Nicht teurer als daheim

Handy und Internet womöglich bald ohne Roaming-Aufschlag

Telefonieren mit dem Handy und Internetsurfen im EU-Ausland sollen nach dem Willen der zuständigen EU-Kommissarin Neelie Kroes bald nicht mehr teurer sein als daheim. Kroes will die sogenannten Roaming-Gebühren ganz abschaffen.

Auslandsgespräche© manu / Fotolia.com

Brüssel (AFP/red) - Das erklärte sie am Donnerstag in Brüssel. Kroes wollte ihren Vorstoß zunächst im Europaparlament präsentieren. Sie legt den Abgeordneten laut Redetext ans Herz, die Vorschläge bis Ostern 2014 zu verabschieden - also kurz vor den Europawahlen im Mai 2014. Falls das Parlament und daneben die EU-Staaten mitmachen, könnten die Kosten für Roaming wohl 2015 wegfallen, sofern die gewöhnlichen Übergangsfristen für EU-Gesetze angelegt werden.

Deckelung der Roamingkosten besteht bereits

Roaming-Kosten fallen an, wenn jemand mit seinem Handy oder Smartphone im Ausland telefoniert, das Internet nutzt oder Textbotschaften schickt. Auch ankommende Anrufe kosten oft mehr als daheim. Die EU-Kommission hat die Roaming-Kosten bereits gedeckelt. So dürfen selbst getätigte Anrufe seit Juli vergangenen Jahres höchstens noch 35 Cent einschließlich Mehrwertsteuer kosten, eingehende Anrufe zehn Cent und SMS elf Cent.

Landesgrenzen sollen keinen Unterschied mehr machen

Kroes ist das aber nicht genug. Sie verweist auf den europäischen Binnenmarkt. Dessen Grundgedanke liegt darin, dass die Landesgrenzen für Firmen und Verbraucher keinen Unterschied mehr machen sollen. Höhere Telefongebühren im Ausland passen da nicht hinein. Aus Kommissionskreisen wird zwar zugestanden, dass gewisse Mehrkosten für Auslandsanrufe technisch bedingt sein können. Diese seien aber so gering, dass sie kaum ins Gewicht fielen. Davon abgesehen sind die Roaming-Gebühren laut Kommission nach Land und Anbieter sehr verschieden.

Wissenswertes zum Thema
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks