Pflicht erfüllt

Saarland und NRW sind mit LTE versorgt

Der LTE-Ausbau geht nun doch schneller voran als gedacht. Wie die Bundesnetzagentur meldet, sind bereits die beiden ersten Bundesländer weitgehend mit schnellem Internet versorgt. Die Mobilfunkbetreiber haben hier ihre Versorgungspflicht erfüllt.

16.09.2011, 08:44 Uhr
Klapphandy© Oliver Hoffmann / fotolia.com

Bonn (red) - Die drei großen Mobilfunker Deutsche Telekom (www.telekom.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
), Vodafone und Telefonica Deutschland haben ihre Versorgungsverpflichtung im 800-MHz-Bereich zumindest in zwei Bundesländern bereits erfüllt. In Nordrhein-Westfalen und im Saarland kann man nun fast überall schnelles Internet bekommen. Das hat die Bundesnetzagentur jetzt bekannt gegeben.

LTE - 800 MHz jetzt frei verfügbar

Für die Mobilfunkunternehmen bedeutet das, dass sie in den besagten Gebieten die ihnen in diesem Bereich zugeteilten Frequenzen frei nutzen können. Sprich: im Saarland und in NRW können die 800 MHz-Frequenzen für LTE nun frei vermarktet werden. Die LTE- Frequenzen waren im Frühjahr 2010 versteigert worden. Die Zuteilungen der 800-MHz-Frequenzen wurde dabei mit einer stufenweisen Aus- und Aufbauverpflichtung verbunden. Dabei standen die mit Breitband-Technologien unversorgten bzw. unterversorgten Städte und Gemeinden im Vordergund.

Schnelles Internet an immer mehr Orten verfügbar

Die Netzbetreiber sind verpflichtet, vor der allgemeinen Vermarktung der 800-MHz-Frequenzen für schnelles, mobiles Internet zunächst Städte und Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohnern vorrangig mit mobilem Breitband zu versorgen. Die Mobilfunkanbieter müssen dabei mindestens 90 Prozent der Bevölkerung der benannten Städte und Gemeinden einer Prioritätsstufe versorgen. Erst danach können sie mit dem Ausbau in der darauf folgenden Stufe beginnen.

Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks