Kostenfallen & Co.

Jeder vierte Anruf einer unbekannten Nummer ist Telefon-Spam

Ob in Deutschland, Spanien, Mexiko oder Großbritannien: Anrufe von unbekannten Nummern aufs Smartphone finden sich in allen Ländern. In Deutschland sind viele dieser Anrufe Kostenfallen, Gewinnspiele und Werbung.

Jörg Schamberg, 28.10.2020, 10:47 Uhr
Smartphone Ärger© Minerva Studio / Fotolia.com

Unerwünschte Telefonanrufe und Telefonbetrug sind nicht nur in Deutschland nervig, sondern rund um den Globus. Eine Studie des Anbieters der App Clever Dialer hat den Telefonspam in Deutschland, Spanien, Großbritannien und Mexiko näher untersucht. Analysiert worden seien dazu über eine Million eingegangener Anrufe auf Smartphones. Das Ergebnis: Werbung, Verkäufe und Kostenfallen per Telefon dominieren.

Deutschland mit höchstem Anteil an Telefon-Spam

Laut der Auswertung seien in Deutschland 25 Prozent der Anrufe einer unbekannten Nummer Spam. Das ist somit jeder vierte solcher Anrufe. In Spanien liegt der Spam-Anteil bei unbekannten Anrufern bei 24 Prozent, in Mexiko sind es 20 Prozent. In Großbritannien sei das Spam-Aufkommen per Telekom mit 13 Prozent am geringsten. Auf insgesamt knapp 1,5 Millionen analysierte Anrufe von unbekannten Nummern seien fast 400.000 Spam-Meldungen (22 Prozent) gekommen.

In Spanien und Mexiko drehen sich die Spam-Anrufe vor allem um Inkassobetrug, Verkäufe und Werbung. Ganz vorne liegt die vermeintlich seriöse Schuldeneintreibung (Inkasso) mit 36 Prozent vor Verkäufen (15 Prozent) und Werbung (12 Prozent). In Deutschland mache Inkasso-Betrug am Telefon dagegen kaum ein Prozent aus.

Telefonbetrüger setzen in Deutschland vor allem auf Kostenfallen und Gewinnspiele

Hierzulande sind die meisten Spam-Anrufe Kostenfallen (23 Prozent), Gewinnspiele (17 Prozent) sowie Werbung (13 Prozent). Während die Gewinnspielmasche in Deutschland recht stark verbreitet sei, findet sie sich in den anderen drei untersuchten Ländern eher selten. In Großbritannien setzen die Telefon-Spammer auf Verkäufe (31 Prozent) und Silent Calls bzw. Ping-Anrufe (18 Prozent). Auf dem dritten Platz rangieren Kostenfallen (13 Prozent).

Neben Unterschieden hätten sich bei den untersuchten Ländern auch viele Übereinstimmungen gezeigt. Werbung, Verkäufe und Kostenfallen seien bei den Betrügern generell beliebt. Bei einem Anruf einer unbekannten Nummer sollten Verbraucher daher stets ein gesundes Misstrauen zeigen und persönliche Kontaktangaben nur in zwingend notwendigen Fällen herausgeben.

Wissenswertes zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks