Sparen beim Smartphone-Kauf

Handy gebraucht kaufen: Die Vor- und Nachteile

Muss es zwingend das neueste Smartphone von Apple, Samsung & Co. sein? Oft reicht technisch auch das Modell aus dem Vorjahr aus. Dabei lässt sich zudem einiges sparen. Beim Gebrauchtkauf von Handys ist aber einiges zu beachten.

Handy Kauf und Verkauf© Ahileos / Fotolia.com

Aktuelle Smartphones haben meist Vorteile wie Verbesserungen bei Technik, Leistung und Design, aber auch einen gravierenden Nachteil: Sie kosten oft viel Geld. Führende Smartphone-Hersteller wie Apple, Samsung & Co. verteuern gefühlt jedes Jahr ihre neuesten Modelle. Wer sparen möchte sollte sich die Frage stellen, ob vielleicht ein gebrauchtes Modell aus dem Vorjahr reicht. Dabei sollten einige wichtige Punkte beachtet werden.

Schön… teuer

Vor allem im High-End-Bereich haben wir die 1.000-Euro-Grenze schon längst geknackt. iPhone X, Galaxy S9 & Co. halten sich dort schon gar nicht mehr auf, sondern legen in ihrer jeweiligen Top-Ausstattung gleich noch einige Hundert Euro drauf. Dies macht gebrauchte Modelle attraktiver, es lässt sich einiges sparen. Aber auch technisch sind Sie damit nicht vollkommen abgehängt: Auch mit Smartphones aus dem letzten oder vorletzten Jahr werden Sie wahrscheinlich noch die allermeisten Aufgaben erledigen können. Die absolute Top-Leistung spielt am Handy meist nur in Games eine Rolle. WhatsApp, Instagram & Co. hingegen funktionieren auch auf älteren Geräten tadellos. Zudem unterscheidet sich das Design von aktuellem und Vorgängermodell oft nur minimal.

Was heißt "gebraucht"?

Leider gehen die Ansichten weit auseinander, was man unter "gebraucht" versteht. Häufig lassen sich gebrauchte Handys bei Online-Plattformen wie eBay Kleinanzeigen ergattern. Dort handelt es sich um Privatverkäufe. Entsprechend gibt es dort nicht die gleichen rechtlichen Garantien wie bei dem Kauf bei einem Händler. Was für den einen Nutzer "leichte Gebrauchsspuren" sind, empfindet ein anderer Nutzer schon fast als Totalschaden. In der Regel können Sie davon ausgehen, mindestens Abnutzungserscheinungen an den Kanten und auf der Rückseite zu sehen sowie vielleicht Kratzer auf dem Display – wobei das schon ein großer Makel wäre. Vertrauen Sie vor dem Kauf daher am besten nicht einfach auf allgemeine Aussagen über den Zustand, sondern lassen Sie sich konkrete Informationen darüber geben, was im Vergleich zu einem neuen Gerät in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Die Nachteile der gebrauchten Handys

Generell wirkt sich nachteilig aus, dass das Gerät schon etwas älter ist. Das heißt, dass Sie vom Garantierecht entweder gar keinen Gebrauch mehr machen können oder nur noch für kürzere Zeit. Außerdem gibt es Bauteile, die im Laufe der Zeit an Qualität verlieren – wie der Akku. Die Batterieleistung eines zwei Jahren alten Smartphones wird deutlich unter derjenigen eines fabrikneuen Modells liegen. Außerdem stellen die Hersteller die Versorgung mit Software-Updates für ältere Handys irgendwann ein. Es ist z.B. unwahrscheinlich, dass Sie für ein zwei Jahre altes Modell noch immer Updates bekommen (außer eventuell gegen kritische Sicherheitslücken). Legen Sie auf neue Software wert, die vom Hersteller permanent aktualisiert wird, sind gebrauchte Handys daher weniger geeignet.

Wo kaufe ich gebrauchte Handys?

Gebrauchte Handys lassen sich entweder privat – eine verbreitete Lösung – oder bei Onlineshops erwerben, die sich auch auf den Verkauf von gebrauchten Smartphones spezialisiert haben. Da diese Geschäfte natürlich auch Geld verdienen möchte, werden Sie wahrscheinlich mehr bezahlen, als wenn Sie alles über einen Privatkauf abwickeln. Dafür erhalten Sie aber gewisse Garantien. Bei einigen Händlern bekommen Sie auch einen Gewährleistungszeitraum dazu, so dass Sie sich z.B. sicher sein können, dass das Handy innerhalb der ersten zwölf Monate in der Regel garantiert funktioniert. Händler bieten inzwischen auch verschiedene Qualitätsstufen, Sie haben dann die freie Wahl: Weniger Geld ausgeben für ein Modell mit starken Gebrauchsspuren oder mehr investieren und dafür ein besseres Modell bekommen?

Augen auf beim Gebrauchtkauf

Falls Sie den Kauf offline tätigen, sollten Sie sich das Gerät vor der Geldübergabe zeigen lassen. Spielen Sie ein wenig damit herum, überzeugen Sie sich von der einwandfreien Funktionalität und kaufen Sie auf keinen Fall die Katze im Sack. Bei Online-Einkäufen über eBay & Co. bitten Sie am besten darum, Fotos von den Bereichen zu bekommen, an denen Gebrauchsspuren sichtbar sind. Es scheint selbstverständlich, dass diese Informationen dazugehören, aber Betrug im Internet ist nun nicht gerade selten – weshalb es umso wichtiger ist, dass Sie sich dagegen absichern.

Alternativen zum gebrauchten Smartphone

Wem der Kauf eines gebrauchten Handys dann doch zu heikel ist, der findet gerade unter den Einsteiger-Geräten und bei eher unbekannten Herstellern günstige Alternativen, die dennoch mit ihren Funktionen und Ausstattung punkten können. Viele große Hersteller, wie beispielsweise Samsung oder Huawei, bieten zudem eine gigantische Bandbreite an Modellen an, bei denen auch die Preisspanne sehr groß ist.

Wer es auf eines der Top-Modelle abgesehen hat, der hat natürlich auch die Möglichkeit, das Handy per Vertrag monatlich abzustottern. Der Kaufpreis verkleinert sich dadurch natürlich nicht, aber die finanzielle Belastung wird verteilt und fällt damit nicht so sehr ins Gewicht. Hier sollte aber vorrausschauend ermittelt werden, ob die Rate sich auch jeden Monat begleichen lässt.

Aktuelle Handys für maximal 200 Euro

  • 1
    Gigaset GS270
    • Oktober 2017
    • Android Android 7.0 Nougat
    • 5,2 Zoll
    ab 4,99 € mit Vertrag
    Weitere Infos
  • 2
    Huawei Y6 Pro
    • September 2017
    • Android Android 7.0 Nougat
    • 5 Zoll
    Weitere Infos
  • 3
    ZTE Blade V8 Mini
    • September 2017
    • Android Android 7.0 Nougat
    • 5 Zoll
    Weitere Infos
  • 4
    Wiko Harry
    • September 2017
    • Android Android 7.0 Nougat
    • 5 Zoll
    Weitere Infos
  • 5
    Wiko View
    • September 2017
    • Android Android 7.1 Nougat
    • 5,7 Zoll
    Weitere Infos
  • 6
    TP-Link Neffos X1 Lite
    • August 2017
    • Android Android 7.0 Nougat
    • 5 Zoll
    Weitere Infos
  • 7
    Huawei Y7
    • Juli 2017
    • Android Android 7.0
    • 5,5 Zoll
    Weitere Infos
  • 8
    Huawei Honor 6A
    • Juli 2017
    • Android Android 7.0 Nougat
    • 5 Zoll
    Weitere Infos
  • 9
    Motorola Moto C
    • Juni 2017
    • Android Android 7.0 Nougat
    • 5 Zoll
    Weitere Infos
  • 10
    Motorola Moto E (4. Gen.)
    • Juni 2017
    • Android Android 7.1.1 Nougat
    • 5 Zoll
    Weitere Infos
Hardware finden
Top