Werkstatt oder Eigenregie

Wie repariere ich einen Wasserschaden beim Samsung Galaxy?

Samsungs Galaxy-Serie bringt einige der besten und gleichzeitig teuersten Smartphones hervor – was einen Wasserschaden am Gerät umso ärgerlicher macht. Aus diesem Grund sollte ein Unfall dieser Art gar nicht erst passieren.

Wasserschaden Handy© blackday / Fotolia.com

Wasserschaden beim Samsung Galaxy verhindern

Wie bei jedem Smartphone ist es auch bei den Modellen aus der Galaxy-Reihe am klügsten, gar kein Wasser an die Geräte kommen zu lassen. Ein wenig Achtsamkeit bei der Bedienung im Regen, in der Küche oder im Badezimmer oder auch bei Getränken in der Nähe des Smartphones sind daher oft schon Gold wert.

Ein Sonderfall sind die gegen Wasser geschützten Varianten: Das Galaxy S5 beispielsweise wird ebenso wie einige Active-Varianten der Reihe als wasserdicht beworben – aber nur in Süßwasser und nur dann, wenn alle Schnittstellen verschlossen sind. Es lohnt sich daher, beispielsweise den Micro-USB-Port zu versiegeln, wenn ein Ausflug in die freie Natur in Wassernähe geplant ist und eine Nutzung der Schnittstelle ohnehin nicht vorgesehen ist.

Was tun bei einem Wasserschaden?

Falls alle Ratschläge nicht geholfen haben und ein Wasserschaden dennoch passiert ist, hilft vor allem ein ruhiger Kopf: Sollte das Samsung Galaxy-Smartphone bei einem ersten Test nicht mehr funktionieren, fühlt sich das Gerät im ausgeschalteten Zustand am wohlsten. Dadurch erhält das enthaltene Wasser einerseits die Gelegenheit, auf natürliche Weise zu verdunsten, was möglicherweise dazu führt, dass das Smartphone anschließend wieder funktioniert. Wichtiger ist jedoch die Tatsache, dass durch ein Ausschalten eventuelle Folgeschäden vermieden werden – welche bei einer notwendigen Reparatur die Kosten unnötig in die Höhe schnellen lassen könnten. "Rumbasteln" ist in Fällen dieser Art eher nicht zu empfehlen, da die Schäden dadurch häufig intensiviert werden. Zudem gehen eventuelle Garantieansprüche so verloren.

Hilft mir Samsung bei einem Wasserschaden?

Selbst bei Geräten, die eigentlich als wasserdicht deklariert werden – wie etwa das erwähnte Galaxy S5 oder diverse Modelle der Active-Serie – wird ein Wasserschaden nicht von der Garantie abgedeckt. Der Kunde kann nicht stichhaltig beweisen, dass beispielsweise der erwähnte Micro-USB-Port wirklich abgedeckt war, als der Wasserschaden geschehen ist. Daher fällt ein Wasserschaden auch bei der Galaxy-Serie in die Kategorie Selbstverschulden – und kein Unternehmen wird in diesem Fall ein defektes Gerät ersetzen. Als Alternative stehen jedoch zahlreiche Reparaturdienstleister zur Auswahl, welche sich auf die verhältnismäßig günstige und verlässliche Instandsetzung beliebter Handys (wozu die Galaxy-Reihe sicherlich zählt) spezialisiert haben. Dazu zählen justcom-shop.de und handyreparatur123.de

Können Reparaturdienste einen Wasserschaden beheben?

Es handelt sich um einen verbreiteten Defekt bei einem verbreiteten Smartphone. Es besteht also eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Mitarbeiter dieser Reparaturwerkstätten Schäden dieser Art schon einmal repariert haben und daher ein gewisses Maß an Erfahrung vorliegt. Entsprechend sehen auch die Erfolgschancen aus: Abhängig von der Schwere des Defekts kann es zwar teuer werden, einen Wasserschaden reparieren zu lassen (ein Austausch des Displays beispielsweise ist weder direkt beim Hersteller noch bei einem alternativen Reparaturdienst günstig). Gleichzeitig werden die Preise jedoch immer unter den Kosten liegen, welche ein Neukauf eines Galaxy-Handys verursachen würde. Finanziell sind diese Reparaturwerkstätten für Handys daher oft eine sinnvolle Entscheidung.

Top