Defekt

Günstig und gut: iPad-Display reparieren lassen

Ohne Display geht beim iPad nichts. Umso ärgerlicher also, wenn der Bildschirm Ihres Tablets einen Defekt erleidet. Müssen Sie das Gerät deswegen sofort zu Apple schicken oder gibt es nicht vielleicht andere, kostengünstigere Alternativen?

Apple iPad mini 3© Apple Inc.

Das Display ist bei jedem Tablet der Kern des kompletten Geräts: Es zeigt Informationen an und dient auch als Schnittstelle für die Eingabe mit Ihren Fingern. Ein Schaden kann jedoch schnell passieren.Das iPad fällt Ihnen versehentlich aus der Hand und auf einen festen Untergrund. Das Tablet liegt auf dem Sofa und Sie setzen sich direkt auf das Display. Das Gerät liegt in der Küche oder im Badezimmer und kommt mit zu viel Wasser in Berührung.

Reparatur des iPad-Displays bei Apple?

Es gibt zahlreiche Situationen, welche zu einem Schaden am iPad-Display führen können – vom kleinen Riss bis hin zum kompletten Ausfall. Die Apple-eigene Garantie greift dann nicht, da es sich schließlich um Eigenverschulden handelt. Eine Alternative ist AppleCare+: Durch dieses Programm, welches 99 Euro pro Jahr kostet, können Sie Ihr iPad für eine weitere (einmalige) Gebühr in Höhe von 49 Euro austauschen lassen - allerdings nur zweimal.

iPad-Display besser nicht selbst reparieren

Sie sollten also grundsätzlich mit Kosten in Höhe von etwa 150 Euro rechnen, wenn Sie das iPad über den Apple-Service einschicken. Könnte es günstiger sein, einen Versuch zur Reparatur auf eigene Faust zu starten? Preiswerter ist eine Eigenreparatur in jedem Fall, aber ob Ihnen diese Prozedur überhaupt gelingt, ist eine andere Frage: Das iPad lässt sich notorisch schlecht reparieren oder auch nur öffnen. Gleichzeitig besteht das Risiko, dass Sie bei der Reparatur weitere Schäden verursachen. Diese würden dann nicht von der Garantie abgedeckt, da diese erlischt, sobald Sie das iPad öffnen – und das Display selbst müssen Sie erst noch bei einem geeigneten Händler erwerben. Wenn Sie diesen Versuch wagen, sollten Sie sich Ihres Erfolges also absolut sicher sein. Dem durchschnittlichen Nutzer können wir von der Eigenreparatur nur abraten.

Alternative: unabhängige Werkstatt

Zahlreiche Reparaturdienste für Smartphones führen auch Angebote für das iPad. Es ist daher ratsam, bei einem seriösen Anbieter nachzufragen, um die Kosten für eine eventuelle Reparatur des iPad-Displays abzuschätzen. Lassen Sie sich in jedem Fall einen Kostenvoranschlag geben. Da es sich beim iPad um ein sehr beliebtes Tablet handelt, verfügen diese Geschäfte über die notwendigen Ersatzteile und haben Erfahrung mit der Reparatur von iPad-Displays. Die Online-Werkstätten handyreparatur123.de und justcom-shop.de reparieren beispielsweise auch Display-Schäden am iPad. Bei beiden Anbietern kann man zuvor eine Fehleranalyse durchführen lassen. Diese kostet zwar ein paar Euro, bei justcom-shop.de jedoch werden die Kosten für die Fehlerdiagnose verrechnet, wenn man anschließend einen Reparaturauftrag erteilt.

Fazit: iPad-Display fachgerecht reparieren lassen

Die Reparatur eines iPad-Displays gehört in Fachhände, von einem Selbstversuch sollten Sie absehen. Die günstige Alternative zu AppleCare+ hört auf den Namen unabhängige Werkstatt: Hier vermeiden Sie die Zahlung der Kosten für den Apple-eigenen Dienst, die teilweise auch anfallen würden, wenn gar kein Schaden am iPad eintritt.

Weitere Ratgeber zum Thema
Top