Bilanz

o2 bekommt Preiskampf zu spüren

o2 bekommt den Preiskampf auf dem deutschen Markt und die wachsende Konkurrenz durch Internetdienste zu spüren. In der möglicherweise letzten Jahresbilanz vor der geplanten Übernahme von E-Plus meldet der Telefónica-Konzern Rückgänge bei Umsatz und Gewinn.

o2© Telefónica

München (dpa/red) - "Wir sind optimistisch für das Jahr 2014 und sehen deutliches Wertschöpfungspotenzial durch den geplanten Erwerb von E-Plus", sagte Strategievorstand Markus Haas am Dienstag in München.

Gewinn knickt ein

2013 sah es nicht ganz so glänzend aus. Die Erlöse sanken um 5,7 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro, wie die deutsche Tochter der spanischen Telekomriesen Telefónica mitteilte. Der operative Gewinn vor Abschreibungen belief sich auf 1,2 Milliarden Euro und lag damit um 3,3 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Unter dem Strich knickte der Gewinn von 308 auf nur noch 78 Millionen Euro ein. Im Vorjahr gab es allerdings auch einen positiven Steuereffekt.

Wachstum hauptsächlich über Anbieterwechsel

Gründe für die maue Umsatz- und Gewinnentwicklung gibt es einige, etwa den Preiskampf, den sich die vier Mobilfunker auf dem umkämpften deutschen Markt liefern. Kunden lassen sich nur schwer gewinnen, da statistisch gesehen bereits jeder Deutsche 1,4 Mobilfunkverträge hat. Wachstum ist fast nur über wechselwillige Kundschaft möglich. Zudem machen Internetdienste wie Whatsapp den Firmen die SMS-Kunden abspenstig. Die Kurzmitteilungen verlieren ihre Bedeutung.

Weniger Umsatz pro Kunde

Und obwohl die Kunden immer häufiger Smartphones kaufen, für die sie Datenverträge buchen, die teurer sind als klassische Handyverträge, verdient o2 (www.o2-online.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) pro Kunde weniger Geld. Der Umsatz, den Telefónica je Kunde macht, sank im vergangenen Jahr von 5,50 auf 5,10 Euro. Die Zahl der Mobilfunkkunden wuchs nur leicht um 0,5 Prozent auf nun 19,4 Millionen. Insgesamt wuchs die Zahl der Kundenanschlüsse um rund ein Prozent auf nun gut 24 Millionen Anschlüsse. Zugleich steht o2 wie die Konkurrenz vor großen Ausgaben für den Netzausbau.

EU-Kommission muss Übernahme zustimmen

Vor allem deshalb will sich Telefónica Deutschland den Rivalen E-Plus einverleiben. Der Übernahme steht nur noch die fehlende Zustimmung der EU-Kommission entgegen. Kommt die, entsteht auf einen Schlag ein neuer Marktführer in Deutschland, der gemessen an der Zahl der Handykunden noch vor dem bisherigen Platzhirsch Deutsche Telekom und dem deutschen Ableger der britischen Vodafone rangiert. Der Zusammenschluss soll vor allem helfen, Kosten zu senken, um im Kampf mit den anderen Großen der Branche langfristig bestehen zu können.

Die Aktionäre, allen voran die spanische Mutter, die mehr als 75 Prozent an der deutschen Tochter hält, profitieren trotz der etwas durchwachsenen Zahlen. Wie bereits angekündigt, will Telefónica Deutschland rund 525 Millionen Euro ausschütten, was einer Dividende von 47 Cent je Aktie entspricht. 2012 gab es 45 Cent je Aktie.

Handy-Tarife kostenlos vergleichen - hier klicken!

Quelle: DPA

Weitere Infos zum Thema
Top