Mozillas mobiles OS

Erste Firefox-Smartphones auf dem Weg

Wie erwartet gibt es auf dem MWC Neues vom Mozilla-Betriebssystem Firefox OS. Das System soll die "Mauern zwischen Apps und Web" einreißen, die ersten Smartphones kommen schon im Sommer in den Handel. Betreiber in vielen Ländern wollen beim Launch mitmachen.

Firefox Logo© Mozilla Foundation

Barcelona (red) - Firefox OS soll eine intuitive, personalisierte und leicht zu bedienende Benutzeroberfläche mit integrierten Features zur Verwaltung der Daten- und Speicherbenutzung bieten.

Was das Firefox-Betriebssystem kann

Über Basisanwendungen wie Anrufe, Messaging, E-Mail, Kamera etc. hinaus sind zahlreiche zusätzliche Funktionen eingebaut: Kostenkontrollen, Features für Social Media mit Facebook und Twitter, standortbasierte Dienste und natürlich der Firefox-Webbrowser.

Der Browser ist die Umgebung, in der sich alle Apps und Webseiten befinden: Unterstützt werden ausschließlich Anwendungen, die in den bekannten Web-Sprachen, allen voran HTML 5, geschrieben werden. Diese sind – wie zum Beispiel Telefonie, SMS und Adressbuch – vorinstalliert oder werden wie Webseiten über den Browser geöffnet.

Apps erstellen und Suchfunktionen nutzen

Mit Firefox OS kann man einfach einen beliebigen Suchbegriff eingeben und sofort eine App für die einmalige Nutzung oder den Download erstellen. Das Erstellen und der Zugriff auf diese Apps on demand gibt Benutzern die volle Kontrolle über Apps und Smartphones. Zudem gibt es eine umfassende kontextbezogene Suche, mit der gleichzeitig sowohl in Apps als auch im Web gesucht werden kann.

Dabei werden laut Mozilla die gleiche Sicherheit, der gleiche Datenschutz, die Anpassung und Kontrolle geboten, wie man sie von Firefox kennt. Da Firefox OS auf Webtechnologien basiert, bietet es Benutzern, Entwicklern und Betreibern eine hochgradig anpassbare Smartphone-Erfahrung und verfügt auch über Offline-Funktionen für alle Kernfunktionalitäten des Telefons.

Apps gibt's im Firefox Marketplace

Darüber hinaus ist der Firefox Marketplace integriert, der es ermöglicht, Apps zu entdecken und herunterzuladen. Der Firefox Marketplace wird Apps der Kategorien Spiele, News, Medien, Business und Produktivität anbieten. Diese Apps können geräte- und plattformübergreifend genutzt werden.

Das erste Firefox-Smartphone für Europa

Die Deutsche Telekom hat als erster Mobilfunkanbieter ein Smartphone mit Firefox OS für den europäischen Markt angekündigt: Im Sommer startet der Vertrieb des Alcatel One Touch Fire in Polen. Mit dem One Touch Fire, angetrieben durch einen Qualcomm-Snapdragon-Prozessor mit 1-GHz-CPU, bringt die Telekom ein "erschwingliches" Mozilla-Smartphone auf den europäischen Markt: Das Gerät wird ab Sommer in Polen verfügbar sein – weitere Länder sollen 2013 folgen.

Auch ZTE und LG arbeiten neben Alcatel am Bau erster Firefox-Smartphones, auch Huawei soll noch in diesem Jahr folgen. Alle Geräte sollen Qualcomm-Snapdragon-Prozessoren bekommen.

Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks