Internettechnik

DSL-Geschwindigkeit: Wenige Meter können entscheiden

Die Internetgeschwindigkeit eines jeweiligen Anschlusses hängt von vielerlei Bedingungen ab. Nicht immer kann über die Geschwindigkeit verfügt werden, die im jeweiligen Tarif vereinbart wurde.

DSL-Geschwindigkeit© Warakorn / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Es kann vorkommen, dass Menschen zwar Tür an Tür leben, jedoch nicht mit der gleichen Internetgeschwindigkeit surfen können – was im Alltag immer wieder für Ärger und Unverständnis sorgt. Das Verbraucherportal Verivox erklärt, warum manchmal wenige Meter den Unterschied machen und zeigt, was Verbraucher trotzdem für eine schnellere Verbindung tun können.

Abstand zum Verteiler ist entscheidend

Wer über einen DSL-Anschluss ins Internet geht, ist bei der Geschwindigkeit seiner Verbindung von der Entfernung zur nächsten Verteilerstelle abhängig: Je größer diese ist, desto weniger Bandbreite kommt beim Kunden an. "Dabei können bereits zwei Meter den entscheidenden Unterschied ausmachen", sagt Verivox-Telekommunikationsexperte Sven Ehrmann. "Während ein Nachbar mit 32 Megabit pro Sekunde surft, hängt der andere bei nur sechs oder 16 Mbit/s fest."

Da sich die Kabellänge zum Verteiler nicht beeinflussen lässt, würde ein Aufstocken des DSL-Tarifs nichts an der Surfgeschwindigkeit ändern – wohl aber ein Wechsel der Technologie. Um mit einer höheren Bandbreite ins Netz zu gehen, können Verbraucher nämlich auf andere Zugangstechniken ausweichen, bei denen die Entfernung zur Vermittlungsstelle nicht so bedeutsam ist.

Verbesserte Techniken für mehr Geschwindigkeit

In vielen Regionen haben Anbieter ihre Netze mit der VDSL-Technik aufgerüstet, mancherorts mit bis zu 100 Mbit/s. Ist am Wohnort das Glasfasernetz ausgebaut, surfen Kunden noch einmal schneller: Sagenhafte 200 Mbit/s können mit dieser Technik erreicht werden. Auch Kabel-Internet ermöglicht je nach Ausbaustufe ähnliche Geschwindigkeiten und sogar noch mehr. "Zwar sind die internetfähigen Kabelnetze ebenso wenig wie VDSL oder Glasfaser deutschlandweit verbaut", so Ehrmann, "doch die Anbieter bauen ihre Netze kontinuierlich aus. Deshalb lohnt es sich zu prüfen, ob am eigenen Wohnort inzwischen eine schnellere Technik verfügbar ist."

Insbesondere in ländlichen Regionen, die noch nicht an das stationäre Breitbandnetz angeschlossen wurden, kann außerdem ein Zugang über den schnellen Mobilfunkstandard LTE eine Alternative sein – für viele Internetnutzer heute schon eine sehr gute Möglichkeit, mit hohen Geschwindigkeiten im Netz zu surfen, so das Verbraucherportal.

Speedtest und Verfügbarkeitscheck

Übrigens kann die Geschwindigkeit der Internetverbindung auch bei exakt gleichen Zugangsbedingungen variieren – etwa zu abendlichen Stoßzeiten, wenn das Netz besonders stark ausgelastet ist. Wer dann noch veraltete oder überlastete Hardware verwendet, verlangsamt seine Verbindung zusätzlich. Updates der Software, eine Neuausrichtung des Routers oder der Einsatz eines Repeaters können hier Abhilfe schaffen.

Wer prüfen möchte, wie schnell die eigene Datenverbindung ist, kann sich mit einem DSL-Speedtest von der realen Geschwindigkeit überzeugen. Welche Zugangstechniken am derzeitigen oder künftigen Wohnort nutzbar sind, können Verbraucher über einen Verfügbarkeitscheck im Internet feststellen. Tipp: Vor einem Umzug empfiehlt es sich, mit Nachbarn zu sprechen und nach deren Erfahrungen zu fragen.

DSL-Tarife kostenlos vergleichen - hier klicken
Top