Verkehrssünder

Viele Autofahrer telefonieren trotz Verbots am Steuer

Die meisten Autofahrer wissen zwar, dass Handys am Steuer tabu sind - aber nutzen ihr Gerät trotzdem. Jeder vierte Autofahrer telefoniert am Steuer, einige schreiben während der Fahrt sogar SMS, wie eine aktuelle Umfrage ergab.

Handy Telefonieren© Mihai Simonia / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Laut Umfrage der KFZ-Versicherung R+V24 telefoniert jeder vierte Autofahrer am Steuer oder liest Kurznachrichten. Jeder Dritte schaut nach, ob er einen Anruf erhalten hat, und sechs Prozent schreiben unterwegs sogar SMS.

Die Straßenverkehrsordnung regelt die Handybenutzung im Auto eindeutig: Das Mobiltelefon darf nicht in die Hand genommen werden. Lediglich mit Freisprechanlage ist das Handy am Steuer erlaubt. "Über 80 Prozent der Befragten wussten, dass die Handynutzung während der Fahrt verboten ist - beim SMS schreiben waren es sogar 98 Prozent", sagt Torsten Nils Unger von R+V24.

Wer mit Mobiltelefon in der Hand erwischt wird, muss mit einem Bußgeld von 40 Euro und einem Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei rechnen. Hinzu kommt: Wenn man unschuldig in einen Unfall verwickelt wird, bekommt man mit Handy am Ohr oft einen Teil der Schuld zugesprochen. Neben Geldstrafen droht auch ein Fahrverbot, zudem kann die Versicherung sich unter Berufung auf grobe Fahrlässigkeit weigern, einen Schaden zu zahlen.

Wissenswertes zum Thema
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks