Verivox-Umfrage

So viel würden die Deutschen maximal für ein Smartphone zahlen

Fast ein Viertel der jüngeren Generation bis 29 Jahren würde bis zu 1.000 Euro für ein Smartphone ausgeben - bevorzugt für ein iPhone. Ältere Bundesbürger würden laut einer Verivox-Umfrage für ein Smartphone deutlich weniger zahlen wollen.

Mobiles Internet© Syda Productions / Fotolia.com

Heidelberg - In den vergangenen Jahren wurden immer höhere Preise für aktuelle Top-Smartphones aufgerufen. So kosten manche Modelle von Apple, Samsung & Co. bis zu 1.000 Euro und mehr. Doch sind die Verbraucher auch bereit, solch hohe Preise für ein Premium-Smartphone zu zahlen? Laut einer repräsentativen Online-Umfrage von 1.000 Personen durch die Innofact AG im Auftrag von Verivox würden offenbar besonders jüngere Menschen für ein Smartphone tief in die Tasche greifen.

1.000 Euro für ein iPhone: Jüngere hält das nicht vom Kauf ab

Demnach würde fast jeder Vierte der Befragten (22,5 Prozent) zwischen 18 und 29 Jahren 800 bis 1.000 Euro für ein Smartphone ohne Vertrag ausgeben. Dabei würden die sogenannten Millenials solch hohe Beträge bevorzugt für ein iPhone aufwenden: 52 Prozent der jungen Kunden würden für ein iPhone mehr Geld ausgeben als für jede andere Smartphone-Marke. Für 29 Prozent der jungen Menschen sei Samsung die bevorzugte Marke, 8 Prozent der jungen Generation würde sich für ein Huawei-Smartphone entscheiden. "Bei Smartphones ist das Markenbewusstsein der Millennials sehr stark ausgeprägt,“ sagt Verivox-Telekommunikationsexperte Eugen Ensinger. "Wer Smartphones sozusagen in Marken denkt, hat auch eine entsprechend hohe Zahlungsbereitschaft – obwohl die Gehälter junger Menschen oft noch vergleichsweise niedrig sind."

Ältere würden deutlich weniger für ein Smartphone ausgeben

Bei den 30- bis 49-Jährigen nannten die meisten (31,6 Prozent) einen maximalen Einmalpreis für ein Smartphone ohne Tarif zwischen 201 und 400 Euro. In der Gruppe der 50- bis 69-Jährigen würde der größte Teil (22,7 Prozent) lediglich 101 bis 200 Euro für ein Smartphone ausgeben. Unter dem Strich würde die größte Gruppe (27,8 Prozent) unabhängig vom Alter für ein Smartphone zwischen 201 und 400 Euro zahlen.

Faltbare Smartphones für große Mehrheit zu teuer

Innovative Mobiltelefone wie faltbare Smartphone werden teils zu Preisen von 1.600 Euro und mehr angeboten. Doch bei Smartphone-Preisen von über 1.200 Euro sinkt die Zahlungsbereitschaft der Bundesbürger deutlich. Nur 0,5 Prozent der Jüngeren sowie 0,8 Prozent der 50- bis 69-Jährigen würde einen solchen Betrag für ein Smartphone auf die Ladentheke legen. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind immerhin 2,3 Prozent dazu bereit.

Hohe monatliche Tarifkosten schrecken jüngere Generation nicht ab

Junge Menschen würden laut Verivox die höchsten Monatsbeiträge akzeptieren. So würden 50 Prozent der Jüngeren bereit sein, mehr als 30 Euro pro Monat für einen Kombi-Tarif mit Smartphone zu zahlen. In der Altersgruppe bis 49 Jahren bzw. bis 69 Jahren würden dagegen nur 28 bzw. 19 Prozent solche Monatsbeiträge zahlen wollen. Die jüngere Generation zeige auch die höchsten Zustimmungswerte bei noch höheren Monatsbeiträgen zwischen 40 und 80 Euro. Die älteste befragte Gruppe würde dagegen mehrheitlich maximal 20 Euro pro Monat ausgeben wollen.

Smartphone finden

Jörg Schamberg

Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks