Quartalszahlen

Vodafone-Kunden entscheiden sich für 200 Mbit/s und mehr

Vodafone hat aktuell rund 17,7 Millionen Mobilfunkkunden. Bei den DSL-Kunden sind es wieder mehr als drei Millionen Kunden, und Kabelinternet beziehen 3,6 Millionen. Hier wählen die meisten Kunden Anschlüsse mit 200 Mbit/s und mehr.

Jörg Schamberg, 25.07.2018, 10:22 Uhr
Vodafone© Vodafone GmbH

Düsseldorf – Vodafone Deutschland (www.vodafone.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) meldet für das erste Quartal des neuen Geschäftsjahres (April bis Juni 2018) starkes Wachstum in allen Geschäftsbereichen. Der gesamte Service-Umsatz legte um 2,4 Prozent auf 2,550 Milliarden Euro zu. Im Mobilfunk-Sektor kletterte der Service-Umsatz um 1,7 Prozent auf 1,515 Milliarden Euro, dies sei der beste Umsatz seit fünf Jahren. Das Festnetz-Geschäft legte einen Sprung beim Service-Umsatz um 3,4 Prozent auf 1,035 Milliarden Euro hin. Dazu trug nach Unternehmensangaben das weiterhin gute Wachstum bei Kabel und DSL bei.

258.000 neue Mobilfunk-Vertragskunden im ersten Quartal

Die Zahl der Mobilfunk-Vertragskunden lag Ende Juni bei 17,718 Millionen – ein Plus von 4,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Im Zeitraum von Anfang April bis Ende Juni konnte Vodafone 258.000 neue Mobilfunkkunden hinzugewinnen. Unter dem Strich ging die Zahl der Mobilfunkkunden im Vergleich zum Vorjahr allerdings um 3,1 Prozent auf 29,896 Millionen zurück. Dies dürfte vor allem an der Ausbuchung inaktiver Prepaid-Karten und der Ausweispflicht bei der Beantragung von Prepaid-Karten liegen. Vodafone hatte Ende Juni insgesamt 46,5 Millionen SIM-Karten ausgegeben, das sind 1,2 Millionen mehr als ein Jahr zuvor.

Vodafone baut LTE-Netz weiter aus

Auch das Mobilfunk-Netz von Vodafone wachse: "Wir bauen weiter aus. Und schließen immer mehr weiße LTE-Flecken. Im Juni brachten wir so viele LTE Stationen ans Netz wie nie zuvor – damit erhalten mehr als eine halbe Million weitere Bürger erstmals Zugang zu LTE-Geschwindigkeit", so Vodafone Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter. Rechnerisch alle drei Stunden würde eine neue LTE-Station in Betrieb genommen. In über 500 Städten stehe seit April im LTE-Netz auch eine Upload-Geschwindigkeit von 100 Mbit/s zur Verfügung. Voran komme auch der Ausbau des Internet der Dinge. Das Maschinennetz (Narrowband IoT) sei bereits in 54 Prozent des LTE-Netzes von Vodafone verfügbar. Ende September soll das Maschinennetz dann großflächig bundesweit funken.

Mehr als drei Viertel aller Kabel-Neukunden buchen 200 Mbit/s und mehr

Im Festnetz zeigt sich vor allem weiterhin eine hohe Nachfrage nach schnellem Internet per Kabel. Mehr als drei Viertel aller Kabel-Neukunden würden sich inzwischen für einen Tarif mit 200 Mbit/s und mehr entscheiden. 200 Mbit/s stehen für 12,7 Millionen Haushalte zur Verfügung. Bis zu 400 Mbit/s können 8,4 Millionen Haushalte buchen. Die derzeit maximale Download-Geschwindigkeit von 500 Mbit/s sei für 5,2 Millionen Haushalte verfügbar. Die Zahl der Kabel-Internet-Kunden erreichte Ende Juni 2018 3,638 Millionen. Das bedeutet ein Wachstum von 233.000 Kunden bzw. 6,8 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres. 3,028 Millionen Kunden nutzten im ersten Quartal DSL und VDSL von Vodafone – ein Anstieg um 76.000 Kunden bzw. 2,5 Prozent innerhalb eines Jahres. Weiter rückläufig ist dagegen die Zahl der TV-Kunden: Diese schrumpfte im Jahresvergleich um 1 Prozent auf 7,660 Millionen Kunden. Damit verlor Vodafone in den letzten zwölf Monaten 74.000 TV-Kunden.

Unitymedia-Kauf bringt Vodafone eigene Infrastruktur in allen Bundesländern

Im Mai hatte Vodafone auch die Übernahme des Kabelnetzbetreibers Unitymedia bekanntgegeben. Die Vodafone Group hatte sich mit der Unitymedia-Mutter Liberty Global auf die Übernahme der Unitymedia-Kabelnetze in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg geeinigt. Der Deal muss jedoch noch von den zuständigen Wettbewerbsbehörden genehmigt werden. Vodafone rechnet für Mitte 2019 mit einer solchen Entscheidung. Erhält Vodafone grünes Licht, könne das Unternehmen der Telekom erstmals in allen Bundesländern mit einer eigenen Infrastruktur Konkurrenz machen. Vodafone plant bis 2022 die Schaltung von 25 Millionen Gigabit-Anschlüssen für 50 Millionen Menschen.

Während das Geschäft von Vodafone in Deutschland im ersten Quartal positiv verlief, verzeichnete die britische Vodafone Group dagegen einen Umsatzeinbruch um knapp fünf Prozent auf 10,9 Milliarden Euro.

Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks