Kauf-Tipps

Handys unter 100 Euro: Smartphones für Sparfüchse

Was kann man von einem Handy unter 100 Euro erwarten? Wir zeigen, welche Handys oder auch Smartphones man für kleines Geld bekommt - und wo die Grenzen liegen.

Smartphone Kosten© Michael Rogner / Fotolia.com

Dass Handys heutzutage nicht mehr die Welt kosten, zeigt sich bei jedem Supermarktbesuch: Zwischen Lebensmitteln und Kosmetikartikeln locken regelmäßig auch äußerst billige Mobiltelefon-Angebote, beispielsweise Aldi. Was kann der Kunde von derart günstigen Handys unter 100 Euro erwarten? Sind die Abstriche noch vertretbar – oder sollte man lieber ein paar Euro mehr investieren?

Auch Smartphones gibt es für unter 100 Euro

Zunächst einmal: zum Telefonieren und SMS versenden eignet sich praktisch jedes Mobiltelefon. "Klassische" Handys aus der Vor-Smartphone-Ära kosten sogar deutlich weniger als 100 Euro, bieten aber auch kaum zusätzliche Möglichkeiten, die heute selbstverständlich sind. Navigation, E-Mail-Versand, Kamera – Fehlanzeige. Dafür können sie aber fast immer mit Gesprächs- und Standby-Zeiten aufwarten, an die selbst High-End-Smartphones nicht herankommen: ideal für ein Zweit- oder Notfallhandy.

Mittlerweile sind allerdings auch Smartphones für 100 Euro keine Seltenheit mehr, auf denen Google Android oder auch Windows Phone zum Einsatz kommen. Rein theoretisch steht damit dasselbe Angebot an Apps und Diensten zur Verfügung, auf das auch wesentlich teurere Geräte zurückgreifen können. Ob die gewünschten Programme aber auch tatsächlich akzeptabel funktionieren, hängt von der Hardwareleistung des Smartphones ab. Hier müssen bei Geräten unter 100 Euro oftmals Einschränkungen hingenommen werden.

Tipp: Hier finden Sie Handys unter 100 Euro ohne Vertrag

Wer schon weiß, dass ein Handy für unter 100 Euro für seine Bedürfnisse ausreicht, der findet in unserer Datenbank Anregungen und passende Geräte mit entsprechender UVP. Auch Handys, die bei Marktstart etwas teurer waren, können mittlerweile natürlich für unter 100 Euro angeboten werden, daher lohnt sich oft auch ein Blick in die nächsthöhere Preiskategorie der Smartphones bis zu 200 Euro werfen.

  • 1
    LG Leon
    • Marktstart: April 2015
    • Android Betriebssystem: Android
    • Display: 4,5 Zoll
    ab 107,44 € ohne Vertrag
    Weitere Infos
  • 2
    Kazam Trooper 451
    • Marktstart: April 2015
    • Android Betriebssystem: Android
    • Display: 5 Zoll
    ab 92,37 € ohne Vertrag
    Weitere Infos
  • 3
    Acer Liquid Z4
    • Marktstart: April 2014
    • Android Betriebssystem: Android
    • Display: 4 Zoll
    ab 92,30 € ohne Vertrag
    Weitere Infos

Weitere Angebote finden mit dem Handy-Finder

Was leisten Smartphones unter 100 Euro?

Auch im untersten Preissegment wird mittlerweile durchaus ordentliche Leistung geboten. Standardaufgaben wie das Surfen im Internet oder das Ansehen von Youtube-Clips lassen sich mit einem Dualcore-Prozessor und 512 Megabyte Arbeitsspeicher absolut flüssig erledigen – und damit können fast alle aktuellen Smartphones unter 100 Euro dienen. Volle Spieletauglichkeit sollte man allerdings nicht erwarten; für aufwendigere 3D-Games ist das Gebotene zu wenig.

Augenfreundliche Displaygrößen um die vier Zoll sind in ebenfalls weit verbreitet; allerdings ist die Bildschirmauflösung meist eher gering. Auch die verbauten Kameras bieten üblicherweise keine besonders hohe Qualität. Unterstützung für das schnelle LTE-Netz gibt es auch eher nicht. Allerdings gilt auch bei den Handys unter 100 Euro: Die Technik entwickelt sich beständig fort. Was heute noch als High-Tech durchgeht, findet sich in zwei oder drei Jahren schon im Einstiegsbereich.

Markengeräte für wenig Geld

Na gut – iPhones für unter 100 Euro ohne Vertrag wird es wohl auf lange Sicht nicht geben. Aber Hersteller wie Samsung, LG oder Sony, die durchaus für Premium-Smartphones bekannt sind, bedienen auch den Einsteigerbereich. Ohne viel Geld auszugeben, erhält der Kunde Markenprodukte, in denen trotz eingeschränkter Leistung letztendlich hochwertige Technik steckt. Zudem statten bekannte Hersteller auch ihre günstigen Modelle oftmals mit interessanten Features wie etwa einer speziell angepassten Benutzeroberfläche aus. Auch Updates des Betriebssystems sind hier meist kurz nach Erscheinen bereits erhältlich. Bei Markenherstellern lohnt auch der regelmäßige Blick auf Sonderangebote: Wenn Nachfolgemodelle in den Verkauf kommen, gelangen die Vorgänger meist in den Abverkauf. Und ehemalige Mittelklassegeräte werden hier oft zum Schnäppchen, indem sie die Preisgrenze von 100 Euro nach unten hin durchbrechen.

Wissenswertes zum Thema
Top