Handy-Zubehör

Kopfhörer fürs Smartphone: Darauf kommt es an

Gerade im öffentlichem Raum sind Kopfhörer oft unverzichtbar, um Audiodaten vom Smartphone abzuhören. Allerdings existieren viele Modelle, die auf unterschiedlicher Technik basieren und unterschiedlich viel kosten. Was beim Kauf wichtig ist und was Sie von den Geräten erwarten können.

iPod© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Eine Frage der Technik

Es gibt zwei große Standards für die Verbindung der Kopfhörer mit dem Smartphone. Die verbreitete Methode ist die Kopplung via Kabel mit dem 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss. Haben Sie keine Lust auf ein Kabel, sehen Sie sich stattdessen Modelle mit Bluetooth als Verbindungsmethode an. Wichtig ist, dass sowohl Smartphone als auch Kopfhörer Bluetooth unterstützen. Vor allem Apple ist inzwischen dazu übergegangen, den Kabelanschluss zu streichen und vollständig auf Bluetooth als Technik zu setzen. Gehen Sie in der Regel ruhig davon aus, dass kabellose Geräte bei identischer Qualität mehr Geld kosten. Welche Technik für Sie besser ist, hängt vom Anwendungszweck ab.

Bluetooth oder Kabel?

Der Vorteil am Kabel ist, dass die Kopfhörer keine Stromversorgung brauchen, da dieser vom Smartphone kommt. Außerdem gibt es keine Latenz: Audiodaten kommen sofort bei Ihnen an, wenn das Smartphone sie erzeugt. Bei Bluetooth hingegen gibt es eine kleine Verzögerung, was abhängig vom Anwendungsfall mehr oder weniger schlimm ist. Bei Musik beispielsweise werden Sie davon nichts merken. Bluetooth-Kopfhörer sind außerdem Akku-betrieben. In regelmäßigen Abständen müssen Sie die Kopfhörer also aufladen. Feinfühlige Ohren mit gutem Audio-Equipment werden außerdem einen Qualitätsunterschied bemerken, wenngleich dieser spätestens mit Aufkommen von aptX kaum noch zu hören ist.

Smartphone-Kopfhörer: Der Anwendungsbereich

Vor dem Kauf sollten Sie sich vergewissern, dass der geplante Kopfhörer auch den Einsatzzweck bedient. Beispielsweise gibt es tolle Kopfhörer, die das Ohr sanft umschließen und wunderbaren Klang produzieren – aber bei hastigen Bewegungen nicht lange auf dem Kopf bleiben. Für den Sport beispielsweise wären solche Kopfhörer offensichtlich nicht geeignet. Gleichzeitig existieren auch bombenfest im Ohr sitzende Geräte, die dazu noch wasserdicht und damit für sportliche Aktivitäten wie geschaffen sind – aber was wollen Sie damit zu Hause, wenn Sie diese beiden Features niemals nutzen? Damit Sie nicht zu viel oder zu wenig Geld ausgeben oder gar ein komplett falsches Modell kaufen, sollten Sie daher einwandfrei festhalten, was der Einsatzbereich sein soll. Damit schließen Sie dann einen Großteil von nicht in Frage kommenden Kopfhörern schon aus.

Der Sitz am Ohr – Teil 1

Enorm wichtig ist auch die Form des Kopfhörers. Zuerst gehen wir auf In-Ear-Kopfhörer ein: Sie sitzen, wie der Name schon sagt, direkt im Gehörgang. Dadurch müssen diese Geräte nicht groß sein und können trotzdem eine beachtliche Lautstärke entfalten und schön druckvolle Bässe ins Ohr transportieren. Gleichzeitig sorgt diese Methode in der Regel für einen angenehm festen Sitz, wodurch sich In-Ear-Kopfhörer auch für den Sport eignen. Negativ zu bemerken ist jedoch, dass nach einer gewissen Tragezeit ein unangenehmer Druck im Ohr auftreten kann. Modelle, deren Stöpsel aus Silikon exakt auf das Ohr des Käufers angepasst werden, sind dann die beste Lösung – aber natürlich auch die mit Abstand teuerste.

Der Sitz am Ohr – Teil 2

Die anderen beiden großen Gruppen sind On-Ear- und Over-Ear-Kopfhörer. Letztere Modelle umschließen das Ohr komplett. Sie bieten damit einen sehr hohen Tragekomfort, allerdings sind sie häufig auch eher groß und recht schwer, was die Mobilität einschränkt. Sofern die Brücke zwischen den beiden Ohrmuscheln gepolstert ist, werden Sie aber einen sehr angenehmen Sitz der Kopfhörer genießen.

On-Ear-Kopfhörer sitzen direkt auf dem Ohr. Sie transportieren den Sound etwas direkter in den Gehörgang, außerdem sind sie kleiner und damit in einem Rucksack leichter zu verstauen. Der längere Sitz direkt auf den Ohren kann jedoch Schmerzen verursachen. Hier ist jede Person etwas anders beschaffen: Einige können mit On-Ear-Modellen nichts anfangen, andere stört der Sitz auf den Ohren gar nicht. Ausprobieren hilft!

Und die Schalldämmung?

Im Preissegment ab 200 Euro aufwärts finden Sie Kopfhörer mit Schalldämmung (auch bekannt als ANC oder Active Noise Canceling). Der Kopfhörer analysiert den eingehenden Schall und erzeugt dann Frequenzen, die einkommende Geräusche auslöschen – sodass Stille eintritt. Besonders gut gelingt dies bei monotonen Geräuschen wie Motorenbrummen in Bus und Bahn, Presslufthämmer auf der Straße, Verkehrslärm und so weiter. So können Sie selbst eine vielbefahrene Kreuzung in eine überraschend stille Oase der Ruhe verwandeln. Praktisch sind diese teuren Geräte vor allem, wenn Sie häufig auf Reisen sind.

Top