Neue Lumias

Nokia will mit bunten Smartphones punkten

Der angeschlagene finnische Handyhersteller Nokia will auf dem hart umkämpften Markt mit bunten Smartphones und hochempfindlichen Kameras punkten - und mit dem neuen Windows-Betriebssystem, das einen nahtlosen Übergang vom PC zum Handy ermöglichen soll.

Nokia

New York (AFP/red) - Der Konzern stellte am Mittwoch mit dem US-Software-Riesen Microsoft in New York zwei neue Handys vor, die mit dem mobilen Betriebssystem Windows Phone 8 laufen. Der Aktienkurs von Nokia sackte anschließend um 13 Prozent ab - laut Analysten wegen des mit Spannung erwarteten neuen iPhones von Apple.

Nokia stellte sein neues Flaggschiff, das Lumia 920, und dessen günstigere Variante, das Lumia 820, vor. Beide Smartphones verfügen den Angaben zufolge über eine hochempfindliche Kamera, eine langlebige Batterie sowie ein hochauflösendes Display. Zudem können sie drahtlos aufgeladen werden.

Nokia sucht den Anschluss an die Konkurrenz

Die neuen Nokia-Modelle kommen in verschiedenen Farben auf den Markt, beispielsweise mit gelbem oder knallrotem Gehäuse. Sie seien damit Teil der Strategie des Unternehmens, Alternativen zu anderen bisher "gesichtslos schwarzen und grauen" Modellen anzubieten, sagte Konzernchef Stephen Elop. Wann die neuen Smartphones auf den Markt kommen sollen und wie viel sie kosten, wurde zunächst nicht bekannt.

Nokia war lange Zeit der größte Handyhersteller der Welt, verschlief aber die Entwicklung intelligenter Mobiltelefone, sogenannter Smartphones. Im ersten Quartal machte Nokia fast eine Milliarde Euro Verlust, im zweiten Quartal schon 1,44 Milliarden Euro. Durch die Partnerschaft mit Microsoft versucht der Konzern nun, auf dem Smartphone-Markt Fuß zu fassen. Microsoft wiederum will über die Zusammenarbeit mit dem finnischen Handybauer den Betriebssystemen von Apple und Google - iOS und Android - Paroli bieten.

Alle warten auf das neue iPhone

Allerdings wartet die Branche derzeit auf das neue iPhone, das vermutlich am nächsten Mittwoch vorgestellt wird. Analysten verwunderte es deshalb nicht, dass der Aktienkurs von Nokia an der Börse von Helsinki nach der Vorstellung der neuen Modelle um 13 Prozent nachließ. Es gebe auch bei einem "guten Produkt" derzeit "kein Interesse" für Nokia, zitierte die Wirtschafts-Nachrichtenagentur Dow Jones Newswire einen Analysten. "Wir warten alle auf das iPhone".

Apple hatte am Dienstag eine Pressekonferenz für den 12. September angesetzt. In der Einladung war die Zwölf mit einem Schatten in der Form einer Fünf gestaltet, was daraufhin deutet, dass das iPhone 5 präsentiert werden soll. "Es ist fast da", hieß es zudem in der Einladung. Über die Vorstellung des neuen iPhone war bereits monatelang spekuliert worden. Gerüchten zufolge soll es über einen größeren Touchscreen verfügen als das Vorgängermodell und noch vor Monatsende in den Handel kommen.

Wissenswertes zum Thema
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks