OnePlus, Xiaomi und ZTE

Verivox: Chinesische Smartphones punkten bei Deutschen

Die chinesischen Smartphone-Hersteller wie Xiaomi, OnePlus und ZTE finden bei deutschen Mobilfunknutzern laut Verivox immer größeres Interesse. Die Geräte haben aktuelle Technik an Bord, sind aber deutlich günstiger als Apple & Co.

Jörg Schamberg, 16.01.2020, 10:57 Uhr
Xiaomi Mi Note 10Das Xiaomi Mi Note 10.© Xiaomi Tech

Chinesische Smartphone-Hersteller sind in Deutschland trotz des hierzulande gesättigten Smartphone-Markts auf dem Vormarsch. Das Interesse der deutschen Mobilfunknutzer an Marken wie Xiaomi, OnePlus und ZTE ist stark gestiegen. Das zeigt sich laut einer Mitteilung des Online-Vergleichsportals Verivox etwa bei der Auswertung des Google-Suchvolumens. Innerhalb eines Jahres seien die Suchanfragen nach der erst seit August 2019 offiziell auf dem deutschen Markt vertretenen Marke Xiaomi um über 80 Prozent angestiegen. Bei drei Modellen sei sogar ein Anstieg um mehrere Tausend Prozent zu verzeichnen. Die Hersteller aus China punkten vor allem mit guter Ausstattung zu moderaten Preisen.

China-Smartphones oft mit sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis

"Geräte wie das ZTE Axon 10 Pro bieten eine Oberklasse-Ausstattung für weniger als 500 Euro – die Highend-Modelle von Samsung oder Apple kosten mindestens 50 Prozent mehr", sagt Eugen Ensinger, Telekommunikationsexperte von Verivox. "Mittelklasse-Handys wie das Xiaomi Redmi Note 8 Pro sind trotz üppiger Ausstattung für unter 250 Euro zu haben. Wer auf keine bestimmte Marke festgelegt ist, findet bei den aufstrebenden chinesischen Herstellern oft ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.“

Bei der China-Hardware handelt es sich trotz der günstigeren Preise dennoch nicht um B-Ware. Oftmals seien die gleichen Komponenten verbaut wie bei den führenden Marken. Teils würden die Geräte sogar auf denselben Fertigungsstraßen produziert. Warum können Hersteller wie Xiaomi oder ZTE Smartphones dennoch erheblich preiswerter anbieten? Laut Verivox arbeiten die chinesischen Hersteller mit deutlich niedrigeren Margen und setzen stattdessen auf höhere Stückzahlen. Sie geben zudem weniger für Marketingmaßnahmen aus als Samsung, Apple und Huawei.

Xiaomi 2019 auf Platz 4 bei Smartphone-Verkäufen in Europa - Jüngere bevorzugen noch Apple und Samsung

Xiaomi konnte sich 2019 beim Ranking der Hersteller mit den meisten verkauften Smartphones in Europa hinter den drei führenden Anbietern auf Rang 4 platzieren. Hersteller wie Sony, LG oder HTC wurden bereits überholt. Für die drei beliebtesten HTC-Smartphones ermittelte Verivox einen Rückgang von 60 Prozent bei der Google Suche.

Die jüngere Generation zeige jedoch weiterhin Interesse an den großen, bekannten Top-Marken. So würden laut einer Verivox-Umfrage 52 Prozent der 18- bis 29-jährigen das meiste Geld für ein iPhone ausgeben, fast 30 Prozent für ein Samsung-Gerät. Doch teure Highend-Smartphones verkaufen sich nicht mehr so leicht, das spürten 2019 auch Apple und Samsung. Bei Samsung verkauften sich die abgespeckten Geräte der A-Reihe besser als das teure Flaggschiff Galaxy S10.

Neue Modelle meist nur mit geringen Unterschieden zum Vorgängermodell

"Ein Grund für den nachlassenden Markt ist ausgerechnet die technische Ausgereiftheit moderner Smartphones", sagt Verivox-Experte Ensinger. "Die Unterschiede zum Vorgängermodell fallen immer granularer aus. Deshalb nutzen Verbraucher ihre Smartphones länger als früher, oder sie greifen auf günstigere Geräte mit ähnlicher Ausstattung zurück."

Smartphone finden
Wissenswertes zum Thema
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks