Handytarif mit 300 Freiminuten: Für wen ist das optimal?

Den passenden Mobilfunktarif für den persönlichen Anspruch zu ermitteln, ist nicht so einfach, denn es gibt verschiedenstes zu bedenken. Nicht für alle stehen das mobile Internet und die Höhe des Highspeed-Datenvolumens im Fokus. Denn ein Mobiltelefon wird nicht nur zum mobilen Surfen benötigt, sondern immer noch auch zum Telefonieren. Doch muss es tatsächlich eine Telefonie-Flatrate sein? Wir geben Hinweise, wie die Tarifsuche vonstattengehen sollte.

Wenig-, Normal- oder Vieltelefonierer?

Nicht immer ist eine Allnet-Flat, die Telefonate in alle deutschen Mobilfunknetze enthält, auch die billigste Maßnahme. Wenignutzer, die unterwegs meist nur ein paar vereinzelte Telefonate pro Monat führen, sollten lieber auf ein Prepaid-Angebot ohne Monatsgebühren ausweichen. Abgerechnet werden dann nur die wirklich vertelefonierten Zeiteinheiten eines Telefongesprächs.

Sind es monatlich doch ein paar Gespräche mehr, so kann ein Einheitenpaket attraktiv sein. Dieses enthält eine bestimmte Menge an monatlichen Freiminuten. Erst danach wird jede weitere Minute des Gesprächs berechnet. Abgedeckt sind meist Anrufe in das deutsche Festnetz und alle nationalen Mobilnetze. Pakete gibt es zum Beispiel mit 50, 100, 200, 300 und mehr Zeiteinheiten.

Minutenpaket: Was kosten 300 Freiminuten?

So finden sich etwa Handytarife mit 300 Freiminuten, die sich an Nutzer richten, die etwas mehr telefonieren. Handytarife mit 300 Freiminuten fangen preislich bei etwa 7 Euro an, in den Netzen von Vodafone und Telekom etwas mehr. Teilt man den monatlichen Preis für den Mobilfunktarif durch die Anzahl der Freiminuten, so ergibt sich oft ein günstigerer Minutenpreis als etwa bei einem Prepaid-Tarif. Allerdings bekommt man für den Preis auch schon eine Allnet-Flatrate. Daher sollte man Flatrate-Tarife auch in die Tarifsuche mit einbeziehen, denn dann hat man deutlich mehr Auswahl.

Mit 300 Freiminuten lässt sich fünf Stunden lang telefonieren. Tendiert man hingegen eher zu häufigeren und längeren Anrufen, so dürften die Freieinheiten zeitig ausgeschöpft sein. Ein Blick auf die letzten Telefonrechnungen hilft bei der Einschätzung für das passende Paket mit Freiminuten. Auf jeden Fall kommt man hier an die Schwelle, wo eine Gesprächsflatrate vielleicht lohnenswert sein könnte.

Dank EU-Roaming lassen sich Freieinheiten des Mobilfunkvertrags auch innerhalb der EU-Länder nutzen. Damit sind etwa telefonische Grüße an Familie und Freunde ohne Mehrkosten drin.

Die besten Handytarife mit 300 Freiminuten

Mehrkosten nach Verbrauch der Freiminuten im Blick haben

Wer das Paket an 300 Gesprächsminuten in einem Monat überschritten hat, kann auch im Anschluss noch telefonieren. Dabei dreht sich dann aber bei jeder Minute der Kostenzähler und steigert somit die monatliche Rechnung. Daher sollten bei der Wahl des entsprechenden Handytarifs mit Freiminuten auch die Kosten für die weiteren Minuten unbedingt berücksichtigt werden. Oft werden über die Freieinheiten hinausgehende Gespräche zu Tarifen von knapp unter 10 Cent pro Minute abgerechnet. Bei ein paar zusätzlichen, kürzeren Gesprächen halten sich die Extrakosten also noch relativ in Grenzen. Es kann aber je nach Mobilfunkanbieter auch Handytarife mit deutlich höheren Minutenpreisen geben. Werden die Freiminuten regelmäßig noch vor Monatsende aufgebraucht, so sollte man ein umfangreicheres Kontingent buchen oder gleich in einen Allnet-Flat-Tarif wechseln.

Freiminuten im Bundle mit Internet-Flat

Tarife mit Freiminuten enthalten häufig auch entsprechende Einheiten zum Schicken von SMS. Teilweise werden auch Handyverträge mit Inklusiveinheiten angeboten, die nach Belieben zum Telefonieren oder Simsen verwendet werden können.

Mit an Bord ist dabei meist sogar eine Internet-Flatrate mit einer bestimmten Menge an schnellem Datenvolumen. Ein Inklusivvolumen von 1 GB dürfte dabei manchen Kunden schon genügen. Ist mehr Highspeed-Datenvolumen dabei, so ist der Handytarif in der Regel teurer - und dann auch eine Telefonflat inklusive.

Handy im Ausland

Handy und Ausland

Was beim Telefonieren im und ins Ausland an Kosten anfällt und wie man beim Handy im Ausland Geld sparen kann, erfahren Sie hier.

Mehr zum Telefonieren im Ausland

Handytarife mit Freiminuten in allen Handynetzen bestellbar

Handytarife mit Freiminuten werden sowohl in den D-Netzen der Deutschen Telekom und Vodafone als auch im Mobilfunknetz von Telefónica Deutschland angeboten. Gerade die Billiganbieter bieten hier oft recht attraktive Verträge. Tarifpakete mit Inklusiveinheiten stehen sowohl mit längeren Laufzeiten von 24 Monaten als auch mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit zur Wahl. Bei Laufzeitbindung profitieren Kunden jedoch von meist günstigeren monatlichen Preisen.

Mehr Infos
  • Handy Internet

    Smartphone-Prozessoren: Die Schaltzentralen des Handys

    Der Prozessor gilt als das Herz eines Computers. Dies trifft auch auf Smartphones zu: Tatsächlich sind moderne Hightech-Handys mit allen relevanten Komponenten eines klassischen PCs ausgestattet. Mit dem kleinen, großen Unterschied, dass ein Smartphone nur wenig Stauraum bietet.

  • Mobiltelefonie

    Google Assistant: Die Sprachsteuerung von Google

    Mit dem Google Assistant hat das Suchmaschinen-Unternehmen den Nachfolger von Google Now etabliert. Über die Sprachsteuerung kann man dem Handy Fragen stellen oder bestimmte Dienste starten. Ein Kritikpunkt ist der Datenschutz.

  • Media

    Klingeltöne: Von Möglichkeiten und Abofallen

    Viele Handynutzer passen ihren Klingelton an, um dem Handy ein Stück Individualität zu verleihen, denn die Standardklingeltöne sind doch oft zu langweilig und unpersönlich. Wie die Umstellung des Klingeltons gelingt, welche Vorteile das bringt und weshalb mit "Gratis-Klingeltönen" nach wie vor kräftig Umsatz gemacht wird, verraten wir hier.

Top