SMS

Kurznachrichten-Schreiben leicht gemacht

Die Zahl der verschickten Kurzmitteilungen in Deutschland steigt täglich. Immer mehr Handy-Besitzer nutzen dem SMS (Short Message Service), um Grüße zu übermitteln, Verabredungen zu treffen oder Informationen auszutauschen. Lesen Sie hier, wie man SMS-Nachrichten schreibt.

Textnachricht© Darryl Sleath / Fotolia.com

Mittlerweile gibt es verschiedene Eingabehilfen, die das Erstellen einer Nachricht vereinfachen. Die meisten Handy-Hersteller setzen auf die T9-Worterkennung, Motorola bietet Itap und nun versucht die Firma Eatoni, ihre Software Letterwise auf dem Markt durchzusetzen.

Bei der Entwicklung des Mobilfunks war es das ursprüngliche Ziel, über dasn Handy mobil zu telefonieren und erreichbar zu sein. Für den Fall, dass der Angerufene einen Anruf nicht annimmt, ermöglichten die Mobilfunkbetreiber zu jedem Anschluss die Einrichtung einer Mailbox. Die Benachrichtigung über eine neue Nachricht auf dem Anrufbeantworter erfolgte per SMS.

Anfangs eher beiläufig, bald aber rasant entwickelten sich diese Kurzmitteilungen zu einem sehr beliebten Kommunikationsmittel. Durch Veränderungen an den Mobiltelefonen war es möglich, an ein anderes Handy Nachrichten mit bis zu 160 Zeichen zu senden. Heutzutage stellt der SMS-Versand einen großen Anteil der Einnahmen der Mobilfunk-Provider dar. So wurden allein bei T-D1 im letzten Jahr 5,5 Millarden SMS verschickt, davon allein im Dezember 650 Millionen.

Doch die Eingabe einer SMS ist teilweis recht umständlich und zeitaufwändig. Jede Taste steht für mehrere Zeichen und so befinden sich auf der Taste “2” im allgemeinen die Buchstaben “a”, “b”, “c”, “ä” und die Ziffer “2”. Will man ein “a” schreiben, tippt man einmal, für ein “c” drei Mal auf die Taste “2”.

Eine weiteres Problem: Wenn zwei Buchstaben geschrieben werden sollen, die auf der gleichen Taste liegen, muss der Schreiber abwarten, bis der Cursor zum nächsten Eingabeplatz gesprungen ist, da ansonsten aus einem “a” ein “b” wird, obwohl “aa” geschrieben werden soll. Hier schaffen inzwischen spezielle Programme Abhilfe.

SMS schrieben mit T9

Die am meisten verbreiteste Software ist die “T9-Worterkennung” der Firma Tegic Communicaton. Und so funktioniert es:

Wird das Wort “vor” ohne “T9” geschrieben, muß neunmal auf die Tasten getippt werden: drei Mal die 8 für das v drei Mal die 6 für das o drei Mal die 7 für das r.

Schreibt man das Wort “vor” mit “T9”, muß der Handy-Besitzer die Taste, auf der der benötigte Buchstabe steht, nur einmal drücken: einmal die 8 einmal die 6 und einmal die 7.

“T9” kombiniert aus den einzelnen Tasteneingaben das Wort durch einen Vergleich mit dem integrierten Wörterbuch. Die Anzeige ändert sich während der Eingabe, so dass nach Tippen der “8” und dann der “6” das Wort “um” im Display erscheint. Gibt man dann die “7” ein, erscheint das gewünschte Wort “vor” auf dem Handy.

Sollten einzelne Wörter auch bei T9 die gleichen Tastenkombination erfordern, z.B statt "vor" das Wort "uns", muss man im Wörterbuch blättern. Welche Taste dazu nötig ist, erfährt man im Handy-Handbuch. Drückt der Nutzer nun einmal auf die “Blätter-Taste”, erscheint das gesuchte Wort “uns”. Scrollt man weiter, erscheinen u. a. die Worte “Tor”, “ums” und “top”.

Sollte das gewünschte Wort nicht im Wörterbuch aufgeführt sein, muss man es auf die gewöhnliche Art und Weise schreiben und dann am besten im Wörterbuch speichern. Manche Handys nehmen das neue Wort sogar automatisch in die Wortliste auf. Beim nächsten Schreiben wird auch dieser Begriff erkannt.

Die “T9”-Worterkennung ist das am meisten verbreitete System in Deutschland. So bietet Nokia den Besitzern der Modelle 3210, 3310, 6210, 6250, 7110, 8210, 8850 und 8890 sowie Siemens bei den Geräten C35i, M35i, S35i, S40 und SL45 die Eingabe-Erleichterung. Außerdem gehört die Software u. a. bei Sony (CMD-Z5 und CMD-J5), Panasonic (EM-GD 92 und EM-GD 93) und Philips (Xenium 9@9) zur Ausstattung.

SMS schreiben mit Itap

Motorola setzt zum schnelleren SMS-Schreiben auf “Itap”. Die Belegung der Tasten ist identisch zur “T9”-Worterkennung, doch bei der Darstellung gibt es einen Unterschied. Möchte man z.B. das Wort “vor” schreiben, ist der Ablauf identisch wie oben. Wenn allerdings die Taste “8” gewählt wird, erscheinen im unteren Bereich des Displays alle Buchstaben und Zeichen, die der Taste zugewiesen sind:

“t”, “u”, “v”, “ü” und die “8”.

Gibt man nun die “6” ein, werden alle Kombinationen aus dem Wörterbuch angezeigt, die sich mit den Buchstaben und Ziffern der Taste “8” bilden lassen:

“um”, “to”, “un”, “vo”, “vö”...

Itap unterstützt die SMS-Eingabe bei den Motorola-Handys V50, V100, Timeport 250 und 260, L7089, P7389 und P7389e.

SMS schreiben mit Letterwise

Die Firma “Eatoni” hat ein weiteres System mit dem Namen “Letterwise” entwickelt, das in Deutschland aber bisher nicht angeboten wird. Auch hier muß für einen Buchstaben eine Taste im Idealfall nur einmal gedrückt werden, wenn das geschriebene Wort im Wörterbuch enthalten ist. “Letterwise” versucht zu erahnen, welches Wort geschrieben werden soll. Das geschriebene Wort wird direkt angezeigt, so dass die Falscheingabe eines Buchstabens im Gegensatz zu “T9” direkt bemerkt wird.

Der Unterschied: Wenn “vor” geschrieben werden soll und nach der Eingabe der “8” ein “t” erscheint, muss der Schreiber zweimal den “Eatoni Key” drücken, um auf “v” zu wechseln. “Letterwise” geht davon aus, dass ein Wort eher mit “t” als mit “u” oder “v” beginnt. Tippt man auf die “8” erscheint also immer erst ein “t”. Dann wird mit den Tasten “6” und “7” fortgefahren und das Wort “vor” erscheint, was wie bei “T9” und “Itap” aus den Wörtern des Wörterbuchs abgeleitet wird.

Die Software vertraut darauf, dass beim Verfassen einer SMS häufig die gleichen Wörter verwendet werden. Ist dies nicht der Fall, ist der Wechsel eines Buchstabens mit der Blätter-Taste recht häufig nötig.

Alle beschriebenen Erleichterungen zur Texteingabe unterstützen jeweils mehrere Sprachen. Ändert man die Spracheinstellung am Handy, so paßt sich die Software automatisch der gewählten Landessprache an.

“T9” ist das in Deutschland am weitesten verbreitete System. Über “Itap” verfügen nur Motorola-Handys. Die Chancen von “Letterwise” auf dem deutschen Markt sind ungewiss. Es bleibt abzuwarten, ob die etablierten Systeme wirklich verdrängt werden können.

Weitere Infos zum Thema
Top