Marktanalyse

Mobiler Datenverkehr steigt um 30 Prozent

Der mobile Datenverbrauch ist 2015 im Vergleich zum Vorjahr um über 30 Prozent gestiegen. Das ist eines der Ergebnisse der Marktanalyse des VATM. Auch wurde etwas mehr im Mobilfunknetz telefoniert, während die Zahl der Prepaid-Karten zurückging.

BlackberryDer mobile Datentraffic nimmt 2015 weiter rapide zu.© alphaspirit / Fotolia.com

Düsseldorf – Wie entwickelt sich der Mobilfunkmarkt in Deutschland in diesem Jahr? Die am Donnerstag von VATM und Dialog Consult vorgestellte "TK Marktanalyse Deutschland 2015 " hat, wie berichtet, nicht nur den Festnetzmarkt unter die Lupe genommen. Untersucht wurde zudem auch der Mobilfunkmarkt. Die Sprachminuten aus dem Festnetz gingen weiter um 19 Millionen auf 418 Millionen Minuten pro Tag zurück, die Gesprächsminuten aus Mobilfunknetzen legten dagegen leicht um 2 Millionen auf 305 Millionen Minuten täglich zu. Daneben nehmen sogenannte Over-the-Top-Anbieter (OTT) wie Skype, FaceTime und Co rasant an Bedeutung zu. In diesem Jahr entfallen auf diese laut der Studie bereits 231 Millionen Gesprächsminuten pro Tag nach 214 Millionen im vergangenen Jahr.

112,7 Millionen SIM-Karten ausgegeben

Die Zahl der aktiven SIM-Karten liegt Ende 2015 geschätzt bei 112,7 Millionen. Telefónica o2 (www.o2-online.de/handy Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) hat mit 43,4 Millionen die meisten SIM-Karten ausgegeben, gefolgt von der Deutschen Telekom (www.telekom.de/handy Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) mit 39,9 Millionen. Mit einigem Abstand rangiert Vodafone (www.vodafone.de/handy Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) mit 29,5 Millionen SIM-Karten auf dem dritten Platz, das sind zwei Millionen SIM-Karten weniger gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der Prepaid-Karten geht in diesem Jahr weiter auf 53,1 Millionen zurück. Somit beträgt der Prepaid-Anteil an allen SIM-Karten nur noch 47,1 Prozent nach 49,5 Prozent im Vorjahr. Die Zahl der im Rahmen von Mobilfunkverträgen ausgegebenen Postpaid-SIM-Karten kletterte dagegen von 56,9 Millionen im Jahr 2014 auf 59,6 Millionen (52,9 Prozent) in diesem Jahr.

Mobilfunkmarkt in Deutschland: Umsätze von knapp 25 Milliarden Euro

Mit Mobilfunkdiensten werden 2015 Umsätze in Höhe von 24,8 Milliarden Euro erzielt, ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahr (25,0 Milliarden Euro). Ein Drittel des gesamten Umsatzes erzielt mit 8,1 Milliarden Euro die Deutsche Telekom. Vodafone kann trotz geringerer SIM-Karten-Zahl voraussichtlich einen Umsatz von 6,9 Milliarden Euro generieren, der gegenüber dem Vorjahr um 300 Millionen Euro geringer ausfällt. Telefónica o2 schließlich kommt auf einen Umsatz von 5,6 Milliarden Euro nach 6,0 Milliarden im Jahr 2014. Ihren Umsatz steigern konnten Freenet mit 3,0 Milliarden Euro, 1&1 (www.1und1.de/handy Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) mit 900 Millionen Euro sowie Drillisch mit 300 Millionen Euro.

Datendienste als Umsatzmotor - 377 MB Datenvolumen pro Monat und SIM-Karte

42,7 Prozent der Mobilfunkumsätze (10,6 Milliarden Euro) entfällt in diesem Jahr bereits auf Datendienste inklusive SMS. Noch 52,1 Prozent (12,9 Milliarden Euro) wurden mit Sprachdiensten und Mobilfunkanschlüssen generiert. Der mobile Datenverkehr pro SIM-Karte steigt laut der "TK-Marktanalyse 2015" gegenüber dem Vorjahr um 30,4 Prozent auf durchschnittlich 377 MB pro Monat. Das Gesamtvolumen des mobilen Datentraffics erreicht in diesem Jahr 510 Millionen GB – ein Anstieg um 29,1 Prozent gegenüber 2014. Dennoch läuft der Großteil des Internetverkehrs weiterhin über das Festnetz, 2015 werden dort 11,5 Milliarden GB an Daten übertragen.

Weniger als 10 Prozent aller SIM-Karten verbrauchen mehr als 1 GB Datenvolumen pro Monat

Der Anteil der Nutzer, die monatlich mobil mehr als 1 GB Datenvolumen verbrauchen, liegt 2015 bei lediglich 9,8 Prozent (11,0 Millionen SIM-Karten). Für den Löwenanteil von 43,0 Millionen SIM-Karten wird lediglich ein monatlicher Datenverbrauch von 50 bis 250 MB erwartet. Auf 29,2 Millionen SIM-Karten entfällt ein Datenverbrauch von weniger als 50 MB im Monat, hier sind aber auch SIM-Karten ohne Internetnutzung miteingerechnet.

Die Bedeutung der SMS geht weiter drastisch zurück. 2015 werden geschätzt noch 39,8 Millionen SMS-Nachrichten pro Tag versendet. WhatsApp soll dagegen, nach 400 Millionen Nachrichten täglich im Jahr 2014, in diesem Jahr bereits auf 667 Millionen Nachrichten pro Tag kommen.

Top