Unter Druck

Gewinn bei Samsung bricht um 25 Prozent ein

Der zunehmend gesättigte Smartphone-Markt in den Industrieländern und preisgünstige Konkurrenz aus China setzen den südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung unter Druck. Schätzungen zufolge sank der Gewinn um fast ein Viertel.

Samsung© Samsung Electronics GmbH

Seoul (AFP/dpa/red) - Ersten Schätzungen zufolge brach der Gewinn bei Samsung im zweiten Quartal um 24,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein und lag bei 7,2 Billionen Won (5,23 Milliarden Euro), wie der Konzern am Dienstag in Seoul mitteilte. Es handelte sich bereits um das dritte Quartalsminus in Folge. Analysten hatten zwar einen weiteren Rückgang erwartet, jedoch keinen so starken Gewinneinbruch.

Günstige Smartphones bleiben liegen

Samsung erklärte, von April bis Juni sei ein langsameres Wachstum des weltweiten Smartphone-Marktes beobachtet worden. Es gebe zudem eine "wachsende Konkurrenz auf dem chinesischen Markt und einigen europäischen Märkten". Derzeit lägen viele Geräte mit günstigen und mittleren Preisen in den Lagern.

Auch Schwierigkeiten bei teuren Modellen

Samsung habe im zweiten Quartal schätzungsweise 79 Millionen Smartphones verkauft, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Analysten. Im ersten Vierteljahr seien es noch 89 Millionen Stück gewesen. Auch beim Galaxy S5 musste Samsung demnach im Vergleich zum Vorgängermodell schwächere Absatzzahlen hinnehmen. Daran könne man ablesen, dass "die Kundenloyalität zur Marke deutlich nachgelassen hat", wurde der Experte Lee Min Hee von I'M Investment & Securities zitiert.

Für weitere Schwierigkeiten sorge die Stärke der südkoreanischen Währung. Der Won liegt derzeit im Vergleich zum Dollar auf einem Sechs-Jahres-Hoch. Für das dritte Quartal erwartet Samsung eine leichte Besserung der Geschäftslage.

Mobilgeräte als stärkste Sparte

Der Konzern stellt zwar alle möglichen elektronischen Bauteile und Geräte von Speicherchips über Fernseher bis hin zu Spülmaschinen her. Doch Smartphones, Tablet-Computer und andere mobile Geräte sorgen für mehr als die Hälfte des Konzerngewinns. Diese Sparte ermöglichte Samsung in den vergangenen Jahren ein enormes Wachstum, inzwischen sind jedoch die Märkte der Industrieländer merklich gesättigt und in den Schwellenländern ist die Konkurrenz sehr stark. Insbesondere chinesische Firmen feiern dort Erfolge mit günstigen Modellen.

Wie Samsung weiter mitteilte, erwartet das Unternehmen dank der bevorstehenden neuen Smartphone-Palette "vorsichtig einen positiveren Ausblick für das dritte Quartal". Was das Geschäft mit Speicherchips betreffe, so werde auf die stabilen Marktbedingungen in der ersten Jahreshälfte ein Anstieg der Nachfrage folgen.

Quelle: AFP, DPA

Top