Zugeständnis

Drillisch soll Netzkapazitäten von Telefónica erhalten

Der Mobilfunker Drillisch soll von Telefónica ein Fünftel der Netzkapazitäten erhalten. Das Zugeständnis des spanischen Mobilfunkers soll die Übernahme von E-Plus erleichtern. Das Kartellamt scheint kurz vor einer Zusage zu stehen.

Drillisch Telecom© 1&1 Drillisch AG

München (AFP/red) - Der Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland mit der Marke o2 (www.o2-online.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) will Netzwerkkapazität an den Wettbewerber Drillisch abgeben und damit die Zustimmung zur geplanten Übernahme von E-Plus erreichen.

Vereinbarung mit Drillisch

Telefónica Deutschland vereinbarte am Mittwoch mit Drillisch, dass dieser nach einem Erwerb von E-Plus ein Fünftel der Kapazität der Mobilfunknetze übernimmt, die dann unter der Kontrolle von Telefónica sein werden, wie das Unternehmen in München mitteilte. Diese 20 Prozent sollen demnach in fünf Jahren erreicht werden. Zusätzlich erwerbe Drillisch das Recht, bis zu weitere zehn Prozent Netzkapazität zu erwerben.

Drillisch mit Marken wie simply, maxxim oder discoTel (www.discotel.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) ist ein Mobilfunkanbieter ohne eigenes Netz. Das Unternehmen nutzt nach eigenen Angaben die Netze von Telefónica und Vodafone.

Übernahme könnte bald durchgewunken werden

Der niederländische Mobilfunkkonzern KPN hatte Ende Juli vergangenen Jahres angekündigt, er wolle seine deutsche Tochter E-Plus an den spanischen Wettbewerber Telefónica mit der deutschen Marke o2 verkaufen. Die EU-Kommission leitete im Dezember eine Prüfung ein, mit ihrer Entscheidung hat sie Zeit bis zum 10. Juli. Medienberichten zufolge könnte sie diese aber schon in dieser Woche verkünden. Laut "Bild"-Zeitung ist Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia gewillt, die Übernahme durchzuwinken.

Kartellamt warnt vor steigenden Preisen

o2 und E-Plus zusammen haben mehr Kunden in Deutschland als die bisherige Nummer eins, die Deutsche Telekom, und als Vodafone. Experten erwarten, dass drei etwa gleich starke Wettbewerber weniger aggressiv im Wettbewerb auftreten als vier. Das Bundeskartellamt warnt vor steigenden Preisen für die Kunden.

Quelle: AFP

Top