Bericht

EU will neuem Mobilfunker Starthilfe geben

Für die Fusion mit E-Plus wird o2 wohl noch eine ganze Reihe von Auflagen seitens der EU-Kommission erfüllen müssen. Zusätzlich soll der Markteintritt eines vierten Mobilfunkers durch verschiedene Maßnahmen gefördert werden.

Handymast© VRD / Fotolia.com

Düsseldorf/Brüssel (dpa/red) - Die EU-Kommission will nach Informationen der "Wirtschaftswoche" mit Starthilfen für einen vierten neuen Anbieter den Mobilfunkmarkt in Europa aufmischen. Das sehen dem Magazin zufolge die jüngsten Vorschläge für das Auflagenpaket vor, mit denen EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia die geplante Fusion der Mobilfunkbetreiber o2 (www.o2-online.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) und E-Plus genehmigen will.

Einschränkung des Wettbewerbs befürchtet

Almunia befürchtet demnach, dass die Fusion den Wettbewerb einschränkt, weil es dann nur noch drei etwa gleichgroße Mobilfunkbetreiber geben würde - nämlich Deutsche Telekom, Vodafone und eine fusionierte Telefónica-/E-Plus-Gruppe. Die Vorschläge liegen der "Wirtschaftswoche" zufolge den deutschen Mobilfunkanbietern derzeit zur Kommentierung vor.

Vorteile für Anbieter ohne eigenes Netz

Neben Frequenzen soll der Neuling demnach von einer fusionierten Telefónica-E-Plus-Gruppe auch Standorte für Funkmasten, rund 200 Shops sowie ein Callcenter für Kundenservice bekommen. Bis zum 31. Dezember 2014 habe Telefónica Zeit, Verträge mit einem Neuling vorzulegen. Noch aber sei kein Interessent bekannt. Falls sich keiner melde, sollten Mobilfunkanbieter, die kein eigenes Netz besitzen, weitere Zugriffsrechte bekommen, heißt es in dem Bericht weiter.

Widerstand der Netzbetreiber

Bei den Konkurrenten stoßen die EU-Pläne auf Widerstand: "Die Auflagen schädigen alle Netzbetreiber", heißt es demnach. Bleibe es bei den Auflagen, wolle man juristisch dagegen vorgehen. Die EU-Kommission überschreite ihre Kompetenzen. Die Pläne für die Übernahme von E-Plus durch o2 werden derzeit von der Brüsseler Behörde überprüft. Mit einer Entscheidung wird zum Ende des Halbjahres gerechnet, im dritten Quartal könnte der Zusammenschluss über die Bühne gehen.

Quelle: DPA

Top