Gesunder Schlaf

Sleep-Tracker: Schlafdaten sammeln, auswerten, interpretieren

Sleep-Tracker sollen dabei helfen, das eigene Schlafverhalten zu überwachen und einem so letztendlich zu einem erholsameren Schlaf verhelfen. Wie funktionieren die Programme, die häufig als App auf dem Smartphone genutzt werden?

SchlafzimmerSleep-Tracker sollen einen dann aufwecken, wenn die Tiefschlafphase vorüber ist.© drubig-photo / Fotolia.com

Als Sleep-Tracker bezeichnet man Programme, die die Schlafdaten eines Nutzers messen, speichern und grafisch aufbereiten. Außerdem gehört zu jeder Basisvariante ein Weckmodus, der genau dann einsetzt, wenn sich die Testperson gerade in einer Leichtschlafphase befindet. So soll das Schlafverhalten mithilfe des Sleep-Trackers nicht nur kontrolliert, sondern auch optimiert werden.

Sleep-Tracker sind als Armbanduhren mit USB-Anschluss und Software (zum Beispiel Sleeptracker Pro) erhältlich. Zumeist werden sie als App auf dem Smartphone installiert. Wer ein iPhone mit vorinstallierter Uhren-App besitzt, findet darauf auch schon eine Grundfunktion des Sleep-Trackers: diese erinnert den Nutzer daran, wann es Zeit ist, schlafen zu gehen und misst die Schlafdauer.

Welchen Nutzen und welche Funktionen haben Sleep-Tracker?

Sinn eines Sleep-Trackers ist es, dem Nutzer Einblick in sein Schlafverhalten zu geben. Auch die optimale Schlafdauer sowie weitere Konditionen können berücksichtigt werden. Erforderlich ist es hierfür, das Smartphone auf dem Kissen oder zumindest in direkter Berührung mit der Matratze zu positionieren. Wer das Smartphone am nächsten Morgen ohne Einbuße weiter nutzen will, muss es zudem meist an ein Ladegerät anschließen.

Sleep-Tracker-Apps gibt es in verschiedenen Varianten. Welche Funktionen sie im Einzelnen erfüllen, hängt von der gewählten Variante ab. Möglich ist die folgende Verwendung:

Vor dem Schlafengehen

Die App erinnert ihren Nutzer daran, um welche Uhrzeit er schlafen gehen wollte. Der Nutzer gibt vor dem Schlafengehen Informationen ein, die für die Auswertung seiner Schlafdaten wichtig sein könnten – beispielsweise, ob er direkt vor dem Zubettgehen koffeinhaltige Getränke zu sich genommen, Sport getrieben oder ferngesehen hat.

Zum Einschlafen

Im Bett wird die Position des Sleep-Trackers so gewählt, dass er Bewegungen und Geräusche (optional) verfolgen kann. Dies erfolgt per Soundrekorder und Beschleunigungssensor. Wer mag, wählt eine App, die ihm zusätzlich Unterstützung beim Einschlafen bietet – durch sanfte Musik oder Hintergrundgeräusche. In den Premiumvarianten ist zudem ein Schlafklang-Ausschaltmodus enthalten. Sobald der Nutzer eingeschlafen ist, verstummen dann automatisch die Einschlafklänge.

Während des Schlafes

Während des Schlafes überwacht die Sleep-Tracker-App Bewegungen und Geräusche und anhand derer er berechnet, wann eine Tiefschlafphase erreicht ist und wie lange diese dauert. Auch Geräusche und Schnarchlaute können gemessen werden.

Aufwachen mit dem Sleep-Tracker

Als Weckzeit lässt sich eine Zeitspanne statt eines Zeitpunktes einstellen. So gibt der Nutzer beispielsweise an, dass er zwischen 06:00 h und 07:00 geweckt werden möchte. Sobald die Sleep-Tracker-App innerhalb der gewählten Zeitspanne erfasst, dass der Nutzer vom Tiefschlaf in einen Dämmerschlaf oder in einen Wachzustand übergeht, ertönt der Weckton. Dadurch soll das Aufwachen angenehmer werden und die Restmüdigkeit schneller weichen.

Nach dem Aufstehen kann der Nutzer seine Daten auf einen PC übertragen und sich diese grafisch aufbereitet darstellen lassen. Auch das Führen eines Traumtagebuchs oder die Verknüpfung mit anderen Gesundheits-Apps ermöglichen einige Sleep-Tracker-Apps.

Häufig genutzte Sleep-Tracker-Apps

Zu den bekannten und gut bewerteten Sleep-Trackern gehört die App Sleep Cycle, die für iOS-Geräte verfügbar ist. Sleep Cycle bringt in der kostenlosen Basisversion folgende Features und Funktionen mit:

  • intelligenter Wecker mit einstellbarem Zeitfenster, Alarmmelodien und Schlummerfunktion
  • Ton- und Vibrationsanalyse, Schnarchsensor
  • Zugriff auf Mikrofon und Beschleunigungssensor
  • Erstellung von Schlafstatistiken und Trends

Die kostenpflichtige Premium-Variante ist als Abo erhältlich und umfasst weitere Funktionen wie:

  • Daten-Backup online
  • Schlafhilfeklang
  • Einbeziehung von Wetterdaten in die Analyse
  • Herzfrequenzmonitor vermittels eingebauter Kamera
  • Sonnenaufgangssimulation.

Die Variante fürs Android-Smartphone nennt sich Sleep as Android. Neben den genannten Basisfunktionen bietet sie beispielsweise die folgenden Features:

  • Social-Media-Funktion (teilen)
  • CAPTCHA-Wecküberprüfung
  • Anti-Schnarchfunktion

Die Schlaf-Tracker-App für Windows Phones (Sleep Tracker) schließlich bringt als Besonderheit ein Schlaftagebuch mit.

Zu den werbefinanzierten Apps gehören die Programme Sleep Better, Sleep Cycle Alarm Clock und SleepBot, die allesamt für Android und iOS entwickelt wurden.

Top