Schifffahrt

Auf der Kreuzfahrt ist Internet teuer

Auf einer Hochsee-Schiffsreise mit dem Handy oder Tablet ins Internet zu gehen, kann richtig teuer werden - die Verbindungen werden nämlich über Satellit hergestellt. Hier lesen Sie, wie viel Sie für den Internetzugang auf den verschiedenen Schiffen zahlen.

Kreuzfahrtschiff© i12 GmbH

Berlin (dpa/red) - Mäßige Leistung und hoher Preis: eine Kombination, die Verbrauchern grundsätzlich gegen den Strich geht - vor allem in Sachen Internet. Denn das funktioniert heute fast überall reibungslos und ist häufig umsonst. Auf Kreuzfahrtschiffen erinnert das Internet noch ein wenig an seine Anfangsjahre, als Nutzer pro Minute zahlten und es knarrte und stotterte, bis sich langsam eine Webseite am Bildschirm aufbaute. Und die Preise für kurzfristigen Zugang sind saftig. Das liegt vor allem an der aufwendigen Infrastruktur.

Die einzige Möglichkeit, eine Verbindung auf dem Ozean herzustellen, sind Satelliten. Dafür arbeiten die Reedereien mit Firmen zusammen, die zum Beispiel auch die Kommunikation mit Marine-U-Booten unter Wasser sicherstellen. Wie Kreuzfahrt-Gäste unterwegs online gehen:

Norwegian Cruise Line

Passagiere haben auf allen Schiffen die Möglichkeit, Internetcafés oder in den öffentlichen Bereichen WLAN zu nutzen, letzteres auf den meisten Schiffen auch in den Kabinen. Auf der Kabine ist die Internetnutzung aktuell (2017) auf folgenden Schiffen möglich: Breakaway, Dawn, Epic, Gem, Getaway, Jade, Jewel, Pearl, Sky, Spirit, Star, Sun und Pride of America. Kabel sowie Laptops können gegen eine Tagesgebühr ausgeliehen werden, auch Ausdrucke sind möglich. Die US-amerikanische Reederei arbeitet mit der Firma MTN Satellite Communications zusammen, die sich unter anderem um die Kommunikation der U-Boote der US-Marine kümmert.

Die Preise sind auf den meisten Norwegian-Schiffen (Ausnahme Sky und Breakaway) gleich: Abgerechnet wird entweder pro 100 Minuten (75 Dollar), pro 250 Minuten (125 Dollar) oder pro Tag (24,99 bzw. 29,99 Dollar je nach Reisedauer). Während die Sky Minutenpakete hat, wird auf der Breakaway nach Volumen abgerechnet. Das erste Internetcafé an Bord eines Norwegian-Schiffes gab es 1999.

Aida Cruises

Auf allen Aida-Schiffen gibt es in den öffentlichen Bereichen WLAN. Auf der "Bella", der "Blu", der "Diva", der "Luna" und der "Sol" stehen außerdem Netzwerksteckdosen in den Kabinen zur Verfügung. Aida Cruises nutzt zwei voneinander unabhängige Satellitensysteme, um auch dann noch online zu sein, wenn ein Satellit ausfallen sollte. "Dies ist technisch sehr aufwendig und teuer", erklärt das Unternehmen. Trotzdem: Es gebe Fahrgebiete, etwa die Fjorde in Norwegen, in denen guter Empfang der geografischen Gegebenheiten wegen nicht permanent möglich ist.

Der sogenannte "Quick-Check" - etwa nur für das schnelle Abrufen der Mails zwischendurch - kostet auf Aida-Schiffen 0,19 Euro pro Minute. Die Internetpakete stellen dagegen Datenvolumen ohne Zeitlimit zu Verfügung. Für 25 Euro bekommt der Passagier 250 MB, für 39 Euro 500 MB und für 99 Euro drei GB Datenvolumen. Mit der Social Media Flat (19 Euro für eine 7-tägige Reise oder 4 Euro für 24 Stunden kann man in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram, Twitter und WhatsApp surfen. Die erste Internetverbindung auf einem Aida-Schiff stand 2002 auf der "Vita".

Hapag-Lloyd Kreuzfahrten

Auf allen Schiffen gibt es überall an Bord WLAN. Gäste können an Bord eine Stunde lang kostenlos das Internet nutzen. Zudem bekommen Passagiere eine eigene kostenlose E-Mail Adresse. Was an Internetnutzung darüber hinausgeht, müssen die Passagiere bezahlen. Stunden- oder Tagespakete gibt es nicht. Jede Minute kostet 0,19 Euro. Für die Gäste der Grand Penthouse und Owner Suiten ist das Internet vollständig kostenlos.

Auch Hapag-Lloyd Kreuzfahrten weist auf die komplizierte Satellitenverbindung hin. Greift jemand von Bord aus auf eine Webseite zu, gehe die Anfrage zunächst vom Schiff ins All zum Satelliten, von dort zur zuständigen Bodenstation, weiter zum Anbieter der Webseite und zurück. Erst dann beginnt die Seite am Bildschirm auf dem Schiff, sich aufzubauen. Die Zeit, die während der Anfrage verstreicht, liegt im Bereich von Millisekunden. Auf See ist sie allerdings laut der Reederei etwa hundertmal so lang wie an Land. Wie gut die Verbindung ist, hänge unter anderem vom Kurs und der Position des Schiffes ab.

Cunard

Alle Schiffe haben in den Kabinen und öffentlichen Bereichen WLAN-Zugang. In den Kabinen gibt es auch internetfähige Fernseher - für den Fall, dass die kabellose Verbindung nicht einwandfrei funktioniert. Außerdem stehen den Passagieren PCs mit Internetzugang im Computerraum zur Verfügung. Pakete gibt es für ab 45 Dollar für 120 Minuten. Cunard baut das Internetangebot weiter aus. Passagiere sollten sich daher zeitnah über die für sie geltenden Tarife informieren.

Ponant

Auch Ponant-Passagiere haben sowohl in den Kabinen als auch in den öffentlichen Bereichen kabellosen Internet-Zugang. Passagiere müssen Minuten-Pakete buchen: 100 Minuten kosten 30 Euro, 240 Minuten 60 Euro und 1000 Minuten 180 Euro.

Tui Cruises

Zugang zum Internet haben Gäste in speziellen Bereichen an Internetstationen. Dort zahlen sie pro Minute 0,49 Euro, 60 Minuten kosten 19,90 Euro, 180 Minuten 49,90 Euro. Neben den festen Internetstationen gibt es dort zu denselben Konditionen auch WLAN. Kabellosen Zugang haben Passagiere außerdem im Atrium, in den Restaurants und Bars sowie auf dem Pooldeck. Auf einigen Schiffen haben Passagiere auch auf ihren Kabinen Zugriff auf das Bord-WLAN. Die "Mein Schiff 5" hat ein gesondertes Angebot. Hier gibt es Volumen- sowie Tagestarife ab 10 Euro. Für Gäste der Suiten und Junior-Suiten fallen für den WLAN-Zugriff keine Extrakosten an.

Royal Caribbean

Auf den Kreuzfahrtschiffen der Royal Caribbean gibt es Internetcafés, außerdem ist WLAN in gekennzeichneten Bereichen verfügbar. Auf einigen Schiffen gibt es zudem in allen öffentlichen Bereichen sowie in den Kabinen eine WLAN-Verbindung. Besonders schnelle Verbindungen gibt es an Bord der Schiffe der Quantum- und Oasis-Klasse. Royal Carribean selbst gibt an, dass die Preise variieren und ständigen Änderungen unterworfen sind. Auch hier ist also der Passagier gefragt, sich zeitnah schlau zu machen.

Quelle: dpa

Mehr Infos zu Kreuzfahrten: Die Welt vom Wasser aus

Schon mehr als 35 Jahre schippert das Traumschiff schon über die deutschen Fernsehbildschirme und weckt die Sehnsüchte nach der Kreuzfahrt über die Weltmeere. Immer mehr Deutsche leisten sich Kreuzfahrten. Schon längst sind die Reisen auf den Luxuslinern nicht nur für die oberen Zehntausend erschwinglich. Die Auswahl an Kreuzfahrten ist mittlerweile riesig.

Die Gründe, weshalb Menschen sich für eine Kreuzfahrt entscheiden, können sehr verschieden sein – vom Kindheitstraum über den Vorteil, viele Orte in kurzer Zeit zu sehen, bis hin zu dem Reiz, etwas Außergewöhnliches zu erleben. Wer sich noch nicht hundertprozentig für eine Kreuzfahrt entschieden hat, den bringen vielleicht die folgenden Argumente für die Beliebtheit von Kreuzfahrten weiter:

  • Viele Orte auf einmal sehen, aber nur einmal Koffer auspacken
  • Verschiedene Schiffe und Konzepte für verschiedene Geschmäcker
  • Familienfreundliches Angebot
  • Vielfältiges Angebot an Aktivitäten auf dem Schiff
  • Geselliges Reisevergnügen
  • Romantische Atmosphäre für Paare
  • Vergleichsweise wenig Planung notwendig
  • Welche Kreuzfahrt passt zu Ihnen?

    Im Durchschnitt sind die Passagiere von Kreuzfahrten über 50 Jahre alt, wobei das je nach Reiseziel und Reederei stark variiert. Die unterschiedlichen Reedereien bieten heute für jede Altersklasse passende Reiseangebote an: Von der Heavy-Metal-Kreuzfahrt bis zur Fahrt in die Antarktis ist alles dabei. Das Angebot ist für viele Erstbucher zunächst unüberschaubar: Allein in Europa gibt es 40 Reedereien mit knapp 500 Schiffen.

    Bei den meisten Kreuzfahrten handelt es sich um 7- bis 14-tägige Rundreisen auf dem Meer. Das Mittelmeer ist bei den Deutschen am beliebtesten. Preis und Leistung stehen hier in einem guten Verhältnis zueinander. Die Redereien bieten aber auch Karibikrundfahrten oder Reiserouten nach Asien, Afrika und Amerika sowie Flusskreuzfahrten an. Besonders beliebt sind seit den letzten Jahren Reisen in die Antarktis – die aber ein recht kostspieliges Vergnügen sind. Egal ob das Mittelmeer, eine Kreuzfahrt nach Asien, eine Rundfahrt durch die Karibik oder Flusskreuzfahrten: Kreuzfahrten oder Schiffsreisen sind immer etwas Besonderes.

  • Was kostet eine Kreuzfahrt?

    Heute können sich auch Durchschnittsverdiener eine Kreuzfahrt leisten, obwohl die Preisspanne riesig ist: Von 500 Euro für eine Woche auf der Donau bis zu fünfstelligen Beträgen für die Expedition in die Arktis. Meist ist eine Kreuzfahrt auf Vollpension bei der Verpflegung ausgelegt, es gibt aber auch "All-inclusive"-Angebote, bei denen die Getränke mit drin sind, die dafür aber teurer sind. Allerdings sollten Sie auch hier genau hinschauen: In der Hochsaison ist es deutlich teurer und Alleinreisende zahlen deftige Aufpreise. Wer in der Nebensaison fährt, kann einiges sparen. Am teuersten sind die Außenkabinen mit Balkon, Innenkabinen sind generell billiger.

    Gruppen und Familien können manchmal sparen, wenn sie sich für eine Suite entscheiden. Außerdem bieten einige Reedereien weitere Rabatte für größere Reisegruppen oder Familien auf ihren Kreuzfahrten an. Häufig gibt es auch Pauschalangebote, die den Transfer mit Bahn oder Flugzeug beinhalten. Denn diese Kosten müssen auch noch in den Reisepreis eingerechnet werden.

  • Was wird an Entertainment auf Kreuzfahrten geboten?

    Gerade für Menschen, die sich für eine der Kreuzfahrten auf den großen Kreuzern entscheiden, ist das Unterhaltungs-Programm ein Highlight. Wie sich das Entertainment an Bord gestaltet, richtet sich nach der Größe und der Ausrichtung der Reise. Bei Expeditions-Kreuzfahrten steht das Reise selbst mehr im Mittelpunkt als die Shows drum herum. Während bei kleinen Schiffen eher Lesungen und Vorträge auf dem Programm stehen, hat sich auf den Megalinern das Entertainment zu einem der wichtigsten Punkte der Reise entwickelt.

    Neben den umfangreichen Sport- und Wellnessangebot sollen die Gäste vor allem mit einem umfangreichen Show-Programm unterhalten werden. Auf den großen Kreuzfahrtschiffen werden ganze Musicals aufgeführt, die in regelmäßigen Abständen wechseln. Um den unterschiedlichen Geschmäckern gerecht zu werden, bieten viele Redereien neben den großen Shows auch Theateraufführungen, Poolpartys, Discos oder Livemusik in einer Bar. Viele Passagiere möchten sich aber nicht nur unterhalten lassen, sondern auch etwas über die Kultur und die Menschen der angesteuerten Länder erfahren. Unter anderem auf den Landgängen kann dieses Bedürfnis hinreichend gestillt werden.

  • Was sollte ich bei einer Kreuzfahrt noch beachten?

    Da viele Kabinen nicht viel Stauraum bieten, sollte nicht zu viel mitgenommen werden. Was auf einer Kreuzfahrt in den Koffer gehört, unterscheidet sich nicht sehr von einer anderen Reise in ähnliche Gefilde: Bei warmen Ländern eher leichte und bei der Antarktistour warme Kleidung. Erfahrene Kreuzfahrer schwören deshalb auf Stoff-Regale zum Aufhängen, um in der Kabine nicht im Chaos zu versinken. Auf zahlreichen großen Schiffen herrscht beim Essen kein Dresscode: Legere Kleidung ist völlig ausreichend. Auf einigen Kreuzfahrten gibt es aber auch Gala-Abende oder das Captain’s Dinner. Bei diesen Veranstaltungen darf das kleine Schwarze bzw. der Anzug nicht fehlen.

  • Wie sieht es mit Visa und Sicherheit aus?

    Deutsche dürfen ohne Probleme nahezu überall an Land gehen. Der deutsche Reisepass gewährt visumsfreie Einreise in viele Länder, für Kreuzfahrtpassagiere gibt es zudem oft besondere Bedingungen. Vor der Reise sollte aber dennoch geprüft werden, ob das auch für alle Häfen gilt, die auf der Kreuzfahrt angesteuert werden. Wenn Sie Touren an Land mitbuchen, haben Sie Glück und müssen sich meistens weniger kümmern. Der Veranstalter informiert Sie vor Reise-Antritt darüber, was genau Sie benötigen. Außerdem wartet das Schiff auf Sie, wenn der Reisebus nach einem Landgang zu spät ankommt. Anders sieht das bei individuellen Landgängen aus. Rechtzeitig vor der Abfahrt müssen Sie wieder an Bord sein, ansonsten fährt das Kreuzfahrtschiff ohne Sie. Den Transport zum nächsten Hafen muss der Passagier dann zusätzlich selbst tragen.

    Bei Schiffen gilt das Gleiche wie bei Flugzeugen: Um für den Havariefall auf einer Kreuzfahrt gewappnet zu sein, sollte bei den Notfallübungen genau aufgepasst werden. Es ist wichtig zu wissen, wo die Rettungswege und -westen sind, wo sich im Notfall versammelt werden soll und wo sich die Rettungsboote und -inseln befinden. Wenn Sie sich vorher ausreichend informieren, kann eigentlich nicht mehr viel schief gehen auf der Traumreise über die Weltmeere.

Top