Kampfansage

HMD-Chef: Nokia soll wieder zur Weltspitze gehören

Von der Marke Nokia kann dem Handyhersteller HMD zufolge in den kommenden Jahren Großes erwartet werden. Der einstige Handy-Weltmarktführer "Nokia" soll zu den Top-3 der Smartphone-Hersteller gehören. Was plant HMD noch mit der Marke?

21.08.2017, 17:07 Uhr (Quelle: DPA)
Nokia 8Die Marke "Nokia" wanderte in der Vergangenheit von einem Hersteller zum anderen.© HMD Global

Berlin - Der finnische Handyhersteller HMD will den Namen Nokia zurück an die Smartphone-Weltspitze bringen und die Platzhirsche Apple und Samsung angreifen. "Unser Ziel ist es, innerhalb der kommenden drei bis fünf Jahre wieder zu den Top-3 Smartphone-Herstellern zu gehören", sagte der Chef des Namensrechte-Inhabers und Herstellers HMD Global, Florian Seiche, der Zeitung "Welt am Sonntag". Derzeit belegen Samsung aus Südkorea, der US-Riese Apple und der chinesische Huawei-Konzern die ersten drei Ränge im Smartphone-Markt.

Partner Foxconn baut auch Apple-Smartphones

"Zusammen mit Foxconn und unserer Marke können wir das schaffen", sagte der Deutsche Seiche. Mit dem Auftragsfertiger Foxconn, der auch zahlreiche Apple-Geräte produziert, war HMD eine strategische Partnerschaft eingegangen. Nokia war einst als Weltmarktführer bei Handys. Dem finnischen Unternehmen gelang jedoch nicht der Anschluss an den Smartphone-Markt, der maßgeblich von Apples iPhone eingeläutet wurde.

Microsoft kaufte und verkaufte Nokia

Aus diesem Grund verkaufte das Unternehmen die Handysparte an Microsoft und konzentrierte sich nur noch auf die Ausrüstung von Netzwerken. Doch Microsoft wurde mit dem Geschäft nicht glücklich und zog sich aus der Handyproduktion zurück und gab die Namensrechte an den finnischen Konzern zurück. Diese erwarb dann der Hersteller HMD, der zwar von früheren Nokia-Managern gegründet wurden, an dem Nokia selbst aber nicht finanziell beteiligt ist.

Feature-Phones sollen Umstieg auf Nokia-Smartphones unterstützen

HMD produziert auch einfache und günstige Mobiltelefone für Länder mit geringer Kaufkraft. Dieses Geschäft sei profitabel, sagte Seiche. "Solange wir das Smartphone-Geschäft hochfahren, finanzieren diese Feature-Phones einen Großteil unseres Geschäfts." Die günstigeren Handys seien zudem ein "Sprungbrett für den späteren Umstieg auf ein Nokia-Smartphone".

Zunächst keine Wearables und Tablets

Tablets und sogenannte Wearables wie Smartwatches will HMD zunächst nicht anbieten. "Wir konzentrieren uns erst einmal darauf, unsere Smartphone-Auswahl komplett zu bekommen und einiges an Zubehör anzubieten. Wenn wir in drei bis fünf Jahren zu den Top-Smartphone-Herstellern im Markt gehören wollen, müssen wir uns fokussieren", sagte Seiche.
Wissenswertes zum Thema
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks