Handytarife mit Minutenpaketen (Inklusivminuten) in alle Netze

Nicht jeder benötigt eine Handy-Flatrate in alle Netze: Wer sein Telefonverhalten kennt und im Rahmen telefoniert, der fährt oft mit einem Handytarif mit Minutenpaket günstiger.

Unsere Mobilfunk-Tariftabelle zeigt hier Handytarife mit mindestens 250 Inklusivminuten. Wenn eine Allnet-Flat günstiger ist als ein Tarif mit Minutenpaketen, so zeigen wir Ihnen diesen natürlich auch an. Unterhalb der Tabelle können Sie mit einem Klick zum Handytarif-Rechner wechseln, um alle Filter-Einstellungen nutzen zu können. Hier kann beispielsweise zudem noch gezielt nach SMS-Flatrates oder einem bestimmten Mindest-Datenvolumen für mobiles Internet gesucht werden.

Die günstigsten Handytarife mit mindestens 200 Inklusivminuten

Wie viele Freiminuten gibt es im Minutenpaket?

Wie viele Freiminuten in einem Pakettarif enthalten sind, ist ganz unterschiedlich. Gängige Tarife bieten beispielsweise 50, 100, 200 oder 250 Minuten und oft auch die gleiche Anzahl an SMS, die man monatlich ohne weitere Kosten verschicken kann. Für Wenignutzer bietet sich entsprechend ein Paket mit einer geringen Anzahl an Minuten an, da dies in der Regel günstiger sein wird. Oft ist auch eine Internet-Flatrate schon inklusive. Mit 250 Minuten wird ein großer Teil der Handynutzer auskommen - und kann gegenüber einer Allnet-Flatrate Geld sparen.

Für wen lohnt sich ein Handytarif mit Minutenpaket?

Handytarife mit Minutenpaketen dürften für ziemlich viele Nutzer interessant sein. Davon ausgenommen sind absolute Wenigtelefonierer, die nur hin und wieder kurz zum Hörer greifen und hauptsächlich erreichbar sein möchten. Statt Freieinheiten passt hier ein Prepaid-Tarif ohne Grundgebühr besser. Das andere Extrem sind natürlich Vieltelefonierer, die regelmäßig auch mit großen Minutenpaketen nicht auskommen würden. Für sie gibt es Allnet-Flatrates, die heute auch nicht mehr die Welt kosten. Wer seinen Bedarf nicht genau kennt, sollte einfach einmal auf die letzten Rechnungen schauen oder sich eines der zahlreichen Tools installieren, die das Gesprächsaufkommen und die Anzahl der SMS oder auch den Datenverbrauch aufzeichnen.

Folgekosten und andere Besonderheiten

Es kann immer mal vorkommen, dass ausnahmsweise die Freiminuten nicht ausreichen. Am besten schaut man daher vor der Bestellung eines Tarifs auch darauf, wie viel eine mögliche Folgeminute kosten würde. Hier gibt es einerseits sehr faire Handytarife, bei denen die Minute nicht mehr kostet als üblich, also um die neun Cent, und andererseits solche, bei denen es richtig teuer wird, wenn man einmal sein Kontingent überschreitet. Dann werden für die Minute auch mal knapp 30 Cent berechnet. In solch einem Fall sollte man gut aufpassen, dass die gebuchte Menge an Freiminuten auch ausreicht.

Eine Besonderheit, die noch erwähnt werden sollte, sind Pakettarife, die eine Anzahl an Freieinheiten mitbringen, die beliebig auf SMS oder Minuten aufgeteilt werden können. So kann man mit 200 Freieinheiten 25 SMS schicken und 175 Minuten telefonieren, oder auch einfach 200 SMS schicken - ganz nach Belieben.

Top