Update

Oppo: ColorOS 11 erscheint im Dezember für Find X2-Serie

Oppo hat das neue ColorOS 11 vorgestellt. Es basiert auf Googles Android 11 und soll in einer finalen Version im Dezember 2020 als Update für die Find X2-Serie debütieren. Insgesamt will Oppo 28 Smartphones versorgen.

Christoph Liedtke, 14.09.2020, 17:37 Uhr
OPPODas ColorOS 11 soll in Wellen veröffentlicht werden und erstmals final im Dezember 2020 erscheinen.© OPPO

Oppo will ab Dezember 2020 mit dem Rollout von ColorOS 11 beginnen, das auf dem in der letzten Woche veröffentlichten Android 11 von Google basiert. Zum Auftakt im Dezember wird das Update den Smartphone-Modellen Find X2, Find X2 Pro und Find X2 Pro Automobili Lamborghini Edition bereitgestellt.

Beta für ausgewählte Modelle erhältlich

Ab sofort steht hingegen eine für Entwickler entworfene Beta-Version von ColorOS 11 für die oben genannten Smartphones zum Download bereit. Sowohl die Beta als auch die spätere finale Version werden über etliche Monate in Etappen beginnend bei den aktuellen Flaggschiffen über die Oberklasse hin zur Mittelklasse ausgerollt.

Wie der Name bereits vermuten lässt, orientiert sich ColorOS 11 deutlich stärker an Android 11 als der Vorgänger ColorOS 7. Vom Android-Stock-Design inspiriert, bietet ColorOS 11 individualisierbare Optionen an, um die Oberfläche nach seinem Geschmack leicht zu verändern. Darunter eine Auswahl an Themes, Hintergrundbildern, Schriftarten, Symbolen, Klingeltöne und Gestaltungsoptionen für das Always-On-Display. Auch der Dark Mode verfügt nun mit drei Schwarz-Abstufungen über neue Einstellvielfalt.

Günstige Handytarife finden

Produktivität und Sicherheit im Fokus

Außerdem will Oppo viele Produktivitätsfeatures in der neuen Version anbieten. Dafür ist beispielsweise die in Zusammenarbeit mit Google entwickelte Funktion "Google Lens" enthalten, mit der Texte direkt auf Screenshots übersetzt werden können. Um die Akkulaufzeit zu maximieren, könnten Nutzer den neuen "Super-Energiesparmodus" auf insgesamt sechs Apps begrenzen. Insgesamt soll sich ColorOS 11 auch deutlich schneller anfühlen, da Oppo Änderungen und Verbesserungen (vor allem bei hohen Bildwiederholfrequenzen) an der Benutzeroberfläche mit "UI First 2.0" einführt. So lagert die Oberfläche mehr Daten in den Arbeitsspeicher aus, um die Reaktionszeit und Bildrate zu verbessern. Das System soll ebenfalls die am häufigsten genutzten Apps erkennen und automatisch vorab im Arbeitsspeicher für einen schnelleren Start bereithalten.

Doch auch Sicherheit und Datenschutz will Oppo mit ColorOS 11 großschreiben. So gibt es mit "Private System" einen separaten mit Passwort geschützten Bereich, der Daten in Anwendungskopien unabhängig vom Originalbestand speichert und verarbeitet. Zugriffsrechte, etwa auf Kamera, Mikrofon oder Standort, können nun auch befristet vergeben werden und lassen sich zurücksetzen, wenn die App geschlossen wird. Apps, die über einen längeren Zeitraum nicht mehr genutzt worden sind, werden automatisch vom System die Zugriffsrechte entzogen.

Oppo plant insgesamt 28 Smartphones mit ColorOS 11 zu aktualisieren, den Beginn machen die Serien Find X2 und Reno3. Zu einem späteren Zeitpunkt soll das Update für weitere Modelle und Serien bereitstehen.

Wissenswertes zum Thema
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks