Datenschutz

Messenger Wickr jetzt auch für Android

Den Messenger Wickr gibt es jetzt auch für Smartphones und Tablets mit Android-Betriebssystem. Kennzeichen des Nachrichten-Dienstes ist, dass alle versendeten Daten nach einer Weile spurlos gelöscht werden.

SMS© andreaxt / Fotolia.com

San Francisco (AFP/red) - Wickr-Mitgründer Robert Statica erklärte, die kostenlose App komme zu einem "wichtigen Zeitpunkt der Geschichte": Das Recht auf Datenschutz werde von Regierungen, Unternehmen, Organisationen und Kriminellen auf der ganzen Welt bedroht. Privater Datenaustausch sei aber ein "universelles Menschenrecht" - und Wickr wolle dies Menschen auf der ganzen Welt ermöglichen.

Registrierung nötig

Wickr zerstört Nachrichten, Fotos, Videos und andere Dokumente nach einer vom Absender definierten Zeit spurlos. Dafür müssen Absender und Empfänger aber bei dem Dienst registriert sein. Seit Juni vergangenen Jahres gibt es Wickr schon für das Apple-Betriebssystem iOS.

Unternehmen spricht von "rasantem Wachstum"

Das junge Unternehmen veröffentlicht keine Nutzerzahlen, spricht aber von "rasantem Wachstum" seit dem Start der Gratis-App. Millionen von Menschen sollen das Miniprogramm kostenlos nutzen - nur ein kleiner Teil soll zahlen, und zwar für "Premium"-Dienste, mit denen sich etwa größere Datenmengen geschützt verschicken lassen.

Kritik an den großen Internetkonzernen

Große Internetkonzerne wie Yahoo, Google, Facebook und Microsoft fordern derzeit, dass sie mehr über die Anfragen des Staates im Kampf gegen Terrorismus und andere Gefahren bekanntgeben dürfen. Die Internetkonzerne sind im Zuge der Enthüllungen des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden über die Überwachung des Internets in die Kritik geraten. Sie wehren sich gegen Vorwürfe, dem US-Geheimdienst NSA im großen Stil Zugriff auf Nutzerdaten gewährt zu haben.

Quelle: DPA

Top