Drahtlos-Internet

5 einfache Tipps für ein sicheres WLAN

Wie sicher ist eigentlich mein WLAN? Es kommt ganz auf die Einstellungen und auf den Umgang mit dem Router an, wie sicher eine drahtlose Verbindung ist. Berücksichtigt man die folgenden 5 Tipps, macht man sein WLAN deutlich sicherer.

DSL-Modem© Ronen / Fotolia.com

Die meisten Menschen haben zu Hause einen WLAN-Router, um auch kabellos ins Internet zu gehen. Eine praktische Sache, denn man muss sich nicht um irgendwelche Stolperfallen kümmern und kann die verbundenen Geräte flexibel bewegen. Nahezu alle internetfähigen Geräte lassen sich mit dem WLAN verbinden (zum Beispiel PC, Smartphone und Tablet), denn selbst die preisgünstigen Modelle sind alle WLAN-fähig. Der Aufbau einer Verbindung ist ebenfalls ein Kinderspiel, entweder man gibt den vom Administrator vergebenen Sicherheitsschlüssel ein, oder man nutzt die WPS-Funktion. Wie kann man nun aber seine WLAN-Verbindung vor Angriffen von außen schützen?

1. Sicherheits-Updates installieren

Zu den wichtigsten Punkten beim Sichern des WLANs gehört zunächst einmal die Sicherheit der Hardware, also des Routers und dessen Firmware (also das Betriebssystem). Weist diese Sicherheitslücken auf, dann haben Täter leichtes Spiel. Man selbst kann zwar keine Fehler beheben, jedoch kann man stets die aktuellste Version installieren. Ein Update enthält nämlich meist Fehlerbehebungen und sorgt dafür, dass der Router wieder sicherer wird. Achten Sie also darauf, dass regelmäßig Updates erfolgen. Für viele Router kann man auch automatische Updates einrichten.

Fritz!Box Update Beispiel: So findet man im FritzBox-Menü die Update-Funktion.© i12 GmbH

2. Passwort des Routers ändern

Ebenfalls wichtig ist es, das Passwort des Router-Menüs zu ändern, da dieses von Haus aus am Router aufgedruckt und damit für jeden sichtbar ist. Mit der Wahl einer komplexen Kombination kann man hingegen sicher sein, dass keine fremde Person Zugriff auf die Einstellungen des WLANs hat.

3. Passwort des WLANs ändern

Auch das WLAN ist von Haus aus verschlüsselt, um keine Verbindung ohne Kennwort zuzulassen. Dies erhöht an sich zwar die Sicherheit, allerdings ist der Code auch in diesem Fall am Gehäuse aufgeklebt. Um das WLAN also noch sicherer zu machen, sollte man auch dieses Passwort ändern und an einem sicheren Ort aufbewahren. Mit einer Länge von rund 20 Stellen und einer Zusammensetzung aus Großbuchstaben, Kleinbuchstaben und Ziffern haben es Täter besonders schwer, ins WLAN einzudringen.

PasswörterTipp: Sichere Passwörter verwenden und diese in einem Passwort-Safe speichern.© RioPatuca / Fotolia.com

4. WPS deaktivieren und Gastzugang einrichten

Die WPS-Knopfdruck-Methode am Router ist eine komfortable Sache, um ein Gerät schnell und unkompliziert mit dem WLAN zu verbinden (keine Eingabe des Passworts notwendig). Genau das kann aber auch zum Problem werden, denn auch fremde Menschen können diese Möglichkeit verwenden. Wenn man also alle Geräte verbunden hat, dann sollte man die WPS-Funktion deaktivieren. Ebenfalls sehr nützlich ist der Gastzugang, denn dank ihm können Besucher das eigene WLAN sicher und risikolos in Anspruch nehmen. Sie loggen sich nämlich mit einem abweichenden WLAN-Passwort ein und haben außerdem keine Chance, auf andere im Heimnetz registrierte Geräte zuzugreifen. Mit dem Gastzugang lässt sich die WLAN-Sicherheit also ohne großen Aufwand deutlich erhöhen.

5. Sicherheit von Router und WLAN testen

Wer sich in Bezug auf die Sicherheit von Router und/oder WLAN unsicher ist, der kann sich auch mit einem Tool behelfen. Dieses prüft die Sicherheit und sagt einem, ob Schwächen vorhanden sind. Sollte es der Fall sein, dann liegt es meist an der Verwendung der Standard-Passwörter oder an einer nicht aktuellen Firmware. Eines dieser Helferlein versteckt sich zum Beispiel in der Software "Avast Free Antivirus", denn sie ist mit einem "WLAN-Inspektor" ausgestattet. Der Sicherheits-Check ist kostenlos und man kann bei Bedarf auch auf andere Tools zurückgreifen, um die Schwächen des WLANs ausfindig zu machen.

Fazit: Mit einfachen Tipps das WLAN sicherer machen

Wer ein sicheres WLAN haben möchte, der sollte zunächst die voreingestellten Passwörter ändern und die Firmware auf den neuesten Stand bringen. Anschließend gilt es die Verschlüsselung zu überprüfen und das WPS-Feature abzuschalten (sofern es nicht mehr benötigt wird). Zu guter Letzt ist dann auch noch die Einrichtung eines Gastzugangs sinnvoll, um Besuchern ein abgeschirmtes WLAN-Netzwerk zur Verfügung zu stellen.

Top