App-Suche direkt genutzt oder wie Webseiten über den Firefox-Browser geöffnet werden.

Das erste Firefox-Handy für Deutschland

Das Alcatel One Touch Fire wurde zum ersten Mal auf dem Mobile World Congress im Februar 2013 gezeigt. Von der Ausstattung her gehört es in die Klasse der Einsteiger-Samrtphones. Ein Snapdragon-Prozessor von Qualcomm befindet sich im Inneren, er taktet mit einem GHz. Die Kamera löst mit 3,2 Megapixeln auf und im Internet surft man wahlweise über WLAN oder UMTS-Mobilfunk.

Das Handy verfügt weiterhin über GPS, Bluetooth, ein Radio und einen kleinen internen Speicher von 180 MB, die nach Angaben des Herstellers für den Endnutzer bleiben. Hier kann man sich mit einer microSD-Karte behelfen und den Speicher um bis zu 32 GB erweitern. An Sprechzeiten gibt Alcatel bis zu sieben Stunden im 3G-Modus und bis zu 300 Stunden im Standby (ebenfalls 3G) an. Verzichtet man aufs schnelle Internet, erhöht sich die Laufzeit des 1.400-mAh-Akkus auf bis zu 12 bzw bis zu 400 Stunden.

Derzeit kommen erste Telefone mit Firefox in verschiedenen Ländern auf den Markt, ein Schwerpunkt liegt dabei auf Südamerika. Als erstes Gerät startete das Modell ZTE Open von Telefonica Anfang Juli zum Preis von 69 Euro in Spanien.

Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks