Apple iPhone mit Vertrag: Angebote im Überblick

Das iPhone gehört zu den beliebtesten Smartphones auf dem Markt. Wer ein neues iPhone haben, aber nicht gleich mehrere hundert Euro auf einmal bezahlen möchte, der kann das iPhone auch günstig mit Vertrag kaufen. Wir zeigen, bei welchem Providern das iPhone zu welchen Preisen erhältlich ist.

iPhone: Das Kulthandy von Apple

Apples Kulthandy, das iPhone, reicht zwar von den nackten Verkaufszahlen her den nicht an den schärfsten Konkurrenten Samsung heran, der ein riesiges Handy-Portfolio hat - schließlich sind es auch nur wenige Modelle, die Apple verkauft. Doch was seine Bedeutung in der Branche angeht, so könnte diese kaum größer sein. Das iPhone hat gleich mehrere Trends ausgelöst, die es teilweise vorher schon gab, aber nicht als solche gesehen wurden.

Die aktuellen iPhone-Modelle sind oft schon ab einmalig einem Euro mit Vertrag erhältlich, dann bezahlt man das Gerät über 24 Monate ab, indem man einen Aufpreis zum regulären Vertragstarif zahlt. Ob es sich lohnt, einen günstigeren Vertrag zum iPhone zu wählen und dafür einmalig einen höheren Preis zu zahlen, hängt vom jeweiligen Telefonverhalten ab.

Das iPhone Xs mit Vertrag kaufen

Das iPhone Xs stellt zusammen mit dem iPhone Xs Max und dem iPhone XR die 2018er-Generation des Apple-Handys dar. Nachfolgend haben wir eine Übersicht mit den günstigsten Angeboten inklusive Allnet-Flat und mindestens ein GB Daten-Flat für Sie zusammengestellt.

Weitere iPhone-Modelle mit Vertrag

Neben dem iPhone Xs hat Apple mit dem iPhone Xs Max oder dem iPhone 8 noch weitere Top-Smartphones im Angebot. Auch hier lohnt sich ein Vergleich, denn mittlerweile bieten auch Handy-Discounter teilweise sehr günstige iPhone-Tarife an. Wählen Sie nachfolgend einfach Ihr gewünschtes iPhone-Modell aus, um günstige Tarife inklusive iPhone zu finden.

iPhones mit Vertrag kaufen

  • 1
    Apple iPhone XR
    • Oktober 2018
    • Apple iOS 12
    • 6,1 Zoll
    ab 0,00 € mit Vertrag
    Zu den Tarifen
  • 2
    Apple iPhone Xs
    • September 2018
    • Apple iOS 12
    • 5,8 Zoll
    ab 0,00 € mit Vertrag
    Zu den Tarifen
  • 3
    Apple iPhone Xs Max
    • September 2018
    • Apple iOS 12
    • 6,5 Zoll
    ab 0,00 € mit Vertrag
    Zu den Tarifen
  • 4
    Apple iPhone X
    • Oktober 2017
    • Apple iOS 11
    • 5,8 Zoll
    ab 1,00 € mit Vertrag
    Zu den Tarifen
  • 5
    Apple iPhone 8
    • September 2017
    • Apple iOS 11
    • 4,7 Zoll
    ab 1,00 € mit Vertrag
    Zu den Tarifen
  • 6
    Apple iPhone 8 Plus
    • September 2017
    • Apple iOS 11
    • 5,5 Zoll
    ab 1,00 € mit Vertrag
    Zu den Tarifen

Alle Smartphones anzeigen

Das iPhone hat jede Menge Trends ausgelöst

Das iPhone hat Bewegung in die Handy-Branche gebracht. Da wäre zum Beispiel der Touchscreen zu nennen. Das iPhone war beileibe nicht das erste Handy oder Smartphone mit Touchscreen, aber es war das erste, das damit schick aussah – jedenfalls aus Sicht der Käufer, die sich auf das erste iPhone stürzten, als hätte es nie zuvor ein Handy gegeben.

Einen Touchscreen so zu nutzen wie Apple, das hatte es in der Tat vor dem iPhone noch nicht gegeben. Auch die Möglichkeit, das Display zu kippen, sorgte allenthalben für Begeisterung. Zudem lässt sich das iPhone revolutionär leicht bedienen, was von vielen Handymodellen der neueren Generation angesichts der Vielfalt ihrer Menüs nicht wirklich behauptet werden kann. Auch nach mehreren Generationen ist die intuitive Bedienung ein oft angeführter Vorteil des iPhones gegenüber der Konkurrenz.

Apple iPhone X

Bedienung und Design des iPhones sind Weltklasse

Für die Bedienung bekam das iPhone also Bestnoten, für sein Design auch, aber für die technische Ausstattung musste sich Apple auch einige Kritik anhören. So verfügte das erste Modell zum Beispiel nicht einmal über UMTS-Tauglichkeit, auch eine MMS-Funktion gab es im Ursprungs-Modell nicht. Auch die Kameras, die in den jeweiligen Modellen verbaut wurden, waren zunächst eher am unteren Ende dessen angesiedelt, was in der Branche gerade als üblich galt.

Das iPhone bringt das mobile Internet nach vorne

Doch auch das iPhone hat sich gemausert und wird von Generation zu Generation weiterentwickelt. Und es hat - abgesehen von den Design-Trends, die es gesetzt hat - auch noch eine weitere herausragende Bedeutung in der Branche. Und zwar hat das iPhone ganz klar dafür gesorgt, dass das mobile Internet stärker genutzt wird als je zuvor. Denn ein iPhone ohne die mobile Internetnutzung, zum Beispiel verbunden mit dem Download von Software über den App Store, ist nur schwer vorstellbar.

Apple iPhone 4S: Sprich mit deinem Telefon!

Zwar hatten viele Apple-Jünger mehr Innovation, eine andere Optik und den Namen iPhone 5 erwartet, doch hat auch das iPhone 4S, seit Oktober 2011 auf dem Markt, wieder einige Highlights an Bord. Da wäre vor allem der Sprachassistent Siri. iPhone-Besitzer können sich per Sprachbefehl etwa den Wetterbericht liefern lassen oder sich Notizen anlegen. Auf dieses Feature sind natürlich einige angesprungen und haben Siri mit allen möglichen sinnvollen oder sinnlosen Fragen gelöchert. Das iPhone 4S kann aber noch mehr, zum Beispiel mit der 8-Megapixel-Kamera Videos in Full HD aufnehmen.

Apples technische Spielereien auf dem iPhone

Apple pimpt von Generation zu Generation das Design des iPhone ein wenig und bestückt das Handy natürlich auch mit neuer Technik. So ist beim iPhone 4 die von vielen Fans sehnlichst erhoffte Kamera für Videotelefonie hinzugekommen. Das gesamte Hardware-Paket mit WLAN, HSPA, GPS, Fünf-Megapixel-Kamera, Retina Display und Bluetooth bringt 137 Gramm auf die Waage - damit ist das Apfelhandy zwar kein Leichtgewicht, für ein Gerät der Highend-Klasse geht das aber in Ordnung.

Eine weitere technische Spielerei, die Apple beim iPhone der vierten Generation aus dem Hut gezaubert hat, ist die MicroSim-Karte. Grob gesagt, ist eine MicroSim einfach nur eine kleinere Variante der normalen Sim-Karte, beim Chip gibt es keine Unterschiede. Das praktische an der MicroSim-Karte: Sie ist kleiner und beansprucht weniger Platz auf dem schlanken Gerät.

Das iPhone 5: Flachmann mit Turbo-Internet

Im September 2012 war es dann doch soweit - das "5er" wurde vorgestellt. Hier hat Apple dann auch am Design gewerkelt: Nicht nur ist das iPhone 5 deutlich dünner und leichter geworden, das Display ist auch auf vier Zoll gewachsen. Dabei ist die Breite gleich geblieben, lediglich in der Länge ist das Apfelhandy gewachsen, so dass sich ein Display-Format von 16:9 ergibt. Die Rückseite hat schicke Einlassungen aus Glas und Glaskeramik bekommen. Unter der Haube hat sich ebenfalls etwas getan. Da man Platz sparen musste, gibt es jetzt die noch kleinere Nano-Sim. Zudem wird jetzt der Mobilfunkstandard LTE unterstützt. Hinzu kamen weiterhin neue Kamera- und Audiofunktionen, eigene Karten für die Navigation und eine Verbesserung des Sprachassistenten Siri.

iPhone 5C und 5C: 2013 bringt gleich zwei neue iPhone-Modelle

Im Jahr 2013 erlebte die Apple-Fangemeinde wieder eine Premiere: Gleich zwei neue iPhone-Modelle wurden vorgestellt. Das iPhone 5S bringt als Top-Modell wieder einige innovative Features mit, etwa den Fingerabdrucksensor, mit dem man das Handy entsperren kann. Der Sensor ist in den Home-Button eingelassen und soll auch Einkäufe bei iTunes ermöglichen. Weiter hat man an der Kamera gearbeitet, denn in dieser Hinsicht hat die Konkurrenz ordentlich vorgelegt. Das iPhone 5S ist zudem mit einem A7-Chip ausgestattet, der es doppelt so schnell machen soll.

Gerüchte hatten von einem günstigen Plastik-iPhone für den Massenmarkt gemunkelt. Das iPhone 5C entspricht diesen Vorahnungen nicht unbedingt: Zwar steckt das Telefon in einem Polycarbonat-Gehäuse in vielen verschiedenen Farben, bei der Technik jedoch hat man kaum Abstriche gemacht: Sie entspricht etwa einem kleinen Update des iPhone 5. Entsprechend ist auch der Preis zum Marktstart nur etwa 100 Euro niedriger als der des iPhone 5S - günstiger zwar, aber von einem Billig-Handy kann dennoch keine Rede sein.

iPhone 6 und iPhone 6 Plus: Es wird größer...

Für die 2014er-Ausgaben seines Smartphones hat Apple gleich mehrere wichtige Trends aufgegriffen: Zunächst einmal die Tendenz zu größeren Displays. Während bislang vier Zoll das höchste der Gefühle waren, hat das iPhone 6 einen 4,7-Zoll-Bildschirm und das iPhone 6 Plus sogar 5,5 Zoll. Damit ist das iPhone 6 Plus Apples erstes Phablet. Das iPhone 6 Plus punktet zudem mit einer hohen Auflösung von 1080 x 1920 Pixeln.

Schließlich hat Apple sich dem mobilen Bezahlen gewidmet. Durch Apple Pay und eine Kooperation mit den großen Kreditkartenfirmen könnte sich hier ein Durchbruch anbahnen - war Apple doch sowohl bei Smartphones als auch bei Tablets ein Trendsetter. Apple Pay soll das Bezahlen über das iPhone und per NFC salonfähig machen. Autorisiert wird die Zahlung per Fingerabdruck, denn auch der entsprechende Sensor ist natürlich weiterhin an Bord.

2015 folgten iPhone 6s und iPhone 6s Plus mit weiteren kleinen Verbesserungen, die vor allem im Inneren zu suchen sind. Eine interessante Neuerung ist 3D Touch, eine Technik, bei der verschiedene Aktionen je nach Druckintensität auf dem Touchscreen ausgelöst werden. Videos sind jetzt in 4K-Auflösung möglich. Technisch unterscheiden sich die beiden Modelle untereinander kaum.

... und wieder kleiner mit dem iPhone SE

Mit dem iPhone SE ruderte Apple erstmals größentechnisch zurück. Das nur noch vier Zoll große iPhone SE eignet sich jetzt auch wieder für kleinere Hände. Technisch muss man jedoch auf nichts verzichten: Retina-Display, Apples A9-Prozessor, eine 12-MP-Kamera mit 4K-Videoaufnahme, LTE mit bis zu 150 Mbit/s, Fingerabdrucksensor... das alles steckt in Apples bisher günstigstem iPhone. Wer also kleinere Displays bevorzugt, ist hier richtig.

iPhone 7 und iPhone 7 Plus

Der nächste Doppelpack im Apple-Portfolio: Auch 2016 setzt der Hersteller wieder auf ein kleineres und ein größeres Modell. Technisch sind die Unterschiede wieder gering, während man im Vergleich zum Vorgängermodell wieder aufgerüstet hat. Das größere Modell der beiden 7er-iPhones hat mehr Arbeitsspeicher, eine längere Akkulaufzeit und vor allem eine Kamera mit Doppel-Linse. Diese sorgt für Tiefenschärfe und einen optischen Zoom-Effekt. Beide iPhones sind nun IP-zertifiziert, IP67 zeigt an, dass die Smartphones einen gewissen Staub- und Wasserschutz besitzen. Der Apple-eigene Lightning-Anschluss ist nun – neben Bluetooth – auch die einzige Möglichkeit, einen Kopfhörer anzuschließen. Die übliche Klinkenbuchse fehlt. Was auch fehlt, ist die mechanische Home-Taste. Hier gibt es jetzt nur noch einen Sensor; an dieser Stelle ist auch der Fingerabdruckscanner eingebaut.

Video: Apple iPhone im Test von sPhone.de

iPhone 8, 8 Plus und iPhone X

Die iPhones des 2017er-Jahrgangs kommen direkt im Dreierpack. Die direkten Nachfolger des iPhone 7 bzw. iPhone 7 Plus sind die iPhone-8-Varianten. Die optischen Veränderungen halten sich wieder in Grenzen, während technisch aufgerüstet und upgedatet wurde. Das iPhone kann jetzt kabellos aufgeladen werden und erhält bessere Kameras und einen neuen, verbesserten Chip. Das Highlight des Jahres ist jedoch das iPhone X, wobei das X für die Zahl 10 steht und damit für das zehnjährige Jubiläum des Apple-Smartphones.

Das iPhone X war auch das teuerste iPhone bis dato, mit über 1.300 Euro für die größte Speichervariante. Eines der wichtigsten neuen Features ist die dreidimensionale Gesichtserkennung. Mittels Face ID lässt sich das iPhone entsperren oder eine Zahlung mit Apple Pay autorisieren, wie zuvor mit dem Fingerabdruck. Auch von Bart, Brille oder neuer Frisur soll sich die Technik nicht beirren lassen. Eher unterhaltsam ist es, wenn die Gesichtserkennung dazu eingesetzt wird, animierte Emojis zu kreieren, sogenannte "Animojis", die den Gesichtsausdruck des Nutzers übernehmen.

iPhone Xs, Xs Max und iPhone XR

2018 folgte der nächste Dreierpack aus dem Hause Apple, bestehend aus dem Duo iPhone Xs und iPhone Xs Max sowie dem iPhone XR. Die beiden Xs-iPhones unterscheiden sich quasi nur in der Größe, die technische Ausstattung ist nahezu identisch. Mit 6,5 Zoll Bildschirm-Diagonale ist das iPhone Xs Max deutlich größer als sein kleinerer Bruder mit "nur" 5,8 Zoll. Eine neue Höchstmarke beim Gerätepreis wird mit dem Xs Max ebenfalls erreicht. Es kommt in der größten Speichervariante auf 1.649 Euro! Günstiger ist das iPhone XR, welches nicht so schlank ist und aus Alu und Glas statt Edelstahl besteht. Dafür steht das iPhone XR, welches mit 6,1 Zoll ebenfalls zur Kategorie "Phablet" gezählt werden darf, in vielen Farben bereit.

Allen drei iPhones ist gemeinsam, dass jetzt zum Entsperren auf Face ID gesetzt wird statt auf den Fingerabdrucksensor. Eine weitere Besonderheit ist der Einbau einer eSIM, ebenfalls in allen drei Geräten. Diese fest verbaute SIM-Karte macht das iPhone quasi zum Dual-SIM-Smartphone, auch wenn die Einsatzmöglichkeiten für die eSIM noch sehr begrenzt sind.

Ratgeber und Tipps rund ums iPhone
Top