Backup

Kontakte sichern auf dem Android-Smartphone

Telefonnummern und Kontakte speichert man heute meist im Adressbuch direkt auf dem Smartphone. Dabei stehen mehrere Optionen zur Auswahl: SIM-Karte, Telefonspeicher oder Cloud – was ist am sichersten und wie überträgt man die Kontakte bei Android?

Smartphone Cloud© lassedesignen / Fotolia.com

Als Speicherort für Rufnummern im Handy kann man den internen Speicher (Gerätespeicher) oder die SIM-Karte auswählen. In beiden Fällen gibt es aber ein Problem: Erleidet das Gerät nämlich einen Schaden oder wird es gestohlen, dann sind auch die Kontakte weg. Wie überträgt man Kontaktdaten von einem Speicherort zu einem anderen und wie sichert man die Kontakte am besten extern?

Kontakte zwischen internem Speicher und SIM-Karte übertragen

Der Vorteil einer Speicherung von Kontakten auf der SIM-Karte ist, dass man beim Kauf eines neuen Smartphones einfach die SIM-Karte ins neue Handy einlegt und alle Kontakte sind automatisch mit umgezogen. Hingegen bietet der interne Speicher mehr Möglichkeiten, etwa, die Kontakte mit Fotos zu verknüpfen oder mehrere Nummern und Adressen abzuspeichern. Man kann sich für eine Speichervariante entscheiden oder auch alle Kontakte doppelt speichern.

Je nach Modell kann es kleinere Unterschiede bei der Übertragung geben, grundsätzlich funktioniert die interne Verschiebung jedoch folgendermaßen:

  • Man öffnet die Kontakte-App und geht ins Menü (meist drei Punkte/Linien).
  • Anschließend tippt man auf "Einstellungen" und eventuell auf "Verwalten von Kontakten".
  • Weiter geht es mit der Schaltfläche "Import/Export von Kontakten".
  • Jetzt wird ausgewählt, welche Kontakte wohin importiert werden sollen, also vom Gerätespeicher auf die SIM-Karte oder umgekehrt.

Externe Sicherung

Besser ist es, wenn man die Nummern außerhalb des Geräts sichert, was mithilfe des Google-Kontos kein Problem ist. Letzteres ist bei einem Android-Smartphone so oder so wahrscheinlich bereits eingerichtet, da man ohne Account auch nichts aus dem Store herunterladen könnte. Auch eine Sicherung auf einem externen Datenträger ist möglich.

Kontakte auf eine Speicherkarte exportieren

Man kann seine Nummern auch auf einer Speicherkarte sichern, wenn das Smartphone dies unterstützt. Dabei wird eine sogenannte vCard-Datei erstellt, die die Kontakte beinhaltet. Direkt anzeigen kann man sie von der Speicherkarte nicht, doch dafür ist es eine einfache und schnelle Lösung für ein Backup. Auch diesmal kann man sich an die obige Anleitung halten und entsprechend die SD-Karte als Ziel auswählen. Die Sicherung hier macht natürlich eher Sinn, wenn man die Speicherkarte außerhalb des Telefons lagert oder wenn man sie nur für die Übertragung benötigt.

Rufnummern mit dem Google-Konto synchronisieren

Am sichersten ist es allerdings, wenn man Kontakte mit seinem Google-Konto verbindet. Wird das Smartphone nämlich gestohlen oder geht verloren, dann muss man sich um die Nummern keine Sorgen machen. Wichtig ist nur, dass man die Anmeldedaten für seinen Google-Account nicht vergisst. Der Ablauf für die Sicherung ist wieder mit der oberen Anleitung identisch, man muss diesmal nur als Ziel "Google" auswählen.

Möchte man die Google-Kontakte wiederherstellen beziehungsweise auf sein Handy laden, dann geht man folgendermaßen vor:

  • Öffnen der Einstellungen-App
  • Auf "Cloud und Konten" (manchmal heißt es auch "Konten und Sicherung") und auf "Konten" klicken.
  • Nun den Google-Account auswählen und bei Bedarf noch die Schaltfläche "Konto synchronisieren" antippen.
  • Darauf achten, dass der Schieberegler bei "Kontakte synchronisieren" aktiviert ist.
  • Zu guter Letzt erfolgt noch ein Fingertipp auf "Menü", um mit "Jetzt synchronisieren" den Prozess abzuschließen.

Fertig, die Google-Kontakte wurden synchronisiert und liegen nun auf dem Handy vor.

Wissenswertes zum Thema
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks