Wo ist was?

Orientieren und entdecken: 10 App-Tipps für die Städtereise

Auch auf der Städtereise ist das Smartphone ein hilfreicher Begleiter. Wo ist der nächste Supermarkt oder das nächste Hotel und wo ist was los am Abend? Mit unseren App-Tipps findet man sich in fremden Städten schnell zurecht.

Paar mit Smartphone im Herbst© Syda Productions / Fotolia.com

Das Smartphone kann in einer fremden Stadt ein wertvoller Begleiter in Sachen Navigation und dem Auffinden von interessanten Orten sein. Mit verschiedenen kostenlosen Apps ist man auf der Städtereise bestens ausgerüstet, um den Durchblick zu behalten. Wann fährt die nächste U-Bahn in Richtung Hotel, was geht heute Abend in den Bars und Kneipen oder wo befindet sich der nächste WLAN-Hotspot?

Vor der Reise

1. Packlisten

Was kommt vor der Reise? Richtig, das Packen! Hierbei hilft die App PackPoint. Sie fragt Reiseziel, Reisezeit Vorhaben und Geschlecht ab und erstellt mit diesen Angaben Packlisten, die man dann noch anpassen und mit Mitreisenden teilen kann. Möchte man diese mit anderen Anwendungen verknüpfen oder eigene Kategorien hinzufügen, benötigt man allerdings die kostenpflichtige Premium-Version. Mehr Kategorien zur Auswahl, eine intuitive Bedienung und hilfreiche Erläuterungen bietet auch die Packliste von PackKing (Android).

2. Reisekasse verwalten

Praktisch vor, während und nach einer Reise sind Apps, mit denen man das Reisebudget verwalten kann, etwa die Basisversion von TravelSpend. Umfangreich und schön gemacht, ist die App ideal, um ein Budget festzulegen, eigene Ausgaben zu verwalten und zu sehen, wie viel man wofür ausgegeben hat. Bei mehreren Reiseteilnehmern empfiehlt sich die App Splid, die sehr einfach zu verwenden ist und in die jeder Reiseteilnehmer eintragen kann, was er ausgegeben hat. Die App rechnet schließlich aus, wer wie viel noch an wen zu zahlen hat und verrät natürlich auch, was der Urlaub insgesamt gekostet hat.

Wo ist was in der Stadt?

3. Foursquare

Frankfurt, Köln, Dresden, Berlin – oder doch etwas kleiner? Egal in welche Stadt man reist, es gibt immer etwas zu entdecken. Wer nicht einfach draufloslaufen mag, kann sich mit speziellen Apps seine Ziele schon vorab raussuchen. Ob Shopping-Tour, Kneipenabend oder schickes Restaurant und anschließend die nächste U-Bahn-Station, mit der kostenlosen App Foursquare beispielsweise findet jeder etwas nach seinem Geschmack. Die App lernt dazu und die Vorlieben des Benutzers kennen. Mit der Zeit bekommt man somit immer besser passende Ausflugsziele vorgeschlagen. Sobald man am Ziel angekommen ist, erhält man zudem Tipps, was man vor Ort ausprobieren sollte.

4. Meine Stadt

Auch die App Meine Stadt fungiert als ein Art Branchenbuch für Restaurants, Hotels, Geschäfte, Apotheken und vieles mehr. Sie zeigt anstehende Veranstaltungen an, kennt das Wetter, den aktuellen Kinoplan, Notdienste und Telefonnummern – so findet man sich auch in fremden Städten schnell zurecht.

5. Toiletten-Finder

Wer nervös wird, wenn er nicht weiß, wo die nächste Toilette ist, sollte sich auf unbekanntem Terrain eine App wie Where is Public Toilet ausprobieren. Klingt etwas holprig, ist aber mit die am besten bewertete Toiletten-App im Play Store und listet nach eigenen Angaben über 280.000 Toiletten weltweit. Die App ist mit Google verknüpft, eine Suche ist im Kartenmodus oder in Listenform möglich. Letzteres verrät zusätzliche Infos wie Öffnungszeiten und Entfernung.

Auf Stadtführung mit dem Smartphone

Wer die Stadt gerne etwas näher kennen lernen möchte, der macht klassischerweise eine Stadtführung. Heute muss man das nicht mehr in der großen Gruppe mit Fremdenführer machen – das Smartphone übernimmt das, sodass man zu jeder Zeit seine ganz persönliche Stadtführung erhält. Je nach Stadt gibt es allgemeine Führungen zu prominenten Sehenswürdigkeiten, aber auch Themenführungen etwa zur Geschichte der Stadt.

6. Berlin-Apps

Für Berlin gibt es besonders viele Apps wie Die Berliner Mauer, welche durch die Geschichte der Teilung Deutschlands führt oder für München findet man die App Orte erinnern, welche zum Nationalsozialismus in München informiert.

Bus und Bahn – den Durchblick behalten

7. Fahrplan-Apps

In der Stadt ist man am besten ohne Auto unterwegs – das ist häufig schneller und stressfreier. Damit man den Durchblick im öffentlichen Nahverkehr behält, über nahegelegene Haltestellen und aktuelle Verspätungen im Bilde ist, gibt es die Öffi Fahrplanauskunft für Android. Diese App nutzt stets die Verbindungsdaten des gewählten Verkehrsbundes und ist somit stets brandaktuell. Hier findet man nicht nur Verbindungen innerhalb Deutschlands, sondern auch für zahlreiche europäische Länder sowie Städte weltweit. Für Apple-Nutzer ist eine ähnliche App der Abfahrtsmonitor. Außerdem kann man natürlich die Apps der Verkehrsverbünde oder der Deutschen Bahn nutzen.

Nützliche Helfer speziell fürs Ausland

8. Übersetzungsapps

Ohren auf besonders für alle, die sich im Ausland aufhalten. Denn mit Stadtführer und Verbindungsplan für den öffentlichen Nahverkehr ist das Smartphone natürlich noch lange nicht ausgeschöpft. Spricht man die Sprache des Reiselandes nicht, können Übersetzungsapps sehr hilfreich sein. Der Konversationsübersetzer für Android etwa übersetzt über 70 Sprachen nach Text- oder Audioeingabe. Die Paralellapp für iOS-Nutzer ist iTranslate für über 90 Sprachen. iTranslate kann auch im Offline-Modus genutzt werden.

9. Zoll und Reise

War man im Ausland hat man die Tüten häufig voll mit neuen Einkäufen, die man in Deutschland vielleicht nicht, oder nicht zu diesem Preis erhalten hätte – da ist es gut zu wissen, was man in welchen Mengen zollfrei einführen darf. Für diesen Zweck befragt man einfach die App Zoll und Reise vom Bundesministerium der Finanzen, indem man seine Mitbring-Liste eingibt. Diese teilt dann mit, ob man zollfrei über die Grenze kommt oder ob man die Waren beim Zoll anmelden und was man voraussichtlich zahlen muss.

10. Hotspot-Finder

Nicht nur im Ausland praktisch sind Apps, die kostenlose WLAN-Hotspots ausfindig machen. So spart man sein mobiles Internetvolumen für später auf. Für Android-Smartphones bietet sich der WiFi-Finder an, iOS-Nutzer suchen Hotspots über den WiFi Finder Free.

Offline-Apps bevorzugen

Hilfreich sind besonders Apps, die auch offline nutzbar sind – zwar wird man in der Stadt stets eine gute Handyverbindung vorfinden, allerdings lässt sich viel Internetvolumen sparen, wenn man alle nötigen Informationen vorab beschaffen und speichern kann. Besonders im Ausland, wo gegebenenfalls Roamingkosten hinzukommen, sind solche Apps Gold wert. Nutzt man auf der Städtereise GPS zur Navigation, sollte man daran denken, dass diese Funktion einiges an Strom benötigt. Man muss damit rechnen, dass der Akku schneller als gewohnt leer ist und gegebenenfalls in Form eines Ersatzakkus oder einer Powerbank vorsorgen.

War dieser Artikel hilfreich?

Wissenswertes zum Thema
Weiterführende Links
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks