Internet über Satellit: Die Überall-Lösung

Satelliten-Internet gilt als Ersatzlösung für einen nicht vorhandenen DSL-Anschluss und kommt daher in manchen deutschen Haushalten, jedoch besonders in entlegenen Gebieten zum Einsatz. Das Zweiweg-Satelliten-Internet inklusive Rückkanal hat die Einweg-Lösung inzwischen abgelöst. Auch wenn Internet per Satellit etwas teurer und umständlicher ist: Der große Vorteil liegt darin, dass Sat-Internet wirklich fast überall verfügbar ist!

Verschiedene Anbieter für Satelliten-Internet

Wie hoch die Datenrate im Down- und Upload ist, wie viel Inklusivvolumen man zur Verfügung hat und ob es Drossel-Bestimmungen gibt und natürlich was das ganze kosten soll, hängt stark vom gewählten Anbieter für Satelliten-Internet ab. Mit unserem Vergleichsrechner finden Sie entsprechende Angebote.

Tarife für Satelliten-Internet finden

Das bietet Satelliten-Internet

Laden Seiten schneckenlangsam, ist ein flüssiges Arbeiten mit dem Internet kaum möglich – und das in Zeiten von Streamingdiensten und Onlinespielen. Zwar arbeitet man ständig am Ausbau von DSL, jedoch gibt es auch in Deutschland entlegene Gegenden, wo sich eine DSL-Leitung kaum lohnt. Abhilfe schaffen wollte man via LTE, hierbei ist das Internetvolumen jedoch in der Regel stark begrenzt.

Über Satelliten-Internet empfängt man die Daten je nach Anbieter und Satellit derzeit je nach Anbieter mit bis zu 50 MBit/s. Der Downstream ist also recht ordentlich und reicht an VDSL-Speed heran. Der Upstream liegt jedoch deutlich niedriger und in der Regel maximal bei bis zu 6 Mbit/s. Ein weiterer Nachteil ist die hohe Latenz, da das Signal eine lange Strecke bis zum Satelliten bzw. zurück zur Erde benötigt. Wegen der hohen PING-Zeiten ist ein Sat-Internetanschluss daher weniger für Online-Gamer geeignet.

DigitalfernsehenFür Satelliten-Internet braucht man eine "Schüssel" – die einmaligen Kosten können hier also höher ausfallen.© Alberto Masnovo / Fotolia.com

Satelliten-Internet ist günstiger geworden

Satelliteninternet galt vor HSPA und LTE als eine der wenigen praktikablen Möglichkeiten, ohne DSL-Anschluss mit einer gewissen Geschwindigkeit ins Internet zu kommen. Grundsätzlich muss man jedoch in Satelliten-Internet deutlich mehr investieren als in einen DSL-Anschluss: Zwar liegen die monatlichen Gebühren nicht mehr allzu weit über denen gängiger DSL-Tarife, jedoch wird man für Hardware und Einrichtung bisweilen immer noch ganz schön zur Kasse gebeten. Unter anderem benötigt man zum Empfang von Satelliten-Internet eine digitaltaugliche Satellitenschüssel auf dem Dach. Diese wird einmalig zum Kauf angeboten oder per monatlicher Miete zur Verfügung gestellt.

Top