Anruf weiterleiten

Rufumleitung einrichten: Infos und Tipps für iOS und Android

Ein Rufumleitung kann vor allem dann nützlich sein, wenn man einen wichtigen Anruf erwartet, aber nicht an sein Handy gehen kann. Wie man eine Weiterleitung für Anrufe einrichtet und was man in Punkto Kosten wissen muss, erfahren Sie hier.

RoamingEine Rufumleitung kann praktisch sein, allerdings ist der Dienst nicht immer gratis.© oneinchpunch / Fotolia.com

Rufumleitungen können aus vielerlei Gründen eingerichtet werden: Vielleicht weil zum aktuellen Zeitpunkt ein Zweithandy mit anderer Karte genutzt wird oder weil für den längeren Urlaub eine andere, temporäre Nummer genutzt werden soll. Unabhängig von den Gründen, ist eine Rufumleitung am Smartphone sowohl bei iOS- als auch beim Android-Betriebssystemen kein Problem. Hier erfahren Sie, wie man die Rufumleitung einrichtet und was es je nach Betriebssystem zu beachten gilt!

Rufumleitungen in Android- und iOS-Steuermenüs aktivieren

Nachfolgend finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie bei den beiden am häufigsten genutzten Betriebssystemen eine Rufumleitung zustande kommt. Diese Einstellungen sind eine Alternative zu den Steuercodes, die wir später ebenfalls mitteilen.

Android-Nutzer leiten Anrufe wie folgt um:

  • die App "Telefon" aufrufen
  • auf die drei Punkte oben tippen und dann den Menüpunkt "Einstellungen" antippen
  • nun auf "Anrufkonten" tippen und dann die eingelegte SIM-Karte auswählen
  • danach zu "Rufumleitung" navigieren
  • nun zwischen Optionen wie "immer weiterleiten" oder "bei Ablehnung weiterleiten" wählen
  • nach der Auswahl kann die Nummer eingetragen werden, zu der eine Weiterleitung in der jeweiligen, gewählten Situation erfolgen soll

Bei Einstellungen wie "immer weiterleiten" spricht man von einer absoluten Rufumleitung. Die Weiterleitung aufgrund einer Bedingung wird hingegen "bedingte Rufumleitung". Je nach Mobilfunkanbieter ist es unterschiedlich, ob alle Optionen pauschal unterstützt werden. Es ist beispielsweise denkbar, dass bei einer besetzten Leitung automatisch eine Erreichbarkeitsinformation versendet wird.

iOS-Nutzer stellen eine Rufumleitung so ein:

  • die App "Einstellungen" öffnen
  • da auf den Punkt "Telefon" tippen, danach den Menüpunkt "Rufumleitung" auswählen
  • den weiß/grünen Regler antippen, damit die Rufumleitung aktiviert wird
  • nun lässt sich die gewünschte Nummer für eine Rufumleitung eintragen, danach reicht es die App wieder zu beenden oder den Button "Zurück" zu nutzen

iOS werden immer pauschal alle Anrufe weitergeleitet, ganz unabhängig davon, ob das Akku leer ist oder sich das Handy im Flugmodus ohne Netz befindet.

Rufumleitungen über Steuercodes einrichten

Eine weitere, etwas technischere Alternative sieht vor, dass die Rufumleitung über sogenannte "Steuercodes" eingerichtet werden darf. Die Steuercodes funktionieren bei so ziemlich allen Handys, zu berücksichtigen ist hier, dass die Rufnummern immer mit dem Ländercode eingetragen werden müssen. Statt einer "0" am Anfang, würde also der deutsche Ländercode "+49" stehen.

Diese Möglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung:

Für alle eingehenden Anrufe leiten Sie wie folgt um:

  • **21*RUFNUMMER#
  • zum Deaktivieren nutzen Sie: ##21#

Wenn nur umgeleitet soll, sobald besetzt ist, nutzen Sie diesen Code:

  • **67*RUFNUMMER#
  • zum Deaktivieren nutzen Sie: ##67#

Soll eine Umleitung erfolgen, weil das Handy nicht erreichbar ist, dann:

  • **62*RUFNUMMER#
  • zum Deaktivieren: ##62#

Möchten Sie, dass die Rufumleitung erst nach gewisser Zeit erfolgt? Dann:

  • **61*RUFNUMMER**ZEITSPANNE#
  • zum Deaktivieren: ##61#

Die Zeit wird in diesem Fall immer in Sekunden angegeben.

Mehr zu den Möglichkeiten und Kosten einer Rufumleitung

Generell ist es möglich, dass eine Rufumleitung zu jeder beliebigen Nummer erfolgt, außerdem ist das Einrichten und spätere Löschen kostenlos. Abhängig ist das aber letztlich von den individuellen Konditionen, denen Sie beim Abschluss Ihres Vertrags beim Mobilfunkanbieter zugestimmt haben. Hier ist oft entscheidend, in welches Netz der Anruf weitergeleitet wird.

Rufumleitungen innerhalb ein und demselben Mobilfunknetz sind in der Regel kostenfrei. Das gilt vor allem für die heute gängigen Flatrates. Bei Minutenpaketen sollten die Kosten besser geprüft werden.

Rufumleitungen ins Festnetz sind ebenfalls möglich, beispielsweise wenn Sie nicht zuhause sind oder das Handy kaum noch Akku hat und folglich Anrufe stattdessen auf das Festnetz gelangen sollen. Heutzutage wird diese Option weitaus seltener genutzt, denn Ladekabel finden sich für gewöhnlich überall, die meisten Menschen haben zugleich noch ein zweites oder gar drittes altes Smartphone als möglichen Ersatz bei einem Defekt des eigentlichen Handys. Falls Sie dennoch - etwa wegen eines längeren Urlaubes - ins Festnetz umleiten möchten, können hierbei Kosten entstehen. Wer am Handy angerufen wird und am Festnetz annimmt, wo zuvor weitergeleitet wurde, muss diesen Vorgang sehr oft bezahlen.

Rufumleitung: Kosten im Ausland

Im Ausland - vor allem innerhalb der EU - sind Rufumleitungen hin zur Mailbox für gewöhnlich kostenfrei, wenn diese alle Anrufe pauschal treffen: Stichwort "absolute Rufumleitung". Bei bedingten Rufumleitungen, die beispielsweise nur dann eintreten, wenn das Handy nicht erreichbar ist, können Roaming-Gebühren entstehen. Verursacht durch die Weiterleitung ins Ausland und anschließend vom Ausland zurück an die deutsche Mailbox. Daher empfiehlt es sich nicht, solche individuell ausgewählten (bedingten) Rufumleitungen zu nutzen, wenn man sich gerade im Ausland befindet – vor allem außerhalb der EU. Stattdessen sollte die meist voreingestellte absolute Rufumleitung zur Mailbox genutzt werden - oder die Mailbox wird stattdessen komplett deaktiviert.

War dieser Artikel hilfreich?

Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks