Bitkom-Warnung

Öffentliche Ladegeräte für Smartphones: Diese Risiken drohen

Es ist bequem, das Smartphone unterwegs im Zug oder am Flughafen über öffentlich zugängliche USB-Stecker aufzuladen. Doch der Branchenverband Bitkom warnt vor damit verbundenen Gefahren wie der Installation von Schadsoftware.

Marcel Petritz, 06.11.2018, 11:00 Uhr (Quelle: DPA)
Smartphone im Café© Drobot Dean / Fotolia.com

Berlin - Es gibt sie in Fernzügen, Linienbussen, Cafés oder an Flughäfen: Öffentlich zugängliche USB-Stecker sollen leeren Smartphone-Akkus neue Energie spenden. Doch die Nutzung ist nicht ohne Risiken. Hackern sei es bereits gelungen, über manipulierte USB-Stecker und -Netzteile Daten aus Mobilgeräten zu ziehen oder schädliche Software auf ihnen zu installieren, erklärt der Branchenverband Bitkom. Abhilfe kann ein USB-Kabel oder Zwischenstecker schaffen, der nur Strom, aber keine Daten durchleitet.

Nur Ladestrom wählen

Neuere Smartphones fragen beim Anschluss an einen USB-Port ab, ob neben dem Strom auch Daten über den Anschluss übertragen werden sollen. Im Zweifelsfall wählen Nutzer hier nur den Ladestrom aus. Der sicherste Weg ist das eigene Ladegerät an einer normalen Steckdose.

Mehr als jeder dritte Smartphone-Nutzer (35 Prozent) wurde laut einer repräsentativen Bitkom-Umfrage in den vergangenen zwölf Monaten Opfer von bösartiger Software. Befragt wurden mehr als 1.000 Internetnutzer ab 16 Jahren in Telefoninterviews.

Wissenswertes zum Thema
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks