Schnäppchen

Nokia 5: Preis-Leistungs-Tipp für Einsteiger

Nokia ist wieder da! Gleich mit zwei Smartphone-Modellen kommt Nokia wieder auf den deutschen Markt. In unserem Test werfen wir einen Blick auf das Nokia 5. Ob der Kandidat für 200 Euro ein Top oder Flop ist, lesen Sie hier!

HMD Nokia 5© HMD Global

Das Nokia 5 ist der nahezu zeitgleich erscheinende kleine Bruder des Nokia 6. Preislich unterscheiden sich die beiden Modelle um 40 Euro. Verpackt sind beide im Aluminium-Unibody, im Falle des Nokia 5 mit Maßen von 79x 150 x 7,9 Millimetern und 160 Gramm. Dank abgerundeter Kanten auf der Rückseite schmiegt sich das Modell angenehm in die Hand. Verwindungsversuchen widersetzt sich das Nokia erfolgreich.

Geringe Auflösung, ausreichend Schärfe

Das Display des Nokia 5 misst 5,2 Zoll und ist mit 628 Candela pro Quadratmeter super hell (85 Prozent überdurchschnittlich), die Auflösung ist mit 252 Pixel pro Quadratmillimeter hingegen unterdurchschnittlich. Scharf sind trotzdem auch kleine Texte, hier muss man sich also keine Gedanken machen.

Nokia 5 bietet genügend Leistung für den Durchschnittsnutzer

Die Leistung kommt von acht Kernen, welche mit viermal 1,4 und viermal 1,2 Gigahertz getaktet sind, und zwei Gigabyte Arbeitsspeicher. Die Benchmarkergebnisse lauten für das Nokia 5 38 Prozent unterdurchschnittlich. In Zeiten von hochleistungsfähigen Smartphones, welche die Benchmarks nach oben treiben, halb so schlimm: Normalnutzer können auch mit dem Nokia 5 flüssig arbeiten. Bedient wird das Smartphone via nativem Android 7.1.1, wodurch Sicherheitsupdates ohne große Verzögerung monatlich durchgereicht werden können.

HMD Nokia 5

Nokia 5

  • Betriebssystem Android
  • 13 Megapixel-Kamera
  • 5,2 Zoll IPS Display
  • 16 GB Speicher

Wenig Speicherplatz, echtes Dual-SIM

Intern ist der Speicherplatz beim Nokia 5 auf 16 (netto 7,3) Gigabyte begrenzt, lässt sich via MicroSD jedoch problemlos erweitern. Ein dritter Slot für eine zweite SIM-Karte ist auch vorhanden. USB-on-the-Go ermöglicht außerdem das Anschließen von USB-Sticks oder mobilen Festplatten. Weiterhin an Bord sind LTE mit bis zu 150 Megabit die Sekunde, WLAN n mit 5-Gigahertz-Band, NFC und Bluetooth 4.1. Der SAR-Wert von 0,321 W/kg ist erfreulich niedrig.

Der fest verbaute Akku fasst 2.900 Milliamperestunden und bringt es im Test auf stolze 682 Minuten Videowiedergabe im Flugmodus. Das sind 28 Prozent mehr als im Durchschnitt und bringt Normalnutzer locker über den Tag, häufig sogar über den zweiten. Die Ladung von 0 auf 100 dauert rund 139 Minuten, vergleichsweise langsam, dafür jedoch laut Studien besser für den Akku.

Fotos und Videos mit dem Nokia 5

Die Frontkamera zeichnet sehr gute Selfies mit acht Megapixeln auf, die Hautkamera liefert 13 Megapixel und ebenfalls eine gute Bildqualität. Wegen des fehlenden Bildstabilisators verwackeln Bilder bei wenig Licht jedoch schnell, auch wenn sich das Bildrauschen vergleichsweise zurückhält.

Die Full-HD-Videos würden wohl in Ordnung gehen, wenn da nicht der unbeständige Autofokus und das schnelle Verwackeln aus Ermangelung eines Stabilisators wären. Der Klang an der Audiobuchse hingegen ist kräftig und spritzig, alles im grünen Segment.

Fazit zum Nokia 5: Schnäppchen mit Schwächen

Am Ende unseres Testes steht ein solides Smartphone, welches für Nutzer ohne spezielle Ansprüche durchaus geeignet ist: Das Display geht in Ordnung, die Verarbeitung ist hochwertig, Foto und Audio kassieren ein "Gut", Videoaufnahmen sind wegen des pumpenden Autofokus eher nicht zu gebrauchen. Dual-SIM und alle nötigen Funktechniken sind vorhanden, der Akku ist sehr ausdauernd, beim Speicherplatz wird man die ein oder andere App auslagern müssen. Für 200 Euro ohne Vertrag zu Markteinstieg kann man jedoch, wenn man mit den genannten Schwächen klarkommt, kaum etwas falsch machen – zumal das Preis-Leistungs-Verhältnis mit 54 Prozent über dem Durchschnitt super ist.

Top