Messaging

WhatsApp will Sprachtelefonie anbieten

Nutzer des Kurzmitteilungsdienstes WhatsApp sollen damit bald umsonst telefonieren können. Das kündigte dessen Gründer Jan Koum am Montag beim World Mobile Congress in Barcelona an. Am gleichen Tag gibt E-Plus eine Kooperation mit WhatsApp bekannt.

Whatsapp© WhatsApp Inc.

Barcelona (AFP/red) - "Wir werden Sprachkommunikation bei WhatsApp im zweiten Quartal dieses Jahres einführen," sagte Koum. Die Ankündigung kam wenige Tage nach der Bekanntgabe eines großen Übernahmedeals mit dem sozialen Netzwerk Facebook. Facebook will WhatsApp für einen Preis von 19 Milliarden Dollar (14 Milliarden Euro) kaufen.

Bislang können über WhatsApp nur Kurzmitteilungen, Fotos, Videos oder Audiodateien ausgetauscht werden. Der Dienst Viber, einer der Hauptkonkurrenten von WhatsApp, bietet Sprachkommunikation bereits an.

"Keine Veränderungen geplant"

WhatsApp habe keinerlei Veränderungen im Zuge der Übernahme durch Facebook geplant, sagte Koum in Barcelona. Facebook-Chef Mark Zuckerberg verstehe sehr gut, dass sein Unternehmen unabhängig bleiben müsse, um weiter erfolgreich zu sein. WhatsApp hat Koums Angaben zufolge derzeit weltweit etwa 465 Millionen aktive Nutzer.

Kooperation mit E-Plus

WhatsApp wird außerdem mit dem Mobilfunkanbieter E-Plus (www.e-plus.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) kooperieren. Beide Unternehmen wollen bald ein exklusives WhatsApp-Angebot im E-Plus-Netz präsentieren. Es soll sich um ein attraktives Mobilfunkprodukt handeln. Damit erschließt sich die E-Plus Gruppe eine datenaffine Kundengruppe und baut ihr datenzentriertes Geschäftsmodell weiter aus. Das Angebot soll im Frühjahr starten.

Quelle: AFP

Top