5G-Ausbau

Vodafone verdoppelt Zahl der 5G-Standorte noch 2019

In den kommenden Wochen will Vodafone in einer zweiten Ausbauphase 60 weitere 5G-Standorte realisieren. Dann sollen an ausgewählten Orten rund 300 5G-Antennen in Betrieb sein. Vor allem private Kunden würden die ersten 5G-Spots nutzen.

Vodafone 5G-Smartphone© Vodafone GmbH

Nach rund dreimonatiger Ausbauphase hat Vodafone (Handytarife von Vodafone) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
nach eigenen Angaben rund 10.000 Kunden, die in Deutschland den superschnellen Mobilfunk 5G nutzen. Aktuell würden die verfügbaren Spots vorwiegend von privaten Kunden genutzt, sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter am Mittwoch. Das Interesse in der Industrie sei allerdings groß. "Aber solche riesigen Anwendungsszenarien baut man nicht immer so schnell mal auf." Derzeit werde 5G unter anderem in Aachen in den Produktionshallen des Elektrofahrzeugherstellers eGo erfolgreich genutzt.

Bis Ende 2019 will Vodafone 120 5G-Standorte haben

Die Auktion der Frequenzen für den superschnellen Funkstandard war im Juni nach einer zähen Bieterschlacht zu Ende gegangen. Insgesamt 6,55 Milliarden Euro hatten die großen Mobilfunkkonzerne Vodafone, Telekom, Telefónica und Neueinsteiger Drillisch zusammen dafür gezahlt. Der neue Standard ist wesentlich schneller im Download und verfügt über eine deutlich geringere Latenzzeit, Daten werden praktisch in Echtzeit verschickt. Die wichtigsten Einsatzszenarien sieht die Branche in erster Linie in der Industrie und der Fertigung, der Telemedizin oder etwa bei neuen Mobilitätskonzepten.

Inzwischen bietet Vodafone den schnellen Mobilfunk an 60 Standorten an, bis Ende des Jahres sollen es in einer zweiten Ausbauwelle 120 Standorte mit circa 300 Antennen werden. Damit liegt das Unternehmen auf einem ähnlichen Niveau wie die Deutsche Telekom. Ein Fokus liege nun auch auf den Städten Frankfurt, Berlin und Düsseldorf. Dabei sei erstmals 5G auch auf größeren und zentraleren Flächen verfügbar. In Berlin gehört etwa der Stadtteil Mitte nahe des Pergamon-Museums sowie der Flughafen Tegel dazu, in Frankfurt das Gallus-Viertel und der Palmengarten in Westend.

Bei der Telekom sind 5G-Antennen seit September in Berlin, Köln, München, Bonn und Darmstadt aktiv. Bis Jahresende sollen laut Telekom Standorte in Frankfurt, Hamburg und Leipzig dazukommen. Aktuell funkt das Netz aus 150 Antennen, bis Jahresende sollen es 300 werden. Bis Ende 2020 sollen mindestens die 20 größten Städte in Deutschland ans schnelle Netz angebunden sein.

Download-Geschwindigkeit von bis zu 500 Mbit/s

In der Nähe der Sendemasten lassen sich mit einem entsprechenden Smartphone Download-Geschwindigkeit von gut 500 Megabit pro Sekunde erreichen, was die Leistung von LTE deutlich übersteigt. Für den Empfang muss sich der Nutzer allerdings in unmittelbarer Nähe zur Funkstation befinden. Damit die Spots auch gefunden werden können, will Vodafone in Kürze die Standorte auf einer Netzkarte veröffentlichen. Auch die Telekom bietet eine entsprechende Karte mit den verfügbaren Antennenstandorten an.

Ab Anfang 2020 soll zudem die Geschwindigkeit nahezu verdoppelt werden, da dann auch die in der Auktion erworbenen Netzfrequenzen genutzt werden. Bis Ende 2020 sollen dann 10 Millionen Menschen mit 5G versorgt werden können. Vodafone hat insgesamt knapp 50 Millionen Mobilfunk-Kunden in Deutschland.

Günstige Handytarife finden

Jörg Schamberg / Quelle: DPA

Wissenswertes zum Thema
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks