Surfen mit Limit

Wie überprüfe ich mein mobiles Datenvolumen?

Wer unterwegs schnell mit dem Smartphone surfen will, braucht viel Datenvolumen - so die Werbung. Wie viel wirklich verbraucht wird, lässt sich einfach feststellen.

Handytarife vergleichen© Pexels / Pixabay.com

Linden - Ein Bahnticket kaufen, ein Foto bei Instagram einstellen, bei Facebook den neuesten Status posten oder mal schnell einen oder mehrere Schnappschüsse über Messenger wie WhatsApp verschicken, gehört für viele Smartphone-Nutzer mittlerweile zum Alltag. Mit den Streaming-Angeboten von Netflix, Zattoo und Co. sind zudem zahlreiche weitere datenhungrige Dienste vertreten, die das Datenkontingent bei mobiler Nutzung in kurzer Zeit aufbrauchen können. Ohne schnelles mobiles Highspeed-Internet, lässt sich ein Großteil der beliebtesten Apps unterwegs also nur sehr beschränkt nutzen.

Datenvolumen nach Bedarf

Wer häufig größere Dateien wie Fotos verschickt oder mobil via Smartphone im Internet surft, sollte daher zu einem Tarif mit einem ausreichend großen Datenvolumen greifen, der zu dem persönlichen Nutzungsverhalten passt. So gut wie jeder Mobilfunkprovider bietet hier einen passenden Tarif für die verschiedensten Bedürfnisse an.

Während Wenigsurfer locker mit 500 MB oder 1 GB im Monat auskommen, müssen Vielnutzer mit deutlich mehr Datenaufkommen rechnen. Hier empfehlen sich Tarife mit mindestens 5 GB Datenvolumen, auch 10, 20 oder gar 50 GB sind je nach gewähltem Tarif möglich – zu einem entsprechenden Aufpreis.

Um herauszufinden, welcher Tarif zu den eigenen Vorlieben am besten passt, sollte zunächst ermittelt werden, wie viel Datenvolumen im Monat überhaupt verbraucht wird.

Im schlimmsten Fall zahlt man bei Tarifen mit viel Datenvolumen sonst teures Geld für eine Leistung, die niemals abgerufen wird. Auch das Gegenteil ist möglich: Ist das Datenvolumen für den Monat verbraucht, lassen sich die Anbieter ein zusätzliches Kontingent meist üppig bezahlen. Als nicht praktikable Alternative bleibt dann nach der Drosselung bei den meisten Providern nur das Surfen im Schneckentempo zwischen 16 und 64 Kbit/s übrig.

Datenvolumen überprüfen – so geht´s

Wie viel Datenvolumen bereits verbraucht wurde, lässt sich am einfachsten über die Website des Providers im persönlichen Kundencenter ermitteln. Hier können Sie auf einen Blick sehen, wie viel Datenvolumen innerhalb des monatlichen Abrechnungszeitraums bereits verbraucht wurde. Dabei gilt es zu beachten, dass die angegebenen Werte keine "Live-Daten" widerspiegeln. Wer also einen größeren Download oder Streaming-Angebote genutzt hat, bekommt das tatsächliche Ergebnis erst mit einer Verzögerung angezeigt. Diese Zeitspanne kann je nach Anbieter variieren. Darüber hinaus wird in den meisten Fällen auch der Datenverbrauch in den vergangenen Monaten dokumentiert.

Eine weitere Möglichkeit ist der Check des noch verfügbaren Volumens über die entsprechende App des jeweiligen Mobilfunkers, wenn diese zuvor installiert wurde und Sie ihre persönlichen Log-In-Daten eingegeben haben. Der Vorteil: So lässt sich auf einen Blick schnell feststellen, wie hoch das restliche Datenvolumen ausfällt, ohne einen Abstecher auf die Website des Anbieters machen zu müssen.

Info vom Smartphone

Darüber hinaus kann auch das Smartphone den mobilen Datenverbrauch messen. Je nach System und gewählter Einstellung warnt das Handy, sobald ein vordefiniertes Datenvolumen verbraucht wurde. Steht beispielsweise in der Mitte des Monats nur noch 1 GB von 3 GB zur Verfügung, schlägt das Betriebssystem auf Wunsch Alarm und informiert den Nutzer.

Einen passenden Smartphone-Tarif mit einem ausreichend großen Datenvolumen für alle Lebenslagen lässt sich leicht über unseren Mobilfunk-Schnellrechner finden:

Mobiles Internet: Passende Tarife
Top