Tethering

So wird das Smartphone zum WLAN-Hotspot

Neuere Smartphones sind meistens Tethering-fähig, das heißt, man kann sie als WLAN-Hotspot benutzen. So kann man beispielsweise das Notebook mit dem Internet verbinden, ohne einen zusätzlichen Tarif abzuschließen.

Handy© Georgiy Pashin / Fotolia.com

München (dapd/red) - Notebook-Besitzer brauchen nicht unbedingt einen zusätzlichen UMTS-Tarif, um unterwegs online zu gehen. Ersatzweise kann auch das eigene Smartphone als Hotspot beziehungsweise WLAN-Router genutzt werden, wie das Computermagazin "PC-Welt" in seiner Onlineausgabe berichtet. Das Handy stellt die Verbindung ins Internet her, die dem Rechner als Zugangspunkt dient.

So richtet man das Android-Handy ein

Bei Android-Smartphones müssten Nutzer im Menü unter "Einstellungen, Drahtlos & Netzwerke, Tethering & mobiler Hotspot" und dann bei "Mobiler WLAN-Hotspot" klicken. Danach müsse "WLAN-Hotspot-Einstellungen, WLAN-Hotspot konfigurieren" gewählt werden und bei "Sicherheit, Open" auf "WPA2 PSK" gewechselt werden. Anschließend werde einmalig ein Passwort vergeben. Wer das nicht tut, betreibt nach Angaben der "PC-Welt"-Experten ein offenes WLAN, über das jeder in der Nähe surfen kann. Zudem ist es notwendig, sich den Namen im Feld "Netzwerk-SSID" zu merken. Dieser tauche nämlich anschließend wieder im Notebook auf.

Das Notebook erkenne den neuen WLAN-Hotspot automatisch, heißt es weiter. Um ins Internet zu kommen, müssten Nutzer das vorherige Passwort ebenfalls einmalig eingeben. Windows merke sich die Einstellungen dann.

Die Konfiguration beim iPhone

Bei iPhones funktioniere die Konfiguration ähnlich. Im Menü müsse die Option "Einstellungen, Allgemein, Netzwerk, Persönlichen Hotspot konfigurieren" gewählt und dann weiter dem nun erscheinenden Hilfeassistenten gefolgt werden.

Man sollte allerdings bedenken, dass auch die Nutzung mit dem Notebook das Datenvolumen des Handytarifs belastet. Hat man hier nur ein kleines Volumen im Vertrag, kann es ein, dass dieses schneller aufgebraucht wird. Der größere Bildschirm verleitet möglicherweise zu datenintensiveren Anwendungen wie Videos oder einfach dazu, mehr zu surfen.

Top