Überzählige Funkmasten

Telekom übernimmt Netzstandorte von Telefónica

Die Deutsche Telekom übernimmt 7.700 Netzstandorte von Telefónica Deutschland, die nach der Fusion von o2 und E-Plus doppelt vorhanden sind. Beide Unternehmen sollen Vorteile von dem Deal haben, denn der Aufwand für den Abbau wird reduziert.

o2 Sendemast© o2

München (red) - Nach der Fusion von Telefónica Deutschland und E-Plus macht der Münchener Mobilfunknetzbetreiber Tempo bei der weiteren Netzintegration. Telefónica Deutschland will von Synergieeffekten profitieren. Das gilt auch für die vielfach doppelt vorhandene Netzinfrastruktur etwa in Form von Funkmasten, die an vielen Standorten nicht mehr benötigt wird. Telefónica Deutschland gab am Montag einen Deal mit der Deutschen Telekom (www.telekom.de/handy Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) bekannt. Demnach übernimmt der Bonner Konzern 7.700 überzählige Netzstandorte von Telefónica.

Vorteile für beide Seiten

"Die Vereinbarung mit der Deutsche Telekom hat klare Vorteile für alle Beteiligten", betont Cayetano Carbajo Martín, Chief Technical Officer von Telefónica Deutschland. "Wir reduzieren unseren Aufwand für den Abbau doppelt vorhandener Mobilfunkstandorte signifikant. Das ermöglicht uns ganz im Sinne unserer Kunden eine noch stärkere Konzentration auf den zukunftsgerichteten LTE-Ausbau."

Auch die Telekom verweist auf die Vorteile des Geschäfts, über dessen finanzielle Details beide Seiten Stillschweigen vereinbart haben. "Durch die Übernahme der Standorte können wir unsere Ausbau-Planung schneller umsetzen und unsere Kunden profitieren noch früher von zusätzlicher Leistung im Telekomnetz", begründet Bruno Jacobfeuerborn, Technik-Chef der Telekom Deutschland, das Vorhaben.

Meist Funkmasten auf Dächern betroffen

Nach dem Abschluss der Netzintegration wird Telefónica Deutschland seine Kunden über mehr als 25.000 Funkstandorte versorgen. Die von Telefónica und der Telekom gemeinsam ausgewählten 7.700 Standorte betreffen meist Funkmasten auf Dächern. Telefónica darf diese solange uneingeschränkt weiter nutzen, bis sie aufgrund der Netzintegration von o2 und E-Plus nicht mehr benötigt werden. Die Verwaltung der Standorte übernimmt die Telekom-Tochtergesellschaft Deutsche Funkturm, die bundesweit Antennenstandorte für alle Funknetzbetreiber betreibt.

Top