Android One

Google kommt mit Billig-Smartphones für 80 Euro

Google hat in Indien seine ersten drei Smartphones auf Basis von Android One vorgestellt. Die Smartphones sind zu Preisen ab 81 Euro zu haben und bieten dafür eine relativ gute Ausstattung.

Android OneGoogle hat in Neu Delhi drei günstige Smartphones auf Basis von Android One vorgestellt.© Google

Neu Delhi (dpa/red) - Google hat am Montag seine neue Plattform für günstige Android-Smartphones an den Start gebracht. Am Montag wurden in Neu Delhi drei Computer-Telefone der Reihe Android One präsentiert. Die Geräte der indischen Anbieter Micromax, Karbonn und Spice Mobiles kosten jeweils ab 6399 Rupien (81 Euro) und werden zunächst in Indien erhältlich sein.

Gute Ausstattung trotz günstigem Preis

Die Billig-Smartphone mit den Namen Micromax Canvas A1, Spice Dream Uno und Karbonn Sparkle V laufen mit der neuesten Google-Software Android 4.4 und sind technisch gut ausgestattet. Sie verfügen unter anderem über ein 4,5 Zoll großes Display, einen Quadcore-Prozessor mit einem GB Arbeitsspeicher und einen auf bis zu 32 GB erweiterbaren Speicher. Daneben bieten die Smartphones Platz für bis zu zwei Sim-Karten, besitzen einen UKW-Radioempfänger und eine austauschbaren Akku.

5 Milliarden Kunden im Visier

Indien hat einen der am schnellsten wachsenden und noch wenig gesättigten Smartphone-Märkte der Welt. "Während 1,75 Milliarden Menschen auf der Welt schon ein Smartphone besitzen, hat der Großteil der Weltbevölkerung - mehr als 5 Milliarden - noch keines", betonte Google-Manager Sundar Pichai zur Vorstellung. Laut Daten der Marktforschungsfirma Counterpoint Research wurden im vergangenen Jahr in Indien 44 Millionen Smartphones verkauft, nach nur 16,2 Millionen im Jahr zuvor.

Android hält einen Anteil von zuletzt über 80 Prozent am weltweiten Smartphone-Markt. Google will verstärkt die Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern vernetzen, die noch keine Smartphones haben. Der US-Konzern kündigte an, Android One bis Ende des Jahres auch in Indonesien, den Philippinen, Bangladesch, Nepal, Pakistan und Sri Lanka einzuführen. Weitere Länder sollen 2015 folgen.

Quelle: DPA

Top