Wie man den passenden Internetanbieter findet

Ein Haushalt ohne Internet ist in Deutschland selten geworden. Folglich stellt sich jedem irgendwann einmal die Frage nach dem Internetanbieter. Egal ob Erstanschluss oder Wechsler: Der Internetanbieter sollte alles bieten, was man sich wünscht und bestenfalls noch günstig sein. Um die Spreu vom Weizen zu trennen und ein passgenaues Angebot für die eigenen Bedürfnisse zu finden, ist ein Tarifrechner mindestens so hilfreich wie eine Reflexion des eigenen Surfverhaltens.

Auf einen Blick & mit einem Klick

    Worauf sollte man beim Internetanbieter achten?

    Die Wahl des Internetanbieters ist von den eigenen Anforderungen abhängig und davon, welche Provider welche Leistung am jeweiligen Standort anbieten. Dabei kommt es darauf an, wie viele Personen den Anschluss nutzen, und wofür. Internetzugänge mit mehr Leistung sind meist auch teurer. Einen guten Überblick bietet unser Rechner.

    Wenn Wenigsurfer einen Internetanbieter suchen

    Wer nicht täglich ins Internet geht und den Internetanschluss entweder gar nicht oder nur sehr selten braucht, hat ganz andere Ansprüche als jemand, der fast ständig online ist. Wenigsurfer können bei der Suche nach dem passenden Internetanbieter zum Beispiel auch Einsteiger-Tarife in Erwägung ziehen, die eine Volumenbegrenzung haben, dafür aber günstiger sind (beispielsweise bei 1&1). Auch muss es hier nicht der schnellste Tarif sein, denn das kann gut ins Geld gehen. Eine Alternative ist das Surfen über einen Datentarif fürs Tablet oder den Laptop. Hier ist zwar das verfügbare Volumen im Vergleich stark eingeschränkt, für den Wenignutzer kann das aber absolut ausreichend sein. Nicht mehr wirklich zeitgemäß ist dagegen das Surfen über Internet by Call. Hier bezahlt man pro Minute und wählt sich für jede Verbindung – optimalerweise nach einem Preisvergleich – erneut ein. Da man aber nur mit ISDN-Speed unterwegs ist, wird die Nutzung schnell zur Geduldsprobe.

    Passende Internetanbieter für Vielsurfer

    InternetEine Familie hat einen anderen Anspruch an den Internetanbieter als ein Single-Haushalt.

    Der Name des Internetanbieters ist übrigens eher unwesentlich. Beinahe jeder Internetanbieter hat passende Angebote für mehrere Nutzergruppen, und natürlich werden auch die so genannten Normalsurfer bedient. Intensivnutzer achten am besten auf den angebotenen Surfspeed. Da hat sich in den letzten Jahren einiges getan, Anschlüsse mit weniger als 16 Mbit/s findet man kaum noch. Gerade bei den Kabelanbietern sind heute viel leistungsfähigere Verbindungen möglich, aber auch DSL wird immer schneller. Glasfaser und Kabel liefern Mitte 2017 schon Maximalgeschwindigkeiten von 400 Mbit/s. LTE wandert im Zuhause-Bereich immer mehr in die Nische.

    Wer viel und regelmäßig online geht, sollte außerdem darauf achten, dass Up- und Downloadgeschwindigkeit in einem passenden Verhältnis stehen. Lädt man häufig große Dateien hoch, nutzt es wenig, wenn man einen hohen Downstream, aber nur einen lahmen Upstream zur Verfügung hat. Der Upload ist ein wenig die Achillesferse der Internettarife, denn hier tun sich große Geschwindigkeitsunterschiede auf. Ein Blick auf diese Zahlen lohnt aber durchaus, denn 40 oder 50 Mbit/s findet man hier schon auch. Die schnellsten Tarife haben allerdings auch ihren Preis.

    Internetanbieter und Tarife im Vergleich

    Wann ist viel Leistung wichtig?

    Beachten sollte man auch, ob viele Angebote gleichzeitig wahrgenommen werden, etwa in einer Familie oder Wohngemeinschaft. Das Anschauen eines Films kann bei einem schwachen Anschluss Probleme bereiten, wenn gleichzeitig übers Internet telefoniert und an einem weiteren Rechner gesurft wird. Zu den datenintensiven Anwendungen gehören auch Online-Games und Videostreaming. Übrigens: Tarife ohne Flatrate gibt es im stationären Internet fast gar nicht mehr. Hin und wieder trifft man allerdings auf Fair-Use-Regelungen oder die oben genannten Einsteiger-Tarife, bei denen nach Verbrauch eines bestimmten Datenvolumens gedrosselt wird.

    Natürlich ist das nicht der einzige Aspekt, der bei der Tarifwahl eine Rolle spielt. Vertragslaufzeiten, Kündigungsfristen und zusätzliche Kosten für Hardware wie Router oder Receiver, Anschluss und Zusatzoptionen sollte man ebenfalls im Blick haben. Unser Rechner hilft auch insofern bei der Auswahl, als dass nach Eingabe der Vorwahl bzw. Adresse schon einmal Anbieter ausgeschlossen werden, die dort nicht liefern.

    Internet

    Günstige Internetanbieter finden Sie mit unseren Tarifrechnern

    Unsere Rechner erleichtern Ihnen die Suche nach dem passenden Internetanbieter, egal ob für zu Hause oder für mobiles Internet unterwegs.

    WhatsApp Chats

    Der richtige mobile Tarif: Wie viel Datenvolumen brauche ich?

    Der Trend zum Smartphone hat dazu geführt, dass auch fürs Handy immer häufiger Internet-Tarife gewählt werden. Entscheidend bei der Auswahl ist unter anderem das Datenvolumen. Je mehr man verbraucht, desto teurer wird es meist. Gut, wenn man seinen Verbrauch einschätzen kann.

    Ratgeber Datenvolumen

    Die wichtigsten Internetanbieter im Überblick

    Zu Hause beziehen die meisten Nutzer Internet über die Telefonleitung, sprich DSL. Neben der Telekom treten hier vor allem Vodafone, O2 sowie 1&1 als Internetanbieter auf. Darüber hinaus bieten auch easybell und congstar sowie einige kleinere, regionale Unternehmen DSL an. Beim Kabelanschluss ist seit der Übernahme von Kabel Deutschland Vodafone der größte Anbieter, gefolgt von Unitymedia und Tele Columbus. Einige kleinere Unternehmen spielen ebenfalls eine Rolle, regional bekannt sind beispielsweise NetCologne und M-Net.

    Anbieter für mobiles Internet

    Wenden wir uns noch dem mobilen Internet zu, denn dieses spielt eine immer größere Rolle. Die Datennutzung auf Handy und Tablet steigt rasant und auch hier benötigt man einen Internetanbieter. Die Mobilfunk-Netzbetreiber Telekom, Telefónica (O2) und Vodafone sind hier die wichtigsten; darüber hinaus gibt es zahlreiche Tochterunternehmen, Provider und Discounter, die sich in die Netze der großen Betreiber einmieten. Nahezu alle diese Unternehmen haben sowohl Handy- und Smartphone-Tarife im Programm, als auch reine Datentarife fürs mobile Internet, mit denen aber keine Telefonie möglich ist.

    Viele Nutzer suchen nach den tendenziell etwas teureren D-Netz-Tarifen von Vodafone und Telekom, da diese den Ruf einer besseren Netzabdeckung haben. Es kann aber auch durchaus sein, dass man im Netz von Telefónica besser fährt, es kommt ganz auf den Standort an. Es schadet nicht, sich vorher zu informieren, wie gut das gewünschte Netz am jeweiligen Wohnort ausgebaut ist. Dafür bieten die Netzbetreiber auf ihren Internetseiten Netzabdeckungskarten an, auf denen man sich einen Überblick verschaffen kann.

    Top