"Elitäre Angelegenheit"

Tschechien: Roaming-Äußerungen bringen Minister zu Fall

Unbedachte Äußerungen über Roaming haben dazu geführt, dass der tschechische Industrieminister Mladek aus seinem Amt entlassen wurde. Er hatte unter anderem gesagt, Roaming gehe nur fünf Prozent der Bevölkerung etwas an.

Tschechische Republik Tarife© Kristina Afanasyeva / Fotolia.com

Prag – Nach unbedachten Äußerungen über Handy-Nutzer ist der tschechische Industrieminister Jan Mladek entlassen worden. Präsident Milos Zeman kam am Donnerstag in Prag einer entsprechenden Bitte von Ministerpräsident Bohuslav Sobotka nach.

Kritik an hohen Roaming-Gebühren abgewehrt

"Handy-Roaming ist eine elitäre Angelegenheit, die nur fünf Prozent der Bevölkerung etwas angeht", hatte Mladek gesagt und damit Kritik an zu hohen Gebühren für Gespräche im Ausland abgewehrt. Sein Stellvertreter setzte dem noch eins drauf, indem er meinte, wer Telefontarife wie in Polen haben wolle, der solle doch nach Polen auswandern. Der Sozialdemokrat Sobotka will das Ressort solange selbst leiten, bis ein Nachfolger für seinen entlassenen Parteikollegen gefunden ist.

Quelle: DPA

Wissenswertes zum Thema
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks