Einfach vernetzt

Mit wenigen Klicks zum Heimnetzwerk

Ein Heimnetzwerk ermöglicht die Verbindung verschiedener netzwerkfähiger Endgeräte wie Computer, Drucker und Smartphone. Die Geräte können auf gemeinsame Daten zugreifen und miteinander kommunizieren. Wie richtet man ein solches Netzwerk ein?

Internet-Dienste© violetkaipa / Fotolia.com

Was ist eigentlich ein Heimnetzwerk? Ein Heimnetzwerk verbindet verschiedene netzwerkfähige Geräte miteinander und ermöglicht so deren Kommunikation untereinander. Beinhaltet das Netzwerk beispielsweise drei PCs und einen Drucker, dann können alle drei Rechner auf den Drucker zugreifen. Auch ein einfacher Datenaustausch von Dokumenten usw. ist möglich, man muss somit nicht mehr umständlich mit Datenträgern (CD, USB-Stick…) hantieren.

Das Herzstück eines Heimnetzwerks ist der Router, denn er sorgt nicht nur für die Verbindung untereinander, sondern er stellt auch die Anbindung ans Internet her. Unterm Strich ist ein Heimnetzwerk also nichts anderes als eine Kopplung von mehreren Geräten, damit diese untereinander kommunizieren können.

Die Vorteile eines Heimnetzwerks

Das Hauptargument für ein Heimnetzwerk ist ganz klar der schnelle und unkomplizierte Austausch von Daten zwischen mehreren PCs. Außerdem kann man mit einem Heimnetzwerk Daten zentral zur Verfügung stellen, was sich vor allem bei Gemeinschaftsprojekten bezahlbar macht. Einfach eine fertige Präsentation in einen freigegebenen Ordner hochladen und schon können alle beteiligten Personen/Computer darauf zugreifen. Das spart Zeit und jeder ist immer auf dem neuesten Stand.

Heimnetzwerk einrichten unter Windows 10 (vor Version 1803)

Wer einen beziehungsweise mehrere PCs mit Windows 10 und einen Router besitzt, der kann mit nur wenigen Klicks ein Heimnetzwerk erstellen. Los geht es dabei mit folgenden Schritten:

  1. Mit einem Klick auf das Explorer-Icon (Ordner-Symbol) den Windows-Explorer öffnen
  2. In der linken Spalte die Schaltfläche "Heimnetzgruppe“ anklicken
  3. "Heimnetzgruppe erstellen" auswählen
  4. Freizugebende Dateien oder Geräte (Bilder, Dokumente, Drucker usw.) auswählen
  5. Kennwort notieren
  6. Auf "Fertigstellen" klicken

Nun steht das Grundgerüst auch schon und man kann im Windows-Explorer unter "Heimnetzgruppe" die freigegebenen Ordner sehen.

Heimnetzwerk einrichten unter Windows 10 (ab Version 1803)

Wer ab Windows 10 Version 1803 nach einer Heimnetzgruppe sucht, der wird leider nicht mehr fündig werden. Microsoft hat diese nämlich entfernt, sodass man jetzt auf die "Arbeitsgruppe" zurückgreifen muss. Zum Glück ist aber auch diese Lösung unkompliziert. Man muss die Funktion nur mehr aktivieren, worauf man spätestens beim Öffnen des Windows-Explorers und beim Klick auf "Netzwerk" in der linken Spalte auch hingewiesen wird. Die Vorgehensweise sieht folgendermaßen aus:

  1. Man öffnet die "Systemsteuerung" und klickt auf "Netzwerk und Internet" und auf "Netzwerk- und Freigabecenter".
  2. Jetzt wird links die Schaltfläche "Erweiterte Freigabeeinstellungen ändern" angeklickt, was zu einem neuen Fenster führt.
  3. "Netzwerkerkennung einschalten" und "Datei- und Druckerfreigabe aktivieren" auswählen.
  4. Gespeichert wird das Ganze mit "Änderungen speichern" unten rechts.

Zur Überprüfung kann man jetzt den Windows-Explorer öffnen und in der linken Spalte auf "Netzwerk" klicken. Hier sollte nun kein Hinweis mehr erscheinen, sondern es sollten alle in der Arbeitsgruppe vorhanden PCs angezeigt werden.

Freigeben von Ordnern und Dateien

Im ersten Schritt ruft man das Fenster mit dem jeweiligen Ordner/Datei auf. Mit einem Rechtsklick wird ein neues Menü eingeblendet. In diesem Menü wählt man nun "Zugriff gewähren auf" und danach "Bestimmte Personen" aus. Fertig, jetzt kann man auch schon alle gewünschten Personen auswählen. Die Freigabe lässt sich mit der gleichen Vorgehensweise auch wieder beenden. Man muss am Ende nur statt "Bestimmte Personen" das Feld "Zugriff entfernen" antippen.

Diese Geräte lassen sich einbinden

In ein Heimnetzwerk lässt sich im Grunde genommen jedes netzwerkfähige Gerät einbinden. Damit sind in erster Linie PCs und Laptops gemeint, doch auch Smartphones, Tablets und Fernseher können ins Heimnetzwerk integriert werden. Weiter geht es mit Spielkonsolen, IP-Telefonen und Bluray-Playern, und mit der Verbreitung von Smart-Home-Geräten kann das Netzwerk immer weiter wachsen.

War dieser Artikel hilfreich?

Wissenswertes zum Thema
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks