Lite-Version

Das Huawei P10 Lite - Günstiger Allrounder für den Alltag

Das P10 Lite ist die günstigere Version von Huaweis Flaggschiff P10. Wie können Ausstattung und Leistung des Smartphones bewertet werden, wenn man es auf Herz und Nieren prüft?

Huawei P10 liteDer Fingerabdrucksensor des Huawei P10 Lite kann deutlich mehr als bloß entsperren.© Huawei Technologies Deutschland GmbH

Von dem neuem Flaggschiff von Huawei, dem P10, kommt wie auch die Jahre zuvor eine Lite-Version für alle auf den Markt, die nicht ganz so viel Leistung benötigen oder Geld ausgeben wollen. Mit seinem 5,2 Zoll Bildschirm, Octa-Core-Prozessor und 12 Megapixelkamera scheint das Huawei P10 Lite auch einiges zu bieten zu haben.

Top Display in stabiler Verpackung

Starten wir mit unserem Test bei dem, was als erstes ins Auge fällt: Das Äußere des Huawei P10 Lite: 72 x 146 x 7,2 Millimeter misst es und bringt 142 Gramm auf die Waage – gängige Maße für ein 5,2 Zoll Smartphone. Besagte Mattscheibe stellt die Inhalte mit 424 ppi und 438 Candela pro Quadratmeter dar. Die Schärfe ist somit ausgezeichnet, die Helligkeit geht ebenfalls in Ordnung. Auch die Darstellungsqualität an sich ist dank Dual-Domain-IPS hervorragend. Die Anzeige sieht nahezu aufgedruckt aus, und das auch aus extremen Blickwinkeln. Verpackt ist alles in einen Metallrahmen, welcher dem Smartphone eine hervorragende Stabilität verleiht und einen edlen Glasrücken, welcher bekanntermaßen jedoch recht bruchanfällig ist und Fingerabdrücke gut konserviert.

Fingerabdrucksensor clever eingesetzt

Die Bedienung erfolgt via Android 7 und der Huawei-eigenen Nutzeroberfläche Emotion UI 5.1. Die Handhabung wird durch den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite des P10 Lite aufgewertet, da das Telefon sich mittels diesem nicht nur entsperren lässt, sondern viele weitere Funktionen wie etwa das Annehmen von Anrufen, Stoppen von Alarmen, Scrollen oder Fotos schießen übernimmt. Und das alles auch ohne einen eingespeicherten Fingerabdruck.

Rechenleistung für Durchschnittsnutzer

Nachdem alles Oberflächliche geklärt wurde, steigen wir etwas tiefer in die Materie ein: Der Prozessor arbeitete mit acht Kernen und vier Gigabyte Arbeitsspeicher. In den Benchmarks erreicht das P10 Lite 16 Prozent unterdurchschnittlich - klingt nach wenig, bedenkt man jedoch, dass Smartphones mittlerweile enorm weit entwickelt sind und viel Rechenleistung bieten, relativiert sich der "schlechte" Wert zu einem Ergebnis, mit dem jeder Normalnutzer locker über die Runden kommt. Das zeigt auch das grafisch aufwändige Spiel "Dead Trigger", bei welchem das Huawei P10 Lite immerhin 35 Bilder die Sekunde berechnen kann. Der Rekord liegt derzeit bei 47 Bildern die Sekunde – der Preis fürs entsprechende Modell beim dreifachen.

Nachtanken denkbar

Etwas knapp bemessen ist der fest verbaute Akku mit 2900 Milliamperestunden. In unserem Laufzeittest hält das P10 Lite 414 Minuten Videowiedergabe im Flugmodus bei gedimmtem Display durch. Das sind 21 Prozent unterdurchschnittlich und könnten auch Normalnutzer zum Nachtanken während des Tages zwingen. Geladen hingegen ist das P10 Lite wiederum sehr schnell: Innerhalb von 103 Minuten ist die volle Akkuladung erreicht. Wer Zeit hat, wählt vielleicht trotzdem ein schwächeres Ladegerät, um durch langsames Laden den Akku zu schonen.

Viel Speicherplatz und schneller Funk

Weiter geht’s mit der restlichen Ausstattung, welche durchaus zufriedenstellend ist. So ist der interne Speicher mit 32 Gigabyte, von welchen 18,1 netto übrig bleiben, umfangreich bemessen und durch Micro-SD zu erweitern. Auch USB-on-The-Go wird unterstützt, sodass dem künftigen Nutzer der Speicherplatz nicht ausgehen sollte. LTE ist mit bis zu 300 Megabit die Sekunde drin, WLAN ac ermöglicht die Nutzung des 5 Gigahertz Bandes, außerdem sind NFC und Bluetooth 4.1 vorhanden. Die SAR-Werte liegen mit 0,89 Watt pro Kilogramm im mittleren Bereich und im Form von Nano Coating erhält das Smartphone einen gewissen Schutz gegen Feuchtigkeit. Wer mag, kann sich außerdem für die P10 Lite Variante mit echtem Dual SIM entscheiden, also mit zwei SIM-Karten Steckplätzen und einem Steckplatz für zusätzlichen Speicherplatz.

Huawei P10 lite

Huawei P10 lite

  • Betriebssystem Android
  • 12 Megapixel-Kamera
  • 5,2 Zoll IPS Display
  • 32 GB Speicher

Gute Fotos, schwache Videos

Die Kamera schießt Bilder mit 11,8 Megapixeln und liefert ordentliche Ergebnisse mit guter Schärfe. Details könnten etwas besser erhalten bleiben und die Schärfe in der linken oberen Ecke fällt bei genauerem Hinsehen etwas ab. Bei schlechtem Licht macht sich das Fehlen des optischen Bildstabilisators bemerkbar, welches sich in Form von hohen ISO-Werten und vermehrtem Bildrauschen zeigt. Selfies werden mit acht Megapixel und Autofokus aufgenommen, die Schärfe lässt trotzdem zu wünschen übrig.

Videos werden in Full HD aufgezeichnet. Lobenswert ist der stabile Autofokus, die Schärfe und Detailwiedergabe sind hingegen so lala. Die Musikwiedergabe am Kopfhörerausgang bietet einen kräftigen und harmonischen Klang - hier gibt’s nicht viel zu meckern.

Allrounder zu fairem Preis

Unterm Strich steht somit ein gutes Smartphone für den Alltag, welches sich an all die richtet, die auf der Suche nach einem günstigen Allrounder sind. Top Display, gute Rechenleistung, schnelle Funktechniken, ausreichend erweiterbarerer Speicher inklusive USB-on-the-Go und eine nette Kamera: Abstriche muss man bei Akkulaufzeit und Videoaufnahmen machen.

Für 279 Euro zu Marktstart und ohne Vertrag liegt das Preis-Leistungs-Verhältnis allerdings immer noch stolze 13 Prozent über dem Durchschnitt. Noch besser steht das Vorjahresmodell, das Huawei P9 Lite mit 28 Prozent überdurchschnittlich dar, das Vorbild des P10 Lites, das Huawei P10 liegt bei 30 Prozent unterdurchschnittlich, hat dafür aber auch das ein oder anderen mehr auf dem Kasten.

Top