Verschlusssache

Smartphone für Einsatz unter hohen Sicherheitsbedingungen entwickelt

T-Systems hat eine Lösung vorgestellt, die den Einsatz von Smartphones viel sicherer als bislang machen soll. Geht ein solches Endgerät verloren, können Diebe nichts damit anfangen. Schnittstellen wie Bluetooth, GPS oder WLAN sind allerdings deaktiviert.

Telefongespräch© goodluz / Fotolia.com

Frankfurt am Main (red) - Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) habe den Sicherheitsstatus geprüft, soe die Telekom-Tochter, und empfehle diese neue Lösung für den Einsatz für VS/NfD (Verschlusssache nur für den Dienstgebrauch). Dies entspricht beispielsweise den besonderen Anforderungen bestimmter Dienststellen der Bundesregierung und Industrieunternehmen.

Kein Umweg über Fremdserver

Die Lösung bietet Sicherheitsmaßnahmen, die sowohl Hardware, Software als auch den Betrieb der Smartphones umfassen. Die Geräte des Herstellers HTC bauen beispielsweise ohne Umwege über Fremdserver eine direkte Verbindung zu einem Unternehmensnetz und damit zu Geschäftsanwendungen auf. Jede Verbindung ist über einen VPN-Tunnel gesichert. Alle über die Verbindung transportierten Daten sowie die Gerätesoftware selbst seien zusätzlich verschlüsselt. Die Verschlüsselung erfolge mit der vom BSI geforderten Schlüssellänge von 2048 Bit. Verliert der Besitzer sein Endgerät, sollen Dritte damit nichts anfangen können.

Nichts für Multimedia-Freaks

Neben der Telefonie erlaubt das Gerät ausschließlich die Synchronisation von E-Mails, Kalender, Kontakten sowie einen sicheren Zugang zum Web. Die inzwischen bei Smartphones gängigen Multimediafunktionen wie Kamera oder Audioplayer sind nicht installiert. Schnittstellen wie Bluetooth, GPS oder WLAN sind deaktiviert.

Wissenswertes zum Thema
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks