Weitwinkel, Zoom und Bokeh

Smartphone-Kamera: Welches Objektiv für welchen Zweck?

Ein aktuelles Smartphone besitzt häufig eine Kamera mit drei oder vier Objektiven, die für unterschiedliche Situationen geeignet sind. Wir erklären, welche Objektive es gibt und wie Sie damit tolle Fotos machen können.

25.06.2021, 14:30 Uhr
Kamera-SmartphoneDie meisten Smartphone haben Kameras mit mehreren Objektiven. Wir verraten, wann Sie welches einsetzen sollten.© nito / Fotolia.com

Die Smartphone-Kamera ersetzt mittlerweile bei vielen Menschen die Kompakt- oder Spiegelreflexkamera. Nicht zuletzt, weil das Smartphone immer mit dabei ist, sondern auch weil geschossene Fotos und aufgenommene Videos qualitativ immer besser werden.

Die gesteigerte Qualität verdankt die Smartphone-Kamera zwar auch dem Megapixel-Wettrennen, das über mehrere Generationen hinweg stattfand, zum größten Teil aber einer seit einigen Jahren anhaltenden Veränderung des eigentlichen Kamera-Systems: Auf der Rückseite von Smartphones finden sich immer häufiger gleich mehrere Objektive statt einem einzelnen. Unlängst sind Smartphones mit Dreifach-(bzw. Triple-) oder Vierfach-(Quad-)Kamera salonfähig geworden.

Die unterschiedlichen Kameraobjektive

Aus welchen Komponenten sich eine Smartphone-Kamera zusammensetzt, ist ausschlaggebend dafür, welche besondere Funktion sie hat. Mehr Objektive (umgangssprachlich auch Linsen oder Kameras genannt) verbessern nicht automatisch die Bildqualität, sondern bieten eine größere Schnappschuss-Vielfalt für unterschiedlichen Szenarien. Derzeit gibt es fünf gängige Objektive, die in Smartphones stecken können. Nachfolgend erklären wir Ihnen die einzelnen Objektive und ihre korrekte Verwendung im Alltag.

Weitwinkelobjektiv

Die Weitwinkelkamera ist in Smartphones in den allermeisten Fällen die Hauptkamera. Sie verfügt in der Regel über die meisten Megapixel und wird bei jedem Start der Kamera-App automatisch aktiviert. In vielen Fällen besticht sie vom ganzen Setup durch die beste Leistung und ist der gängige Allrounder für Fotos und Videos.

Verwendung: Der Allrounder für den Alltag.

Ultra- oder auch Superweitwinkelobjektiv

Beide Begriffe werden täglich verwendet, stellen aber im Endeffekt das Gleiche dar. Die Besonderheit eines Superweitwinkelobjektivs ist der größere Bildausschnitt, der verglichen mit dem Weitwinkel auf einem Foto festgehalten werden kann. Es eignet sich daher besonders für Gruppenfotos, Landschaftsaufnahmen und überall dort, wo etwas mehr auf ein einziges Bild passen muss.

Verwendung: Für Gruppenfotos und Landschaftsaufnahmen.

Apple iPhone 12 Pro Max Kamera Das iPhone 12 Pro Max besitzt eine Triple-Kamera mit Weitwinkel-, Ultraweitwinkel- und Teleobjektiv. Dazu gesellt sich ein mit dem Kamerasystem verzahnter LiDAR-Sensor.© Apple Inc.

Teleobjektiv

Diese Kamera ist für die Vergrößerung eines Objektes zuständig. Jeder Nutzer dürfte Zoomfunktionen kennen, doch in sehr vielen Fällen geschieht das noch digital, also per Software umgesetzt und so verlustbehaftet. Die Bildqualität nimmt dabei immer mehr ab, je stärker man hineinzoomt. Ein Teleobjektiv bietet hingegen ein optisches Hineinzoomen ohne Qualitätsverlust, da sich dabei die Mechanik innerhalb des Objektivs anders ausgerichtet. Somit eignet sich dieses Objektiv vor allem für weiter entfernte Aufnahmen, etwa für das ungestörte Ablichten von Tieren.

Verwendung: Für Fotos aus der Ferne.

Tiefensensor

Viele Hersteller verwenden gerne andere Begriffe als die Mitstreiter, besonders auffällig ist es beim Tiefensensor. Häufig wird nämlich auch "Bokeh-Objektiv", LiDAR- oder Time-of-Flight-Sensor dazu gesagt. An der Arbeitsweise ändert das nichts, denn alle Sensoren sind auf einen besseren Tiefenschärfeeffekt ausgelegt. So wird nur der Hintergrund eines Objekts mit Absicht unscharf.

Das geht theoretisch auch nur per Software, mit einem solchen Objektiv soll der Effekt aber noch besser und noch genauer sein, da das Smartphone dadurch auch Tiefeninformationen, also eine dritte Ebene, des Fotos erhält. Das Objektiv ist sehr häufig komplett mit dem ganzen Kamera-System im Smartphone verzahnt und spielt seine Stärken insbesondere bei Porträtaufnahmen aus.

Verwendung: Für Porträtaufnahmen, häufig direkt mit der Hauptkamera verzahnt.

Makroobjektiv

Diese Objektivart ist auf Nahaufnahmen spezialisiert. Es stellt Objekte bis auf wenige Zentimeter mit all seinen Details scharf dar. Unverzichtbar für jede Blumenwiese, um Pflanzen und Insekten direkt unter die Lupe zu nehmen.

Verwendung: Für Nahaufnahmen.

War dieser Artikel hilfreich? 4,4

Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks