Einsteiger-Smartphone

Poco M3: Riesen-Akku und Triple-Kamera ab 150 Euro

Poco löst sich von Xiaomi und veröffentlicht mit dem M3 ein Einsteiger-Smartphone in drei knalligen Farben und zwei Speicher-Varianten. Anfang Dezember 2020 startet das Poco M3 in Deutschland.

Christoph Liedtke, 24.11.2020, 17:27 Uhr
Xiaomi Poco M3Das erste Smartphone als unabhängige Marke: Poco präsentiert das M3.© Xiaomi

Von der einstigen Modellreihe zur unabhängigen Marke: Poco löst sich von Xiaomi und bringt Anfang Dezember mit dem Poco M3 das erste eigenständige Poco-Smartphone auf den deutschen Markt.

Großes Display, riesiger Akku

Das Poco M3 besitzt ein 6,53 Zoll großes LC-Display mit FHD+-Auflösung, das mit Cornings Gorilla Glass in Version 3 geschützt wird. Mit einer Pixeldichte von 395 ppi dürfte das Display Inhalte ausreichend scharf darstellen. Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Qualcomm Snapdragon 662 mit acht Kernen und 4 GB Arbeitsspeicher. Wahlweise bietet der Neuling 64 oder 128 GB Speicherplatz, der zusätzlich um bis zu 512 GB per microSD-Karte erweitert werden kann.

Das Kamerasystem auf der auffälligen Rückseite, die es in Schwarz, Blau oder Gelb gibt, sticht dabei durch einen Herstellerschriftzug ins Auge. Insgesamt bietet das Smartphone drei Objektive (Weitwinkel mit 48 MP, Makro und Tiefensensor mit jeweils 2 MP). Videos können mit bis zu Full-HD-Auflösung und 30 fps aufgenommen werden. Die im Teardrop-Design platzierte Frontkamera knipst Fotos mit 8 MP.

Durch den verhältnismäßig riesigen Akku mit einer Kapazität von 6.000 mAh Stunden, sollen Nutzer mit dem M3 bis zu 40 Stunden telefonieren, 196 Stunden Musik hören und 17 Stunden Videos schauen können. Das M3 unterstützt Schnellladen mit bis zu 18 Watt.

Xiaomi Poco M3

Poco M3

  • Android
  • 48 Megapixel-Kamera
  • 6,53 Zoll LCD Display
  • bis zu 128 GB Speicher

Fingerabdrucksensor und Stereo-Lautsprecher

Das 198 Gramm schwere Poco M3 unterstützt alle gängigen Netzwerkbänder hinauf zu 4G LTE. Gefunkt wird ferner mit Wi-Fi 5 und Bluetooth 5.0. Einen NFC-Chip zum kontaktlosen Bezahlen mit dem Handy bietet das Gerät nicht. DualSIM mit zwei nanoSIM-Karten wird unterstützt.

In der Preisklasse erwähnungswürdig ist zudem ein seitlich platzierter Fingerabdrucksensor, Stereo-Lautsprecher und eine Kopfhörerbuchse. Poco liefert das M3 jedoch mit dem betagten Android 10 samt MIUI 12 aus. Ob der Neuling ein Update auf Android 11 erhält, hat der Hersteller noch nicht verraten.

Poco will das M3 ab dem 2. Dezember 2020 in Deutschland verkaufen. Zur Auswahl stehen dabei die zwei Speichervarianten mit 64 oder 128 GB und die Farben Blau, Gelb oder Schwarz. Mit 64 GB kostet das Poco M3 149,90 Euro, mit 128 GB soll es für 169,90 Euro den Besitzer wechseln.

Noch vor dem offiziellen Marktstart findet zwischen dem 27. und 30. November eine Early-Bird-Vorbestellphase statt. Im Aktionszeitraum kann das Smartphone für 129 Euro mit 64 GB respektive 149 Euro mit 128 GB unter mi.com/de und bei Amazon bestellt werden.

Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks